BG stoppt Münchner Serie nicht

Die Veilchen um Mihajlo Andric (links) haben den Favoriten München um Danilo Barthel (rechts) nicht zu Fall gebracht. Bild: Swen Pförtner

22. Januar 2019 – Die BG Göttingen hat die Serie des Favoriten nicht gestoppt. Am Dienstagabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen den FC Bayern München 71:84 (32:45), der damit in der easyCredit Basketball Bundesliga immer noch ungeschlagen ist. Die 3.289 Zuschauer in der Sparkassen-Arena sahen ein aufopferungsvoll kämpfendes Göttinger Team, das allerdings einen schlechten Tag von jenseits der 6,75-Meter-Linie erwischte (5 von 22 Dreier). Nach einem 19-Punkte-Rückstand arbeiteten sich die Hausherren im letzten Abschnitt noch einmal auf acht Zähler an den wankenden Favoriten heran, brachten ihn aber nicht zu Fall. Bester Veilchen-Werfer im vom Glinicke Autohaus British Cars präsentierten Spiel war Derek Willis mit 19 Punkten. Für die Bayern traf Derrick Williams am häufigsten (16 Zähler).

Die Veilchen, die auf ihren Center Darius Carter (Nasenbeinbruch) verzichten mussten, erarbeiteten sich zu Beginn einige gute Möglichkeiten, die sie aber nicht in Punkte ummünzten. Doch auch die Bayern ließen Chancen liegen, sodass es nach knapp drei Minuten 4:4 stand. Dann fingen sich die Gäste und zogen durch einen 2:9-Lauf auf 6:13 davon (6.). Zwar taten sich die Göttinger im Angriff schwer gegen den defensiv-starken Favoriten, blieben aber nach Punkten von Mathis Mönninghoff dran (8:13). Anschließend zeigten die Münchner ihre Stärke von jenseits der 6,75-Meter-Linie und bauten ihre Führung durch Dreier von Petteri Koponen und Williams auf 10:19 aus (10.). Stephan Haukohl verkürzte noch einmal von der Freiwurflinie, den Viertelschlusspunkt setzten die Bayern durch Braydon Hobbs zum 12:22.

Im zweiten Abschnitt drehte das Starensemble aus der bayrischen Landeshauptstadt auf, während bei der BG vor allem die Würfe von außen nicht fallen wollten. So vergrößerte die Mannschaft von Bayern-Headcoach Dejan Radonjic ihren Vorsprung auf 19 Zähler (16:35/15.). Aber die Veilchen gaben nicht auf. Einen kurzen Zwischenspurt schloss Mihajlo Andric mit dem ersten BG-Dreier der Partie zum 23:37 ab und zwang Radonjic zu seiner ersten Auszeit (17.). Diese zeigte Wirkung, sodass die Münchner wieder davonzogen und Roijakkers eine Auszeit nahm (25:43/18.). Das Schema wiederholte sich: Die Göttinger kamen durch einen 7:0-Lauf, den Dennis Kramer nach schönem No-Look-Pass von Andric zum 32:43 abschloss, heran – Radonjic nahm die nächste Auszeit. In die Halbzeitpause gingen die Hausherren mit einem 32:45-Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel taten sich beide Teams schwer im Angriff. Dieses Mal fingen sich die Veilchen aber schneller und verkürzten durch einen 6:0-Lauf auf 38:48 (24.). Doch immer wieder hatte der Meisterschaftsfavorit die passenden Antworten. Die Radonjic-Truppe drückte aufs Tempo und schien den Abstand problemlos wieder auf 19 Punkte auszubauen (38:57/26.). Die Gastgeber kämpften aber weiter und arbeiteten sich auf 45:59 heran (29.). Bei diesem Abstand blieb es auch vor dem Schlussabschnitt (47:61).

Im letzten Viertel starteten die Veilchen eine Aufholjagd. Sechs Zählern in Folge von Willis ließ Joanic Grüttner Bacoul einen Dreier zum 56:66 folgen (33.). Auch den nächsten Angriff konnte der deutsche Meister nicht erfolgreich abschließen – im Gegenzug traf Dennis Kramer zum 58:66 und ließ den Rückstand erstmals seit dem ersten Viertel wieder auf unter zehn Punkte schrumpfen (34.). Die Hausherren verteidigten phasenweise stark, leisteten sich aber auch immer wieder unnötige Fehler. So schafften die Göttinger es nicht, sich noch näher heranzukämpfen und verloren am Ende mit 13 Zählern Unterschied.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein verdienter Sieg für Bayern München. Mit nur 13 Punkten Unterschied gegen Bayern München zu verlieren, ist für eine Mannschaft wie Göttingen ein gutes Resultat. Ich wünschte aber, dass der Spielverlauf ein bisschen anders gewesen wäre. Es wäre gut gewesen, wenn wir 37 Minuten an den Bayern dran gewesen wären und dann am Ende mit 13 Punkten verloren hätten. So hat mir aber ein bisschen die Energie und der Enthusiasmus gefehlt, um das Spiel eng zu halten. Dennoch ist es letztendlich ein gutes Ergebnis für uns.“

Dejan Radonjic (Headcoach FC Bayern München): „Wir haben uns am Anfang ein paar Vorteile erarbeitet, dann aber begonnen, Fehler zu machen, vor allem in der Defensive. Die zweite Halbzeit war dann ein Auf und Ab, aber wir haben das Spiel kontrolliert. Es war wichtig für uns, die Einsatzzeiten der Spieler gut zu verteilen, weil wir in diesen Wochen einen schweren Spielplan haben.“

BG Göttingen – FC Bayern München 71:84 (32:45)

Zuschauer: 3.289

Die Viertel im Überblick: 12:22, 20:23, 15:16, 24:23

BG Göttingen: Lockhart (2 Punkte), Albrecht (n.e.), Kramer (10), Williams, Andric (12/2 Dreier), Mönninghoff (2), Stockton (13/2, 6 Rebounds, 8 Assists), Larysz (n.e.), Willis (19, 6 Rebounds), Haukohl (6), Grüttner Bacoul (7/1).

FC Bayern München: Dangubic (8 Punkte/2 Dreier), Hobbs (3/1), King (2), Koponen (7/1), Radosevic (4), Lucic (8/1), Djedovic (10/1, 5 Rebounds), Amaize (2), Jovic (12/2, 6 Assists), Barthel (12), Williams (16/2), Ogunsipe.