BG holt vierten Sieg in Folge

Darius Carter schwimmt mit den Veilchen auf einer Erfolgswelle. Bild: Julian Reckmann

21. Oktober 2018 – Die BG Göttingen bleibt in der easyCredit Basketball Bundesliga erfolgreich. Am Sonntagnachmittag gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers bei den FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt 72:64 (38:28) und holte ihren vierten Sieg in Folge. In der Frankfurter Fraport Arena zeigten die Veilchen vor 4.120 Zuschauern eine sehr gute Leistung in der Defensive und kontrollierten so die ersten drei Abschnitte. Im letzten Viertel hatten die Gäste aus Südniedersachsen Probleme im Angriff, während es bei den SKYLINERS dort nun besser lief. Am Ende trafen Michael Stockton und Stephan Haukohl zwei wichtige Dreier, um die Frankfurter auf Abstand zu halten, und ihrem Team den Sieg zu sichern. Bester Göttinger Werfer war Mihajlo Andric (16 Punkte). Für Frankfurt traf Shawn Huff am häufigsten.

Die Veilchen mussten auf Tre Coggins verzichten, der sich unter der Woche im Training eine Daumenverletzung zugezogen hatte. Seinen Platz im Kader nahm Lenny Larysz ein. Die Gäste aus Göttingen brauchten ein bisschen, um in die Partie zu kommen. Nachdem Ex-Veilchen Akeem Vargas die hessischen Hausherren 4:11 in Führung gebracht hatte, ließ die BG einen 10:0-Lauf folgen, den Mathis Mönninghoff in seinem 200. Erstliga-Spiel zum 14:11 abschloss (9.). Zwar glich Brady Heslip kurz darauf für Frankfurt aus, doch wiederum Mönninghoff und Dominic Lockhart trafen zum 19:14-Viertelendstand.

Auch im zweiten Viertel hatten die Göttinger im Angriff Anlaufschwierigkeiten. Weil es in der Verteidigung aber weiterhin gut beim Roijakkers-Team lief, blieben die Veilchen in Führung. Die ersten BG-Punkte des Abschnitts erzielte Penny Williams in der 15. Minute zum 22:17. Beide Mannschaften lieferten sich dann ein kleines Dreier-Duell. Insgesamt sechs Distanztreffer in Folge gab es auf beiden Seiten – vier davon allerdings für die BG, die auf 31:23 davonzog (17.). Bei der Mannschaft von SKYLINERS-Headcoach Gordon Herbert funktionierten im Angriff viele Dinge nicht, sodass die Gäste ihre Führung weiter ausbauten (38:26/20.). In die Halbzeitpause gingen die Veilchen mit einem Zehn-Punkte-Vorsprung (38:28).

Nach dem Seitenwechsel dauerte es wieder ein bisschen, bis die BG zu Punkten kam. Der starke Andric war es, der zum 40:31 traf und kurz darauf ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) folgen ließ (43:33/24.). Kurios: Es war der erste Freiwurf überhaupt, den die Veilchen in dieser Partie zugesprochen bekamen. Den dritten Abschnitt gestalteten die hessischen Gastgeber etwas ausgeglichener und hatten sogar die Chance, diesen für sich zu entscheiden. Aber zum Viertelende verwandelte Derek Willis zwei weitere Freiwürfe zum 57:46, sodass die Göttinger knapp die Nase vorn hatten (19:18).

Im Schlussabschnitt zeigten die Hausherren, dass sie dieses Spiel noch nicht verloren gaben. Plötzlich fielen die Dreier bei den SKYLINERS, die Roijakkers in der 34. Minute zu seiner zweiten Auszeit zwangen (58:54). Kurz darauf hatten die Frankfurter die Chance zum Ausgleich, doch Jonas Wohlfahrt-Bottermann vergab beide Freiwürfe. Im Gegenzug war es Mönninghoff, der die mitgereisten Veilchen-Fans durch seinen Dreier zum 63:58 jubeln ließ (39.). Die Partie blieb zunächst eng – bis Stockton und Haukohl ihre Dreier zum 66:60 und 69:62 trafen (40.). Die SKYLINERS versuchten noch einmal heranzukommen, indem sie die Veilchen an die Freiwurflinie schickten, aber die Göttinger behielten die Nerven und gewannen verdient.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin froh über diesen Sieg. Ich denke, dass wir ihn auch verdient haben, obwohl wir im vierten Viertel ein bisschen ins Straucheln geraten sind. Es hat uns natürlich geholfen, dass wir mehr Zeit für die Vorbereitung hatten als Frankfurt und wir nicht weit reisen mussten. Wir haben am Ende zwar wichtige Würfe getroffen, aber wir haben auch eine exzellente Verteidigung gespielt. Das hat uns das Spiel gewonnen.“

Gordon Herbert (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Ich stimme ihm bei seinem ersten Punkt zu, sie haben das Spiel verdient gewonnen. Bei seinem zweiten Punkt widerspreche ich allerdings. Denn unsere Reise nach Litauen hatte nichts mit der Art wie wir gespielt haben zu tun. Ich möchte mich bei unseren Fans für dieses Spiel entschuldigen. Es war eines der schlechtesten, an dem ich jemals beteiligt war. Ich bin alt genug, um mit Niederlagen umzugehen. Aber nach Spielen wie diesen möchte ich am liebsten mit dem coachen aufhören.“

FRAPORT SKYLINERS – BG Göttingen 64:72 (28:38)

Zuschauer: 4.120

Die Viertel im Überblick: 14:19, 14:19, 18:19, 18:15

BG Göttingen: Lockhart (2 Punkte), Albrecht (n.e.), Kramer (5/1 Dreier), Williams (13/3), Carter (4), Andric (16/3), Mönninghoff (8/2), Stockton (12/1, 9 Assists), Larysz (n.e.), Willis (3), Haukohl (9/3), Grüttner Bacoul.

FRAPORT SKYLINERS: Murphy (8 Punkte/2 Dreier), Bell-Haynes (10, 3 Assists), Zeeb (n.e.), Heslip (6/2), Clark (5/1), Huff (14/1), Vargas (10/1, 3 Assists), Freudenberg, Trtovac (n.e.), Wohlfahrt-Bottermann (3, 7 Rebounds), Robertson (8/2), Völler.