Pokal-Derby: BG trifft auf selbstbewusste Löwen

Veilchen-Kapitän Akeem Vargas will mit seinem Team in Braunschweig ins Pokal-Viertelfinale einziehen. Archivbild: SoulClap Media

30. September 2021 – Bei der BG Göttingen weckt der MagentaSport BBL Pokal gute Erinnerungen. Nachdem die Südniedersachsen 2018 und 2019 jeweils ins Viertelfinale einzogen, gelang dem Team von BG-Heacoach Roel Moors in der vergangenen Saison erstmalig in seiner Klubgeschichte der Sprung ins TOP FOUR. Ihre Pokalerfolgsgeschichte wollen die Veilchen am kommenden Samstag, 2. Oktober, fortsetzen. In den Basketball Löwen Braunschweig wartet ab 18 Uhr allerdings ein selbstbewusster Gegner im Achtelfinale des MagentaSport BBL Pokals, denn die Ostniedersachsen sind mit einem 89:76-Sieg gegen die FRAPORT SKYLINERS in die easyCredit BBL-Saison gestartet. „Braunschweigs Stärke ist, dass sie konstant auf ihre Art und Weise spielen“, sagt BG-Co-Trainer Olivier Foucart. „Der Grund, warum sie gegen Frankfurt gewonnen haben, ist, dass sie konstant so gespielt haben, wie in den Vorbereitungsspielen.“ MagentaSport überträgt die Pokal-Partie ab 17:45 Uhr live aus der Volkswagen Halle in Braunschweig.

Bei den Löwen gab es im Sommer einen großen Umbruch. Headcoach Pete Strobl verließ die Braunschweiger – für ihn übernahm der Spanier Jesus Ramirez, der einige Jahre Assistenztrainer bei ratiopharm ulm war, ebenso wie sein Vorgänger Strobl. Aus der vergangenen Saison sind den Löwen Benedikt Turudic, Luc van Slooten, Martin Peterka und Nachwuchstalent Sananda Fru erhalten geblieben – van Slooten kam gegen Frankfurt allerdings aufgrund von muskulären Problemen nicht zum Einsatz. „Braunschweig hat kreative Guards, die den Korb attackieren und gerne Pick-and-Roll spielen. Sie haben gute Werfer – auf der Position vier ist Martin Peterka eine Gefahr, weil er schnell und gut wirft“, erklärt Foucart.

Peterka stand zusammen mit Neuzugang Robin Amaize (kam vom FC Bayern München) in Hessen am längsten auf dem Parkett (beide rund 32 Minuten) und war mit 16 Punkten Topscorer seines Teams. Ebenfalls zweistellig punkteten die Neuzugänge David Krämer und Ondrej Sehnal (je 14) sowie Tookie Brown, Owen Klassen und Amaize (je 13). In der ersten Hälfte hatten die Frankfurter noch die Oberhand; im zweiten Durchgang spielten die Löwen dann mit mehr Selbstbewusstsein. Schlüssel zum Sieg waren eine gute Verteidigung (zehn Steals) und eine starke Dreier-Trefferquote (50 Prozent). „Wir müssen als Team verteidigen und dem Gegner die individuellen Stärken wegnehmen“, sagt Foucart.

Während die BG aufgrund der FIBA Europe Cup-Qualifikation von medi bayreuth unter der Woche spielfrei hat, muss Braunschweig heute noch gegen den SYNTAINICS MBC antreten. „Es kann ein Vorteil oder ein Nachteil sein, je nachdem, wie man mit der Situation umgeht“, so der belgische Assistenztrainer. „Manchmal ist es gut, wenn man nach einer Niederlage gleich wieder spielt. Manchmal ist es besser, wenn man ein bisschen ausruhen kann und mehr Zeit zur Vorbereitung hat. Wir haben uns so wie immer vorbereitet, sodass wir bereit sein werden.“

Um in die nächste Pokal-Runde einzuziehen, müssen die Veilchen eine bessere Verteidigung als gegen Brose Bamberg zeigen und sich auf ihren Spielstil konzentrieren. „Vergangenes Wochenende haben wir das nicht konstant genug über 40 Minuten getan. Wir haben in der Vorbereitung Dinge gezeigt, die wir am vergangenen Wochenende nicht gezeigt haben“, analysiert Foucart. „Es ist wichtig, dass wir verstehen, wie wir spielen wollen, mit einer Identität, die jeden einbezieht. Unser Stil hat eine hohe Intensität und einen schnellen Rhythmus sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung. Wenn wir das 40 Minuten machen, sind wir okay.“