BG holt zweiten Sieg in Folge

Will Buford erzielte in seinem zweiten Spiel für die BG 15 Punkte. Bild: Christian Reinhard

10. März 2018 – Die BG Göttingen hat den zweiten Sieg in Folge geholt. Am Samstagabend gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die favorisierten FRAPORT SKYLINERS 95:92 (46:44). Die 2.961 Zuschauer in der Göttinger Sparkassen-Arena sahen nach einem mäßigen ersten Abschnitt eine enorme Leistungssteigerung ihrer Veilchen im zweiten Viertel, das der easyCredit Basketball-Bundesligist aus Südniedersachen 31:19 für sich entschied. Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Hausherren erstmals etwas ab, Frankfurt kam aber zurück und hielt das Spiel offen. Eine Elf-Punkte-Führung der Göttinger schmolz in der 39. Minute auf einen Zähler. Die BG behielt aber die Nerven und sicherte sich den knappen Erfolg. Bester Veilchen-Werfer war Brion Rush mit 29 Punkten. BG-Kapitän Michael Stockton erzielte ein Double-Double (12 Punkte, 12 Assists). Für Frankfurt traf Philip Scrubb am häufigsten (24 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Harper Kamp als siebter Ausländer aussetzen musste, starteten mit einem Dreier von Jordan Loveridge in die Partie. Die Frankfurter nahmen sich daran ein Beispiel und trafen durch Shawn Huff und Scrubb ebenfalls von außen zum 3:6 (2.). Loveridge hatte durch seinen ersten Wurf Selbstvertrauen getankt und versenkte zwei weitere Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Linie (9:7/3.). Die hessischen Gäste legten dann in der Verteidigung zu und gestatteten den Veilchen fast drei Minuten lang keine Punkte mehr. So zogen die SKYLINERS auf 9:17 davon (5.). Nach einer Roijakkers-Auszeit lief es bei den Göttingern wieder etwas besser, die auf 14:19 herankamen (6.). Aber die Frankfurter blieben treffsicher von der Dreier-Linie und vergrößerten ihren Vorsprung bis zum Viertelende auf 15:25.

Im zweiten Abschnitt legte Rush los. Der US-Guard zwang SKYLINERS-Headcoach Gordon Herbert durch zwei Dreier in Folge zu einer schnellen Auszeit (21:25/11.). Das beeindruckte Rush aber wenig, der fünf weitere Punkte zum 26:28 drauflegte (13.). Die Veilchen waren jetzt wieder im Spiel und gingen durch Joanic Grüttner Bacoul zum ersten Mal seit der 3. Minute erneut in Führung (31:30/15.). Die Partie blieb nun eng, weil die BG mit dem Favoriten mithielt. Will Buford und Rush bauten den Vorsprung in der 19. Minute auf 43:4o aus. In die Halbzeitpause gingen die Göttinger mit einer knappen 46:44-Führung.

Auch nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Teams ein intensives Duell. In der 23. Minute setzten sich die Veilchen durch zwei Dreier von Stockton und Buford zum ersten Mal ein wenig ab (54:49), aber die Hessen konterten zum 55:56 (25.). Das Szenario wiederholte sich in der Folge. Zwei Drei-Punkte-Spiele (Korberfolg plus Freiwurf) von Darius Carter und Rush brachten die BG 61:56 in Front, Frankfurt kämpfte sich wieder auf 61:60 heran (27.). Dieses Mal ließen die Göttinger den Gegner aber nicht vorbeiziehen, sondern bauten ihren Vorsprung durch je einen Rush- und Loveridge-Dreier auf 67:60 aus (28.). Die anschließende Herbert-Auszeit zeigte Wirkung, sodass die SKYLINERS wieder auf 69:68 verkürzten. Ins Schlussviertel gingen die Hausherren mit einer 72:68-Führung.

In den letzten Abschnitt starteten die Veilchen mit einem 7:0-Lauf, den Rush zum 79:68 abschloss (32.). Die von Verletzungssorgen geplagten Frankfurter, bei denen Tai Webster, Isaac Bonga und Mike Morrison nicht dabei waren, wirkten nun müde, schafften es aber dennoch, den Abstand nicht noch größer werden zu lassen und immer wieder in Schlagdistanz zu kommen (86:79/36.). Zum Ende des Spiels verließ die Veilchen dann ihre Treffsicherheit, was die Gäste ausnutzen und die Partie noch einmal richtig spannend machten. Quantez Robertson traf einen Dreier mit Brett zum 89:88 (39.). Doch Stockton und Carter behielten die Nerven und erhöhten die Führung wieder auf 93:88 (40.). Am Ende rettete die BG den Vorsprung über die Zeit.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich gratuliere meinem Team und den Fans. Die Unterstützung in der Sparkassen-Arena war heute wieder grandios, wie beim vergangenen Spiel. Mein Team hat sich verändert, seit Darius Carter wieder zurück ist. Am Ende des Spiels holt er einen wichtigen Offensiv-Rebound und blockt einen Wurf. Ohne Carter wären wir nicht so gut. Aber jeder hat zum Sieg beigetragen. Stephan Haukohl war heute stark – ein bisschen unglücklich mit seinen Fouls, aber gut in der Verteidigung. Auch Jordan Loveridge und Brion Rush – sie spielen jetzt alle die Rolle, die wir brauchen, um zu gewinnen.“

Gordon Herbert (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben ein gutes erstes Viertel gespielt, mit dem Tempo, das wir wollten. In den anderen 30 Minuten hat Göttingen mit dem Tempo gespielt, das sie wollten. Wir haben es nicht geschafft, in unser Tempo zurückzukommen. Der Wille der Göttinger war heute besser, als unserer, insbesondere bei den Rebounds und den freien Bällen.“

BG Göttingen – FRAPORT SKYLINERS 95:92 (46:44)

Die Viertel im Überblick: 15:25, 31:19, 26:24, 23:24

Zuschauer: 2.961

BG Göttingen: Lockhart (1 Punkt), Williams (2), Kramer, Carter (12, 8 Rebounds), Rush (29/6 Dreier), Stockton (12/1, 12 Assists), Loveridge (21/6), Stechmann (n.e.), Larysz (n.e.), Haukohl, Buford (15/2), Grüttner (3/1).

FRAPORT SKYLINERS: Zeeb (3 Punkte/1 Dreier), Huff (19/4), Freudenberg (2), Dang Akodo (6/1, 6 Assists), Bonga (n.e.), Wohlfarth-Bottermann (18, 7 Rebounds), Robertson (18/5), Scrubb (24/4, 6 Assists), Völler (2), Kiel.