BG behält Nerven im Krimi gegen Bremerhaven

BG-Kapitän Michael Stockton (links mit Bremerhavens Chris Warren) führte die Veilchen zum Sieg. Bild: Swen Pförtner

5. Januar 2019 – Die BG Göttingen hat einen wichtigen Sieg geholt. Am Samstagabend gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers, der trotz eines grippalen Infekts an der Seitenlinie stand, gegen die Eisbären Bremerhaven 85:79 (38:38). Die 3.392 Zuschauer in der Göttinger Sparkassen-Arena sahen ein von Spannung kaum zu überbietendes easyCredit Basketball Bundesliga-Spiel, in dem die Führung 15-mal hin- und herwechselte. Beide Mannschaften bewegten sich fast die gesamte Partie über auf Augenhöhe, bis die Gäste sich rund vier Minuten vor dem Ende auf 65:73 absetzten. Aber der Gastgeber aus Südniedersachsen behielt die Nerven, kämpfte sich wieder heran, übernahm die Führung und gewann am Ende dank seiner intensiven Verteidigung. Überragender Veilchen-Akteur in dem vom UMG-Blutspendedienst unterstützt vom MVZ Göttingen präsentierten Duell war Michael Stockton mit 27 Punkten und zehn Assists. Für Bremerhaven traf Chris Warren am besten (24 Zähler).

Die Veilchen starteten im Angriff nervös in das wichtige Duell und ließen die Gäste zu leichten Körben kommen. Die ersten Göttinger Punkte erzielte Kapitän Stockton erst nach fast drei Minuten per Dreier zum 3:7 (3.). Einen Eisbären-Dreier von Warren zum 5:10 konterte Derek Willis ebenfalls von außen zum 8:10 (4.). Aber die Gäste von der Nordseeküste machten es der BG nicht leicht. Elston Turner baute den Eisbären-Vorsprung wieder auf 8:15 aus (5.). Die Roijakkers-Truppe kam nun aber immer besser ins Spiel. Einen 8:0-Lauf schloss Stockton von der Freiwurflinie zur ersten BG-Führung ab (16:15/7.). Zum Viertelende erarbeiteten sich die Hausherren leichte Vorteile und gingen mit einem Drei-Punkte-Vorsprung in die Pause (26:23).

Im zweiten Abschnitt versuchten es die Göttinger in der Offensive mit der Brechstange und hatten in der Verteidigung Probleme gegen Keith Benson, was auch daran lag, dass Darius Carter schon früh mit zwei Fouls auf der Bank Platz nehmen musste. So eroberte sich die Mannschaft von Eisbären-Headcoach Dan Panaggio die Führung durch einen 0:7-Lauf zurück und zwang Roijakkers zu seiner ersten Auszeit (28:30/15.). Danach lief es wieder besser für die Gastgeber, aber die Partie blieb eng (32:32/16.). Bei einigen Aktionen fehlte den Veilchen auch das nötige Quäntchen Glück, insgesamt ließen sie aber zu viele Chancen liegen. Zur Halbzeitpause stand es 38:38.

Die Göttinger kamen mit Energie aus der Kabine. Einen 6:0-Lauf schloss Carter per Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) zum 44:38 ab (22.). Doch die Bremerhavener ließen nicht locker. Stockton hielt die Gäste durch seinen Dreier zunächst auf Abstand (49:44), doch ein 2:8-Lauf ließ die Eisbären wieder in Front gehen (51:52/26.). Die BG kam nun nicht mehr so leicht zu Punkten, während die Nordseestädter kämpften und ihre Vorsprung auf 54:57 ausbauten (29.). Vor dem Schlussabschnitt glich Mihajlo Andric zum 60:60 aus.

Im letzten Viertel drohte den Göttingern die Partie zu entgleiten, weil die Offensive ins Stocken geriet. Anthony Canty brachte die Gäste 62:67 in Front, sodass Roijakkers erneut eine Auszeit nahm (32.). Im Anschluss daran ließen die Veilchen mehr als zwei Minuten keine Punkte zu, erzielten aber auch keine. Andric beendete die Durststrecke durch einen Freiwurf zum 63:67, doch Warren übernahm und traf zwei wichtige Dreier zum 65:73 (36.). Die Veilchen versuchten sich zwar Stück für Stück wieder heranzukämpfen, allerdings lief ihnen die Zeit langsam davon. Mit einer Energieleistung – angetrieben von den lautstarken Göttinger Fans – schafften Carter und Co. es, auf 73:74 zu verkürzen (38.). Nach Bremerhavens Auszeit legte Willis per Dreier zum 76:74 nach, doch Warren konterte zum 76:77 (39.). Stockton holte die Führung nach der fälligen Roijakkers-Auszeit zurück. Den folgenden Bremerhavener Angriff stoppte Dominic Lockhart mit starker Verteidigung gegen Warren und traf im Gegenzug den Dreier zum 81:77 mit Ablauf der Wurfuhr (39.). Carter erhöhte kurz darauf auf 83:77, und die BG ließ sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen.

Stimmen zum Spiel:

Hylke van der Zweep (Coach BG Göttingen): „In erster Linie sind wir natürlich sehr glücklich über den Sieg. Wir haben hart dafür gearbeitet. In den vergangenen Spielen hatten wir ein paar knappe Ergebnisse, sodass ich denke, dass wir einfach an der Reihe waren. In den letzten Minuten des Spiels haben wir Bremerhaven acht von zehn Malen gestoppt – das hat das Spiel entschieden. Natürlich ist Michael Stockton auch ein Faktor. Um zu gewinnen, brauchen wir ihn in dieser Form. Am Ende war es aber eine Teamleistung. Wir haben in der wichtigen Phase gut verteidigt und dann auch die Rebounds geholt.“

Dan Panaggio (Headcoach Eisbären Bremerhaven): „Es war ein ziemlich gutes Spiel. Als Fan wäre ich froh darüber gewesen, ein Spiel mit so hoher Qualität zu sehen. Den Unterschied hat heute Michael Stockton gemacht. Er hat 27 Punkte erzielt und zehn Assists gegeben – er war der Motor. Wenn er nicht selber gepunktet hat, hat er seine Mitspieler gefunden. Ich bin enttäuscht, weil wir mit acht Punkten geführt und es dann nicht geschafft haben, das Spiel zuende zu bringen. Seit ich Headcoach bin, hatten wir noch kein enges Spiel. Wir haben das nicht gut gemacht. Wir haben Göttingen nicht gestoppt und keine Punkte mehr erzielt.“

BG Göttingen – Eisbären Bremerhaven 85:79 (38:38)

Zuschauer: 3.392

Die Viertel im Überblick: 26:23, 12:15, 22:22, 25:19

BG Göttingen: Lockhart (3 Punkte/1 Dreier), Albrecht (n.e.), Kramer (5), Williams, Carter (9), Andric (20/3), Mönninghoff, Stockton (27/3, 10 Assists), Larysz (n.e.), Willis (14/4, 9 Rebounds), Haukohl (7/1), Grüttner Bacoul.

Eisbären Bremerhaven: Warren (24 Punkte/6 Dreier), Canty (10/2), Breitlauch (10/2), Wimberg (6/2), Bleck (6), Turner (5/1, 8 Assists), Benson (9, 8 Rebounds), Bojang (n.e.), Jackson (4, 8 Rebounds), Brown (5/1).