BG macht Kampf um Ligaverbleib spannend

Neuzugang Mitch Creek gab einen guten Einstand, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Bild: Christian Reinhard

7. April 2018 – Die BG Göttingen hat im Kampf um den Ligaverbleib einen wichtigen Sieg verpasst. Gegen die Rockets verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am Samstagabend 75:88 (40:42). Vor 3.447 Zuschauern in der ausverkaufen Sparkassen-Arena fand der easyCredit Basketball-Bundesligist aus Südniedersachsen nie zu seinem Spiel und ließ sich von der intensiven Verteidigung der Gäste aus Thüringen beeindrucken. Nur einmal schaffte es die BG die Partie, die von der Hermann Bach GmbH und Co. KG. präsentiert wurde, auszugleichen (33:33/16.), in Führung ging sie nur einmal (40:39/19.). Im letzten Abschnitt wuchs der Göttinger Rückstand immer weiter an (63:81/36.), sodass den Veilchen am Ende die Kraft fehlte, um das Spiel noch zu drehen. Bester BG-Werfer war Neuzugang Mitch Creek mit 16 Punkten. Bei den Rockets war Retin Obasohan nicht zu stoppen (24 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Creek zum ersten Mal im Kader stand und dafür der gesundheitlich angeschlagene Brion Rush aussetzte, begannen nervös gegen die intensive Rockets-Verteidigung. Sava Lesic brachte die Gäste aus Thüringen in der 5. Minute durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) 5:11 in Front. Die Hausherren kämpften sich in die Partie und verkürzten durch Michael Stockton auf 10:11 (7.). Doch die Rockets setzten die BG weiter unter Druck und erhöhten ihren Vorsprung wieder auf 12:17 (9.). Zum Viertelende hatten die Göttinger die Chance, das Spiel auszugleichen, vergaben diese aber. Im Gegenzug stellte Obasohan den 16:20-Viertelendstand her.

Der Start in den zweiten Abschnitt lief für die Südniedersachsen denkbar schlecht. Einen 0:7-Lauf schloss Andreas Obst per Dreier zum 16:27 ab (12.). Nach einer Roijakkers-Auszeit lief es deutlich besser für die Gastgeber, die ihrerseits einen Lauf starteten. Elf Zähler erzielten Stockton und Co., während sie nur zwei zuließen und auf 27:29 herankamen (14.). Rockets-Headcoach Ivan Pavic versuchte die BG-Angriffslust durch eine Auszeit zu stoppen, was zunächst aber nicht gelang. Will Buford glich in der 16. Minute zum 33:33 aus. Dennoch blieben die Thüringer im Vorteil und gingen immer wieder in Front. Dies änderte sich auch in der 19. Minute nicht, als Stephan Haukohl einen Dreier zur ersten Veilchen-Führung traf (40:39). Denn in die Halbzeitpause gingen die Göttinger mit einem knappen 40:42-Rückstand.

Auch nach dem Seitenwechsel verpassten es die Veilchen, sich einen guten Start zu erarbeiten. Jerome Randle brachte die Gäste in der 23. Minute 42:50 in Front, doch die Göttinger kämpften und arbeiteten sich auf 51:53 heran (26.). Den Gastgebern wurden aber immer wieder Ballverluste zum Verhängnis, durch die die Rockets wieder auf 51:57 davonzogen (27.). Die nächste Roijakkers-Auszeit zeigte keine Wirkung – in der Verteidigung lief es weiterhin nicht gut für die Veilchen, und im Angriff fehlte ihnen Topscorer Rush merklich. So wuchs der BG-Rückstand vor dem Schlussviertel auf elf Zähler an (53:65).

Auch im letzten Abschnitt besserte sich das Bild nicht. Im Gegenteil: Die Thüringer spielten mit dem Selbstvertrauen eines Teams, das nichts mehr zu verlieren hat. Den Veilchen war die wachsende Nervosität angesichts der drohenden Niederlage anzumerken – ihre Würfe fielen einfach nicht. Die Pavic-Truppe blieb treffsicher und zog auf 63:81 davon (36.). Zwar legten die Veilchen nach einer weiteren Roijakkers-Auszeit noch einen kleinen Zwischenspurt zum 69:82 ein, die Wende schafften sie aber nicht mehr.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Die Rockets haben uns müde gemacht, am Ende haben uns einfach die Kräfte gefehlt. Wir sind eine gute Mannschaft, aber dazu brauchen wir zehn Spieler, die auf dem höchsten Level spielen, das sie können. Das war schon die ganze Saison so, und das bleibt auch so. Wir müssen uns jetzt auf das nächste Spiel kommenden Samstag gegen Bremerhaven konzentrieren.“

Ivan Pavic (Headcoach Rockets): „Das war ein hart umkämpfter Sieg meiner Mannschaft mit einer unglaublichen Energieleistung. Ich bin stolz darauf, wie mein Team mit dem Druck umgegangen ist und wie sie unter diesen Umständen zusammengespielt hat. Ich bedanke mich bei den mitgereisten Fans, die uns heute fantastisch unterstützt haben.“

BG Göttingen – Rockets 75:88 (40:42)

Die Viertel im Überblick: 16:20, 24:22, 13:22, 22:24

Zuschauer: 3.447 (ausverkauft)

BG Göttingen: Lockhart (5 Punkte), Williams, Kramer (6), Carter (9, 8 Rebounds), Stockton (12, 7 Assists), Loveridge (6/1 Dreier), Stechmann, Larysz, Haukohl (12/2), Buford (9), Grüttner, Creek (16).

Rockets: Taylor, Schmidt (8 Punkte/1 Dreier), Wimberg, Richter (6), Randle (20/2, 6 Assists), Zylka, Kullamäe, Lesic (14, 8 Rebounds), Obst (12/2), Dizdarevic, Obasohan (24/1) Stanic (4).