Derbysieger: BG kämpft sich in Braunschweig zum Erfolg

Adam Waleskowski zeigte sein bestes Spiel seit seiner Rückkehr zu den Veilchen und erzielte zwölf Punkte. Bild: Swen Pförtner

28. Februar 2020 – Die BG Göttingen hat sich von der Länderspielpause nicht aus der Bahn werfen lassen und den nächsten Sieg in der easyCredit Basketball Bundesliga geholt. Am Freitagabend gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers ein hart umkämpftes Spiel bei den Basketball Löwen Braunschweig 91:87 (49:41). Die 3.616 Zuschauer in der ausverkauften Braunschweiger Volkswagen Halle sahen ein spannendes Derby, in dem sich die Gäste aus Göttingen im zweiten und dritten Abschnitt ein wenig absetzten, ihren Zwölf-Punkte-Vorsprung (55:43/22.) im letzten Viertel aber fast komplett wieder hergaben. Bis auf zwei Zähler ließ die BG die Löwen herankommen, aber nicht vorbeiziehen. In den Schlussminuten behielten die Südniedersachsen die Nerven und sicherten sich den Erfolg. Bester Veilchen-Werfer war Kyan Anderson mit 23 Punkten. Für Braunschweig traf Karim Jallow am häufigsten (26 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Alex Ruoff (Rückenbeschwerden und grippaler Infekt) nicht mitwirken konnte, lieferten sich mit den Hausherren einen offenen Schlagabtausch. Dylan Osetkowski brachte die Göttinger erstmalig in Führung, die Anderson per Dreier zum 9:6 ausbaute (4.). Aber die Löwen hatten die passende Antwort und holten sich die Führung zurück (9:10/5.). Zwischen den beiden Teams ging es nun hin und her, die Partie blieb eng. Durch einen Dreier von Elias Lasisi gingen die Gäste 19:16 in Front und behielten bis zum Viertelende einen kleinen Vorsprung (19:17).

Im zweiten Abschnitt erarbeitete sich die Roijakkers-Truppe dann Vorteile und setzte sich zum ersten Mal ein wenig ab (28:20/13.). Zwar brachten Lucca Staiger und der starke Jallow ihr Team wieder auf 28:25 heran, doch Terry Allen und Dominic Lockhart stellten den alten Abstand wieder her (33:25/15.). Die Mannschaft von Löwen-Headcoach Pete Strobl versuchte, den Rückstand schrumpfen zu lassen, aber dieses Mal hatten die Veilchen immer die richtigen Antworten. Anderson brachte die Gäste durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) 41:32 in Front (18.) – Adam Waleskowski sorgte mit vier Punkten in Folge dafür, dass sein Team die Gastgeber auf Abstand hielt (45:37/20.). Vor der Halbzeitpause verwandelten beide Mannschaften jeweils vier Freiwürfe, sodass die BG mit einer 49:41-Führung in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Göttinger mit viel Energie und bauten ihren Vorsprung durch Allen auf zwölf Zähler aus (55:43/22.). Doch die Braunschweiger gaben sich noch lange nicht auf und kamen durch einen 0:6-Lauf auf 55:49 heran (25.). Lockhart erlöste die rund 400 mitgereisten Veilchen-Fans und erhöhte wieder auf 60:49 (26.). Vor allem die Göttinger hatten dann mit Foul-Problemen auf den großen Positionen zu kämpfen und mussten sich unter den Körben ein wenig zurückhalten. Zum Viertelende verkürzten die Hausherren so auf 65:59.

Im Schlussabschnitt mussten beide Mannschaften nach relativ kurzer Zeit auf ihre beiden Start-Center Scott Eatherton und Osetkowski verzichten, für die die Partie nach ihrem jeweils fünften Foul beendet war. Bis dahin schafften es die Gäste weiterhin, die Löwen auf Abstand zu halten (70:64/33.). Thomas Klepeisz brachte die Hausherren durch vier Zähler in Folge auf 70:68 heran, sodass Roijakkers eine Auszeit nahm (34.). Den anschließenden Dreier von Mihajlo Andric konterte Jallow ebenfalls von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 73:71. Die beiden Kontrahenten punkten in der Folge konstant immer abwechselnd, sodass sich am Abstand nichts änderte (81:79/38.). Erst Andersons Dreier zum 84:79 erhöhte die Siegchancen der Veilchen etwas mehr, auch wenn nun in Waleskowski der zweite große BG-Spieler mit fünf Fouls auf der Bank Platz nehmen musste. Bei noch 40 verbleibenden Sekunden verwandelte Anderson zwei Freiwürfe sicher zum 87:82. Im nächsten Angriff klauten die Göttinger den Löwen den Ball, sodass Allen seine Veilchen durch einfache Punkte zum 89:82 endgültig auf die Siegerstraße brachte.

Stimmen zum Spiel
Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Großes Kompliment an meine Mannschaft und danke schön für die großartige Unterstützung von unseren Fans. Das war ein schweres Spiel für uns ohne Alex Ruoff. Wir haben heute mit so vielen verschiedenen Aufstellungen gespielt wie in der ganzen Saison noch nicht. Es war schwer, die richtige Aufstellung zu finden, aber die Mannschaft hat das gut gemacht. Es war ein wichtiger Sieg für uns, um den Klassenerhalt zu schaffen.“

Pete Strobl (Headcoach Basketball Löwen Braunschweig): „Wir sind in dieses Spiel nicht so reingegangenen wie wir wollten, nicht konzentriert genug. Es tut mir leid für unsere Fans, die sehr laut waren – sie haben etwas anderes verdient. Normalerweise gewinnen wir immer das Reboundduell, das haben wir heute nicht. Göttingen hat hart gegen Scott Eatherton gespielt. Es ist für uns natürlich nicht einfach, wenn unser bester Spieler nur 22 Minuten auf dem Parkett steht. Göttingen hat aber verdient gewonnen.“

Basketball Löwen Braunschweig – BG Göttingen 87:91 (41:49)
Die Viertel im Überblick: 17:19, 24:30, 18:16, 28:26
Zuschauer: 3.616 (ausverkauft)
BG Göttingen: Lockhart (13 Punkte/1 Dreier), Anderson (23/3, 5 Assists), Lasisi (12/3, 9 Rebounds), Kramer, Omuvwie, Andric (5/1), Mönninghoff, Waleskowski (12), Osetkowski (10), Allen (9/1), Hundt (7), Bryant (n.e.).
Basketball Löwen Braunschweig: Wank (3 Punkte), Lyles (11/2 Dreier), Zeeb, Staiger (5/1), Klepeisz (14/2), Göttsche (n.e.), Marelja, Releford (11/1), Lawson (2), Hübner (n.e.), Jallow (26/1, 7 Rebounds, 4 Assists), Eatherton (15).