NBBL: BBT verliert Basketballkrimi

Das BBT Göttingen hat in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) für einen wahren Basketballkrimi gesorgt. Nach nervenaufreibenden 40 Minuten musste die Mannschaft von BBT-Headcoach Sepehr Tarrah gegen das Team Bonn/Rhöndorf vor heimischer Kulisse gleich dreimal in die Verlängerung. Das Happy End blieb für die Göttinger, die sich 94:96 (71:71, 36:44) geschlagen geben mussten, aus.

Wie schon vor einer Woche im Spiel gegen Leverkusen hatten die BBTler Startschwierigkeiten. In der ersten Hälfte mangelte es an der notwendigen Aggressivität und Konzentration. Die Hausherren zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Physis der Bonner, entwickelten zu wenig Durchschlagkraft in der Offense und luden Bonn dadurch zu vielen Schnellangriffen ein. So ging es mit einem 36:44-Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gastgeber dann die erhoffte, kämpferische Reaktion. Mit viel Leidenschaft holte das Tarrah-Team den Rückstand auf und gestaltete die zweite Halbzeit bis zum Ende ausgeglichen. Somit gab es am Ende der regulären Spielzeit noch keinen Sieger der Partie. In der folgenden Verlängerung schenkten sich beide Mannschaften nichts, kämpften um jeden Ball und jeden Punkt. Allerdings brachten diese fünf Minuten ebenso wie die nächsten keine Entscheidung, sodass es in die dritte Overtime ging. Nach diesen zusätzlichen 15 Minuten setzten sich die Rheinländer hauchdünn gegen die Rotweißen durch.

„Wir müssen die Moral unseres Teams loben, selbst in drei Kräfte zehrenden Verlängerungen haben sie Rückstände immer wieder aufgeholt und nie aufgegeben. Am Ende hat es leider gegen starke Bonner nicht gereicht. Nun müssen wir das Spiel abhaken und uns auf das nächste in Köln konzentrieren“, waren sich Tarrah und sein Co-Trainer Jan Schroeder einig. Durch die drei Niederlagen in Folge ist das BBT vom zweiten auf den fünften Platz abgerutscht und muss nun alle Kräfte für die verbleibenden vier Partien mobilisieren, um die Playoff-Teilnahme zu erreichen.

BBT Göttingen – Team Bonn Rhöndorf 94:96 (71:71, 36:44)

Die Viertel im Überblick: 22:26, 14:18, 20:16, 15:11, 23:25

BBT Göttingen: Jaschewski (n.e.), Heidelberg (14 Punkte/4 Dreier), Raddatz (12, 8 Rebounds), Hadenfeldt (23/4, 9 Rebounds, 8 Assists), Groger (6, 7 Rebounds), Kazmierczak (n.e.), Graba (11/3), Klinke (4), Fietze, Karg (5), Weitzel (19, 19 Rebounds), Meyer.

Team Bonn/Rhöndorf: Engel, Staab (n.e.), Lindner, Klesper (11 Punkte), Spychalski (17/1, 5 Rebounds), Karp, Fouhy (4, 7 Rebounds), Uzelac (28/1, 8 Rebounds), Fresen (4, 6 Rebounds), Geretzki (4, 11 Rebounds, 5 Assists), Möller (28, 10 Rebounds, 5 Assists).