BG schließt Saison mit längster Auswärtsreise ab

Deshaun Thomas (rechts mit Mathis Mönninghoff) ist Münchens Topscorer. Bild: Swen Pförtner

6. Mai 2022 – Für die BG Göttingen endet am Wochenende eine der erfolgreichsten Spielzeiten seit dem Wiederaufstieg. Denkbar knapp hat das Team von BG-Headcoach Roel Moors die Playoffs in der easyCredit Basketball Bundesliga verpasst – dennoch möchten die Südniedersachsen ihre Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen. Dem steht am Sonntag, 8. Mai, (18 Uhr, Audi Dome, live bei MagentaSport) aber kein geringerer als der Meisterschaftsfavorit FC Bayern München im Weg. Die Münchener kämpfen derzeit noch um eine gute Ausgangslage für die easyCredit BBL-Playoffs und benötigen mindestens noch einen Sieg, um sich endgültig das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale zu sichern. Für die BG geht es hingegen nicht nur um ein Erfolgserlebnis, sondern auch darum, sich den neunten Tabellenplatz zu sichern, um die Teilnahmechancen an einem europäischen Wettbewerb zu erhöhen.

Die Veilchen treten die längste Auswärtsreise der Saison mit einem Handicap an: Moors wird die Mannschaft in München aufgrund seiner Sperre nicht an der Seitenlinie betreuen – sein Assistent Olivier Foucart übernimmt den Headcoach-Posten für eine Partie. „Ich freue mich nicht darüber, dass ich diese Rolle übernehmen muss, weil ich denke, dass ein Team seinen Headcoach braucht, und wir alle zusammen in München sein sollten“, sagt Foucart. „Ich werde das Spiel wie immer zusammen mit Roel professionell vorbereiten und mich mental auf diese Rolle einstellen. Natürlich bin ich bereit dafür.“

Die Tabellensituation ist sowohl für die Münchener als auch für die Göttinger kompliziert. Die BG ist sicher Neunter, wenn die HAKRO Merlins Crailsheim am Samstag gegen die NINERS Chemnitz verlieren, da die Veilchen dann auch bei einer Niederlage in München punktgleich mit Crailsheim wären, aber den direkten Vergleich für sich entschieden haben. Wenn Crailsheim am Samstag siegt, brauchen die Göttinger ebenfalls einen Sieg, um sich den neunten Platz zu sichern. Allerdings müssten sie zusätzlich hoffen, dass auch Bamberg am Sonntag gegen Hamburg gewinnt. Sollte Bamberg verlieren, käme es bei einem Sieg der Veilchen und einem Sieg von Crailsheim zu einem Dreier-Vergleich, bei dem die Göttinger den zehnten Platz belegen würden (Bamberg wäre Achter, Crailsheim Neunter). Crailsheim müsste hingegen bei einem Sieg am Samstag neben einer Bamberger Niederlage auch auf eine BG-Niederlage hoffen, um sich den letzten Playoff-Platz doch noch zu sichern.

Noch vielfältiger sind die Möglichkeiten derzeit für den FC Bayern, die sich am Freitag nach dem Spiel gegen ratiopharm ulm aber schon wieder etwas einschränken lassen könnten. Die Süddeutschen können bei einem Dreier-Vergleich mit den Telekom Baskets Bonn und ALBA BERLIN sogar noch an die Tabellenspitze springen. Dafür müsste das Team von Bayern-Headcoach Andrea Trinchieri aber alle seine drei verbleibenden Partien gewinnen und hoffen, dass die Berliner ihre letzten beiden Spiele verlieren. Bei einem direkten Vergleich nur mit den Bonner, haben die Süddeutschen die schlechteren Karten. Sollten die Münchener keines ihrer drei verbleibenden Spiele mehr gewinnen, könnten sie bei einem Vierer-Vergleich mit Chemnitz, Ludwigsburg und Ulm sogar noch auf den fünften Tabellenplatz abrutschen.

Nach dem knappen Aus im EuroLeague-Viertelfinale gegen den Titelfavoriten FC Barcelona am Dienstag steht für die Trinchieri-Truppe am Freitag die Partie in Ulm an. Nicht einmal 48 Stunden später empfangen die Münchener dann die Veilchen, bevor sie am Dienstag, 10. Mai, Berlin zum letzten Hauptrundenspiel zu Gast haben. Doch für dieses straffe Programm wurde der Münchener Kader zusammengestellt. Acht Bayern-Spieler stehen im Schnitt mehr als 20 Minuten auf dem Parkett, kein einziger Akteur kratzt an der 30-Minuten-Marke. Am meisten Spielzeit pro Partie erhält US-Forward Deshaun Thomas (rund 26 Minuten), der mit 16,1 Punkte pro Spiel auch Münchens Topscorer ist.

Keiner der bisher eingesetzten 22 Bayern-Akteure hat in der easyCredit BBL alle 31 Spiele für sein Team absolviert. Auf die meisten Einsätze kommt der deutsche Nationalspieler Andreas Obst, der in 28 easyCredit BBL-Partien auf dem Parkett stand. Ihm folgen der deutsche Forward Gavin Schilling (27) und der deutsche Guard Jason George (26). Von den ausländischen Akteuren im Münchener Kader hat Thomas die meisten nationalen Liga-Spiele absolviert (25). „Es ist schwierig, über einzelne Spieler zu sprechen, weil München einen sehr tiefen Kader hat und man nie genau weiß, mit welchen Spielern sie das Spiel bestreiten werden“, sagt Foucart. „Sie haben sehr viel Qualität in ihrem Kader – gute Aufbauspieler, gute Center, Spieler, die sehr gut verteidigen und werfen.“

Nach Thomas erzielt US-Forward Augustine Rubit die zweitmeisten Münchener Zähler (12,6 pro Spiel), gefolgt von Darrun Hilliard (10,7), der sich allerdings im April das Schlüsselbein gebrochen hat und verletzt ausfällt. Die meisten Rebounds holen US-Center Othello Hunter (5,2) und Rubit (5,0). Beste Assistgeber sind Zan Sisko (4,9) und Corey Walden (2,8), der seit Februar aber ebenfalls verletzt pausieren muss.

Der FC Bayern erzielt mit 81,6 Punkten im Schnitt zwar nur 0,7 Punkte mehr als die Veilchen (80,9), lässt allerdings nur 74,3 Zähler zu (BG: 80,9). Nur ALBA BERLIN gestattet seinen Gegnern in der Liga noch weniger Punkte (72,8). Markenzeichen des FC Bayern ist das langsame Tempo. Mit nur rund 60 Würfen pro Partie belegt die Trinchieri-Truppe Platz 17 im Liga-Ranking knapp vor medi bayreuth. „München hat gezeigt, dass sie zu den besten Teams in Europa gehören“, sagt Foucart. „Wir dürfen nicht so sehr auf sie schauen, sondern auf unser eigenes Spiel. Wir müssen dieses Spiel als Team bestreiten, nicht als einzelne Individuen. Wir wollen die Saison mit einem guten, positiven Spiel abschließen.“