Bayern-Reisewochen der BG starten in Bamberg

Dominic Lockhart (rechts) und die Veilchen wollen sich am Sonntag nicht noch einmal von Tyrese Rice (links) und den Bambergern stoppen lassen. Bild: Swen Pförtner

31. Januar 2019 – Nach dem sensationellen 91:85-Erfolg über ALBA BERLIN am vergangenen Wochenende hätte die Stimmung bei der BG Göttingen in dieser Woche kaum besser sein können. Das gewonnene Selbstbewusstsein kann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers auch gut gebrauchen, denn in den kommenden zwei Wochen stehen für die Veilchen drei schwere Auswärtspartien auf dem easyCredit BBL-Spielplan. Alle drei Duelle führen die BG nach Bayern: Den Auftakt macht das Spiel gegen Brose Bamberg am kommenden Sonntag, 3. Februar, (15 Uhr, brose ARENA, live auf SPORT1 und MagentaSport). Eine Woche später treten Michael Stockton und Co. beim deutschen Meister FC Bayern München an (10.02.), gefolgt von der Partie bei s.Oliver Würzburg (12.02.).

Bereits zum dritten Mal treffen die Göttinger in der easyCredit BBL-Saison auf Bamberg. Während die Roijakkers-Truppe im MagentaSport BBL Pokal-Viertelfinale chancenlos war (64:83), verloren die Südniedersachsen das Liga-Heimspiel gegen den Favoriten nur denkbar knapp (77:78). Seit diesen beiden Partien Ende Dezember hat sich beim neunmaligen deutschen Meister aber etwas getan: Headcoach Ainars Bagatskis musste Mitte Januar seinen Posten räumen, für ihn übernahm Assistant Coach Federico Perego den Job an der Seitenlinie. Unter der Regie des Italieners holten die Franken zwei knappe Siege im MagentaSport BBL Pokal-Halbfinale gegen die Telekom Baskets Bonn (90:87) und in der Liga bei Science City Jena (90:85). In der Basketball Champions League sicherte sich Bamberg bereits zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase den Einzug ins Achtelfinale.

Zwar agiert der ehemalige Serien-Meister nicht mehr so souverän wie in den vergangenen Jahren, gehört mit elf Siegen und fünf Niederlagen in der easyCredit BBL aber zur Verfolgergruppe von Tabellenführer München. Aus dem qualitativ hochwertig besetzten Kader ragen US-Forward Augustine Rubit (15,0 Punkte/5,6 Rebounds pro Partie) und US-Aufbauspieler Tyrese Rice (14,6 Punkte/6,8 Assists) heraus. „Rice hat für Bamberg zuletzt jede Menge Spiele im Alleingang gewonnen“, kennt Roijakkers die Stärken des 31-Jährigen. „Er ist einer der besseren Spieler in der Liga.“

Im Schnitt zweistellig punkten zudem der serbische Forward Stevan Jelovac (11,9 Zähler) und US-Guard Ricky Hickman (11,4). Die zweitmeisten Rebounds holt US-Center Cliff Alexander (5,4 pro Spiel). Außerdem kann Perego auf die Erfahrung seines griechischen Aufbauspielers Nikolaos Zisis und der beiden Deutschen Elias Harris und Maurice Stuckey sowie des US-Amerikaners mit deutschem Pass, Byrce Taylor, setzen. Somit ist das Perego-Team auch am Sonntag gegen die BG klarer Favorit, zumal die Göttinger in ihrer Erstliga-Zeit noch nie in Bamberg gewonnen haben.