BG-Leistungssteigerung reicht nicht zum Derbysieg

Derek Willis (am Ball) hat seine Wadenverletzung überwunden und erzielte gegen Braunschweig 16 Punkte. Bild: Swen Pförtner

17. April 2019 – Die BG Göttingen hat trotz einer Leistungssteigerung den neunten Saisonsieg verpasst. Am Mittwochabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers das Derby bei den Basketball Löwen Braunschweig 76:90 (44:37). Die mehr als 200 mitgereisten Veilchen-Fans unter den 3.590 Zuschauern in der Volkswagen Halle sahen in der ersten Hälfte eine engagierte Leistung der Göttinger, die sich nach einem Sieben-Punkte-Rückstand zurückkämpften und sich einen Sieben-Punkte-Vorsprung erarbeiteten. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gastgeber, weshalb sie zu den Playoff-Kandidaten gehören, und spielten ihre individuelle Qualität aus. Beste Veilchen-Werfer waren Mihajlo Andric und Derek Willis mit je 16 Punkten. Für Braunschweig traf der überragende DeAndre Lansdowne am häufigsten (31 Zähler).

Die Veilchen starteten mit viel Energie in der Verteidigung in die Partie, hatten aber Probleme in der Offensive. Nach rund fünf Minuten standen erst drei Zähler für die Gäste aus Göttingen auf der Anzeigetafel. Lansdowne brachte sein Team durch einen Dreier 3:9 in Front, aber die BG kam langsam besser in ihren Rhythmus. Einen 5:1-Lauf schloss Andric per Dreier zum 8:10 ab (6.). Die Hausherren hatten sich im Anschluss aber besser auf die Veilchen-Verteidigung eingestellt und kamen nun häufiger zu erfolgreichen Abschlüssen. Andric hielt die Göttinger durch seinen zweiten Dreier in Reichweite (11:14/7.), doch die Braunschweiger trafen sicher von der Dreier-Linie und zogen kurz darauf auf 15:22 davon (9.). Bei diesem Sieben-Punkte-Rückstand blieb es bis zum Viertelende (17:24).

Im zweiten Abschnitt zeigten die Veilchen weiterhin viel Einsatzwillen und kämpften sich auf 24:26 heran (14.). Die folgende Auszeit von Löwen-Coach Steven Clauss zeigte nur kurz Wirkung. Die Göttinger spielten mit immer mehr Selbstbewusstsein und übernahmen nach einem Dunk von Dennis Kramer erstmals die Führung (30:28/16.). Wieder nahm Clauss eine Auszeit, nach der Thomas Klepeisz die Braunschweiger Führung zurückholte (30:31/16.). Aber die BG ließ sich davon nicht beeindrucken und konterte mit dem nächsten Andric-Dreier zum 33:31. In dieser Phase angeführt vom wieder genesenen Willis und Kramer bauten die Gäste ihren Vorsprung weiter bis auf 41:33 aus (19.). In die Halbzeitpause ging die Roijakkers-Truppe mit einer 44:37-Führung.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte traf Willis zum bis dahin höchsten Göttinger Vorsprung (46:37). Aber die Löwen nutzten eine anschließende Schwächephase der Gäste sofort aus und gingen durch einen 0:11-Lauf 46:48 in Front (24.). Die Führung wechselte nun hin und her, und keines der beiden Teams schaffte es, sich abzusetzen (53:52/27.). Doch die Braunschweiger bestraften dann kleine Fehler des Gegners gnadenlos und verschafften sich durch einen 0:5-Lauf wieder mehr Luft (53:57/29.). Vor dem Schlussviertel zogen die Gastgeber auf 57:65 davon.

Im letzten Abschnitt hatten die Göttinger Mühe, den Rückstand nicht noch größer werden zu lassen. Einen Dreier von Shaquille Hines konterte Andric zum 62:68 (32.). Aber die Löwen zeigten nun ihre Qualität und erarbeiteten sich einen Zehn-Punkte-Vorsprung (62:72/34.). Gegen die physische Überlegenheit der Gastgeber hatten die Veilchen nun zunehmend Probleme, sodass der Gäste-Rückstand auf 14 Zähler anwuchs (65:79/36.). Doch Michael Stockton und Co. gaben sich nicht auf und verkürzten noch einmal auf 72:81 (38.). Am Ende reichte die Energie allerdings nicht mehr, um die Partie zu drehen.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Braunschweig hat verdient gewonnen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft. Wenn ein Playoff-Kandidat wie Braunschweig im Spiel noch einen Extra-Schritt macht, dann sieht man, dass es schwer für uns wird. Aber wir haben alles gegeben.“

Steven Clauss (Assistant Coach Basketball Löwen Braunschweig): „Kompliment an Johan Roijakkers und seine Mannschaft. Göttingen ist ein sehr gutes Team, das viel besser ist, als es der Tabellenplatz ausdrückt. Ich hätte mir gewünscht, dass meine Mannschaft von Beginn an so verteidigt wie es Göttingen getan hat. In der zweiten Halbzeit haben wir dann besser verteidigt. Der Sieg ist am Ende zu hoch ausgefallen. Ich bin mir sicher, dass Göttingen nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird und zufrieden, dass wir weiterhin eine Chance auf die Playoff haben.“

Basketball Löwen Braunschweig – BG Göttingen 90:76 (37:44)

Zuschauer: 3.590

Die Viertel im Überblick: 24:17, 13:27, 28:13, 25:19

BG Göttingen: Lockhart (8 Punkte, 4 Rebounds, 9 Assists), Albrecht, Kramer (11), Williams (3/1 Dreier), Carter (11), Andric (16/4), Mönninghoff (6/1), Stockton (5), Willis (16/1), Haukohl, Grüttner Bacoul.

Basketball Löwen Braunschweig: Blake (10 Punkte/2 Dreier), Figge, Lansdowne (31/5, 5 Assists), Klepeisz (11/3), Sengfelder (6), Kovacevic, Hines (14), Rahon (5 Assists), Hübner (n.e.), Eatherton (18, 16 Rebounds, 5 Assists), Lagerpusch.