RASTA DRAGONS eine Nummer zu groß – NBBL-Team unterliegt

bbt-logo_745x650Das BBT Göttingen hat in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) die erste Niederlage hinnehmen müssen. Für das Team von BBT-Headcoach Sepehr Tarrah waren die YOUNG RASTA DRAGONS die erwartet schweren Aufgabe, die 55:76 (22:36) verloren ging. Die Gäste aus Quakenbrück/Vechta, deren Kader gespickt mit JBBL-Meisterspielern von 2014 ist, erreichten bereits vergangenes Jahr das NBBL TOP4 und haben auch in dieser Saison das Ziel Meisterschaft fest im Blick. Entsprechend selbstbewusst präsentierten sie sich. „Wir wussten, dass Quakenbrück eine große Nummer werden wird. Die Niederlage ist für uns nicht weiter tragisch und bringt uns nicht aus dem Konzept”, sagte Tarrah.

Während das BBT den Start in das Spiel verschlief, nutzten die Dragons diese Schwächephase konsequent aus und gingen schnell mit zehn Punkten in Führung. Diesem Rückstand lief das Tarrah-Team fortan hinterher. Insbesondere in der Offense taten sich die Göttinger schwer und hatten Probleme, sich gegen die druckvolle Defense der Gegner gute Würfe herauszuspielen. So ging es mit einem 22:36-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nichtsdestotrotz stellten die Rotweißen erneut ihre gute Einstellung und den Kampfgeist unter Beweis. Aus einer aggressiven Defense zwangen sie das Team aus dem Nordwesten immer wieder zu Ballverlusten. Am Ende mussten die Hausherren dennoch anerkennen, dass Quakenbrück über weite Strecken die bessere Mannschaft der Partie war. „Die Jungs haben jetzt zwei Tage frei, um das Spiel abzuhaken. Dann richten wir unsere Konzentration ganz auf die nächste Aufgabe in Hagen“, so Tarrah nach dem Spiel.

BBT Göttingen – YOUNG RASTA DRAGONS 55:76 (22:36)

Die Viertel im Überblick: 13:24, 9:12, 19:21, 14:19

BBT Göttingen: Heidelberg (12 Punkte/4 Dreier), Raddatz (3), Hadenfeldt (12/1), Groger (5 Assists), Mügge (2), Graba (7), Jaschewski, Kazmierzcak (7/1, 5 Rebounds), Fietze, Karg (4), Weitzel (8, 5 Rebounds), Kruse.

YOUNG RASTA DRAGONS: Döding, Potratz J.(17 Punkte/3 Dreier, 5 Rebounds), Stenzel (4), Höhler, Münz, Potratz K. (2), Lavrinovicius (13, 10 Rebounds, 4 Assists), Banko (6/2, 7 Rebounds), Prasuhn (13), Herkenhoff (21/3, 8 Rebounds).