NBBL: Verschlafene erste Halbzeit kostet BBT Sieg

Das BBT Göttingen hat die Winterpause in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) mit einer Niederlage beendet. Gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen verlor das Team von BBT-Headcoach Sepehr Tarrah 58:75 (25:42). Die Hausherren wollten ihren zweiten Tabellenplatz in der Division Nordwest verteidigen, hatten aber nach der langen Spielpause und daraus resultierendem fehlenden Rhythmus sichtlich Startschwierigkeiten. „Wir haben vor allem das Reboundduell viel zu deutlich verloren und Leverkusen damit über die gesamte Spielzeit zu viele zweite Chancen ermöglicht“, sagte BBT-Co-Trainer Jan Schroeder nach der Partie.

Besonders in der Defense fanden die BBTler nicht zu ihrer gewohnten Aggressivität. Entsprechend fehlte die nötige Intensität, um die Gäste unter Druck zu setzen. Gleichzeitig mangelte es in der Offense an Konzentration, was viele Ballverluste und schlechte Würfe mit sich brachte. Die Leverkusener kamen über Schnellangriffe zu leichten Punkten und gingen mit einer deutlichen 25:42-Führung in die Habzeitpause. In der zweiten Hälfte zeigte das BBT jedoch eine gute Reaktion und trat insbesondere defensiv extrem druckvoll auf. Trotz des hohen Rückstands gab sich die Tarrah-Truppe nicht auf und kämpfte um jeden Ball. Am Ende reichte dieses Engagement jedoch nicht mehr, um das Spiel zu drehen und den direkten Vergleich nach dem Hinrunden-Sieg in Leverkusen zu holen.

Obwohl Tarrah die Emotionen der Partie und die Enttäuschung über das Ergebnis am Ende noch deutlich anzumerken waren, richtete sich sein Fokus schon wieder auf die nächste Aufgabe: „Wir müssen jetzt die Intensität der zweiten Halbzeit in die anstehende Trainingswoche transportieren, die Defizite aufarbeiten und uns die Punkte im Spiel gegen Bonn am Sonntag zurückholen.“

BBT Göttingen – TSV Bayer 04 Leverkusen 58:75 (25:42)

Die Viertel im Überblick: 17:26, 8:16, 18:19, 15:14

BBT Göttingen: Heidelberg (8 Punkte/2 Dreier), Raddatz (1), Hadenfeldt (10/1, 5 Assists), Groger (2, 5 Assists, 4 Steals) Kazmierczak, Graba (2), Jaschewski, Klinke (3/1), Fietze, Karg (6), Weitzel (24, 5 Rebounds), Meyer (2).

TSV Bayer 04 Leverkusen: Queck (4 Punkte), Ebiballari (2), Krvavac (14), Wetzstein (6), Heimerzheim (14/2, 6 Rebounds), Linßen (13, 19 Rebounds), Loth (dnp), Selimovic (4), Thiemann (10, 7 Rebounds), Gashi (6), Middeldorf, Cheraka (2).