BG will in Würzburg an gute Leistung anknüpfen

Mihajlo Andric und die Veilchen treten am Samstag in Würzburg an. Archivbild: Swen Pförtner

2. Oktober 2019 – Nach dem Pokalerfolg in Frankfurt will die BG Göttingen nun auch den ersten Sieg in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2019/20 feiern. Allerdings wartet auf die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am kommenden Wochenende keine leichte Aufgabe. Die Südniedersachsen sind am Samstag, 5. Oktober, bei s.Oliver Würzburg zu Gast (18 Uhr, s.Oliver Arena, live auf MagentaSport). Zwar verloren die Franken sowohl ihr erstes Liga-Spiel, als auch im MagentaSport BBL Pokal-Achtelfinale, hatten in den EWE Baskets Oldenburg (82:90) und ALBA BERLIN (81:92) aber auch starke Gegner. „Wahrscheinlich ist Würzburg in dieser Saison besser als in der vergangenen“, sagt BG-Co-Trainer Hylke van der Zweep. „Ihre Guards sind immer noch dieselben. Sie kennen das System, den Trainer und haben jetzt ein Jahr länger zusammen Erfahrung gesammelt.“

Würzburgs Headcoach Denis Wucherer hat in Jordan Hulls, Skyler Bowlin und Cameron Wells drei ausländische Leistungsträger aus der vergangenen Saison behalten. Hinzu kommen die deutschen Akteure Florian Koch, Johannes Richter, Joshua Obiesie und Felix Hoffmann. „Wir haben den erweiterten Kern der Mannschaft zusammengehalten und können so auf die erfolgreiche Spielweise aus der vergangenen Saison aufbauen“, sagte Wucherer dem Basketball-Magazin BIG vor dem Saisonstart. In der vergangenen Spielzeit verpassten die Würzburger als Neunter punktgleich mit dem Achten nur knapp die easyCredit BBL-Playoffs.

„In Jordan Hulls hat Würzburg einen Superstar. Aber wir dürfen nicht den Fehler machen, die anderen Spieler zu unterschätzen. Auch sie können Würfe treffen. Würzburg ist nicht nur Jordan Hulls“, warnt van der Zweep. „Man muss schauen, wie die neuen Spieler ins System passen – vor allem die großen.“ Die großen Neuen sind das US-Trio Brekkott Chapman, Noah Allen (beide Forwards) und Luke Fischer (Center). Fischer kam gegen Oldenburg auf 16 Punkte und vier Rebounds. Gegen Berlin waren es dann zwar nur zwei Zähler, dafür holte der 2,11 Meter große Basketballer sieben Rebounds und gab fünf Assists. Auch Chapman agierte in beiden Partien stark unter dem Korb (durchschnittlich 12,0 Punkte und 7,0 Rebounds).

Wucherer hat als Saisonziel das Erreichen der easyCredit BBL-Playoffs ausgegeben. Da die Franken in dieser Spielzeit auf die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb verzichten, können sie sich nun komplett auf den Ligabetrieb konzentrieren. Bei den Göttingern wird Zane Waterman nach seiner Sperre wieder zur Verfügung stehen. Ob Elias Lasisi (Oberschenkelverletzung) am Samstag zum Einsatz kommen wird, entscheidet sich kurzfristig. „Es ist gut, dass unser Team nun weiß, dass wir auch gewinnen können, wenn wichtige Spieler ausfallen. Wenn wir wie gegen Frankfurt gut in der Offensive und Defensive zusammenspielen, können gute Dinge passieren.“