BG-Siegesserie hält auch gegen Crailsheim an

Dominic Lockhart und die Veilchen holen einen Sieg nach dem nächsten. Bild: Sabine Klar

28. Oktober 2018 – Die Siegesserie der BG Göttingen hält an. Am Sonntagnachmittag gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die HAKRO Merlins Crailsheim 93:80 (50:35) und holte ihren fünften Sieg in Folge. Die 3.376 Zuschauer in der Göttinger Sparkassen-Arena sahen in der ersten Hälfte ein offensiv sehr gut aufgelegtes BG-Team, das angesichts einer 24-Punkte-Führung (48:24/18.) dann aber einen Gang zurückschaltete und so etwas des komfortablen Vorsprungs einbüßte. Im dritten Abschnitt überstand der easyCredit Basketball-Bundesligist aus Südniedersachsen eine kritische Phase, in der die Gäste bis auf drei Zähler herankamen (52:49/25.). Im Schlussviertel setzten sich die Veilchen wieder auf 20 Punkte ab (79:59/34.), sodass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Bester BG-Werfer war Penny Williams mit 19 Punkten. Für Crailsheim traf Ben Madgen am häufigsten (20 Zähler).

Die Veilchen erwischten einen sehr guten Start ins Spiel und gingen schnell 8:0 in Front (2.). Nach einer Auszeit von Crailsheims Headcoach Tuomas Iisalo lief es bei den Gästen etwas besser. Konrad Wysocki verkürzte in der 4. Minute auf 10:6. Doch die Göttinger waren offensiv gut aufgelegt und zogen durch einen Dreier von Derek Willis und Punkte von Darius Carter auf 17:8 davon (6.). Aber auch die „Zauberer“ zeigten, dass sie über Offensiv-Power verfügen. Ex-Veilchen Brion Rush traf von jenseits der 6,75-Meter-Linie zum 19:15 (8.). Allerdings schafften es die Crailsheimer nicht, die Angriffe der Göttinger zu stoppen, die den Abschnitt mit einem 7:0-Lauf beendeten (26:15).

Auch im zweiten Viertel lief es für die Hausherren weiter gut. Nach einem erneuten Willis-Dreier legte Mihajlo Andric ebenfalls von außen zum 32:17 nach (12.). Die Crailsheimer kamen mit dem guten BG-Teamspiel nun kaum noch mit und gerieten immer höher in Rückstand. Auch eine erneute Iisalo-Auszeit beim Stand von 36:19 änderte dies nicht (15.). Drei Minuten später war es Dominic Lockhart, der die bis dahin höchste Veilchen-Führung durch einen krachenden Dunk erzielte (48:24/18.). Die HAKRO Merlins spielten nun mit dem Mut der Verzweiflung – und trafen auch wieder. Die Göttinger musste so einen 2:11-Lauf hinnehmen und gingen mit einer 15-Punkte-Führung in die Halbzeitpause (50:35).

Nach dem Seitenwechsel waren die Veilchen wie ausgewechselt. Die Dreier, die sie in der ersten Hälfte noch mit traumwandlerischer Sicherheit getroffen haben, waren nun fast allesamt zu kurz. Auf der anderen Seite kamen die Crailsheimer ins Rollen. Nach einem 2:14-Lauf war der BG-Vorsprung auf drei Zähler geschmolzen (52:49/25.). Die anschließende Roijakkers-Auszeit zeigte Wirkung: Angeführt von Willis, der in dieser Phase zwei Dreier versenkte, vergrößerten die Göttinger ihren Vorsprung wieder auf zehn Zähler (62:52/29.). Mit diesem Abstand gingen die beiden Teams ins Schlussviertel (67:57).

Im letzten Abschnitt fingen sich die Göttinger endgültig. Carter schloss einen 9:2-Lauf zum 76:59 ab und zwang Iisalo zu seiner nächsten Auszeit (34.). Doch wenn es einmal läuft, dann läuft es. Carter nahm einen Wurf von jenseits der 6,75-Meter-Marken – eigentlich nicht seine Spezialität – und traf zum 79:59 (34.). Im Anschluss daran versuchten die Crailsheimer noch einmal alles, aber die Göttinger hielten den Aufsteiger weiter auf Abstand, weil sie immer die passende Antwort hatten (87:65/37.). In den letzten Spielminuten nahmen sich BG-Kapitän Michael Stockton und Co. wieder etwas zurück – der Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich denke, dass wir in Frankfurt kein gutes Spiel gezeigt haben. Im Gegensatz dazu sind wir heute mit Energie sowohl offensiv, als auch defensiv gestartet. Aber wir müssen noch konstanter spielen. Über 20 Minuten zeigen wir eine gute Leistung, dann werden wir aber auch immer wieder zu nachlässig. Bei einer 24-Punkte-Führung ist es natürlich schwer, fokussiert zu bleiben. Penny Williams hat uns durch die schlechte Phase getragen. Er hat heute exzellent gespielt. Aber wir brauchen mehr Spieler, die konstantere Leistungen bringen, um am Ende den 16. Tabellenplatz zu erreichen.“

Tuomas Iisalo (Headcoach HAKRO Merlins Crailsheim): „Göttingen hat über die ganzen 40 Minuten gesehen besser als wir gespielt. Wir hatten einen Horror-Start ins Spiel – das ist nicht zum ersten Mal passiert. Ich dachte, dass wir da ein paar Fortschritte im Spiel gegen Jena gemacht haben, aber heute war es wieder ein neues Spiel. Wir haben uns ein-, zweimal vom hohen Rückstand erholt, sind aber nicht in der Lage das gesamte Spiel über eine stabile Leistung zu zeigen. Wir als Trainerstab müssen die Spieler besser vorbereiten, aber auch die Spieler müssen die Anweisungen dann besser ausführen. Johan Roijakkers macht in Göttingen einen tollen Job, und wir sind nicht das erste Team, dem es hier so ergangen ist.“

BG Göttingen – HAKRO Merlins Crailsheim 93:80 (50:35)

Zuschauer: 3.376

Die Viertel im Überblick: 26:15, 24:20, 17:22, 26:23

BG Göttingen: Coggins, Lockhart (6 Punkte, 9 Assists), Kramer (6), Williams (19/5 Dreier), Carter (17/1, 7 Rebounds), Andric (8/2), Mönninghoff (2), Stockton (8, 8 Assists), Larysz (n.e.), Willis (11/3), Haukohl (16/2, 7 Rebounds), Grüttner Bacoul.

HAKRO Merlins Crailsheim: Russell (12 Punkte/1 Dreier), Madgen (20/4, 6 Assists), Turner (7/1, 6 Assists), Herrera, Wysocki (11/3), Neumann (3, 8 Rebounds), Rush (14/4), Ferner (3/1), Cuffee (8/2), Lawson (2).