Juniors und Youngsters starten mit Heimspielen in die Saison

11. Oktober 2019 – Nun ist die Saisonvorbereitung auch für die BG Göttingen Juniors und die BG Göttingen Youngsters endlich vorbei: Am kommenden Wochenende starten die beiden Jugendleistungsteams der Göttinger Basketballer in ihre Spielzeiten. Die Juniors vom neuen Headcoach Venelin Berov machen in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) den Anfang und empfangen am Samstag, 12. Oktober, die Niners Chemnitz Academy. Aufgrund der geplanten Bombenentschärfung am Schützenanger muss die Partie in die Halle I des Felix-Klein-Gymnasiums verlegt werden und somit bereits eine Stunde früher – um 14:30 Uhr – beginnen, da am Abend die Erstliga-Damen der flippo Baskets BG 74 dort ein Heimspiel austragen. Einen Tag später, am Sonntag, 13. Oktober, treten die Youngsters in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL/U16) gegen die Mitteldeutsche Basketball Academy an (12:30 Uhr, Basketball-Zentrum). Der Eintritt zu beiden Spielen ist frei.

Die NBBL ist reformiert und auf 40 Teams erweitert worden. Die Mannschaften sind nach Leistungsstärke in zwei Hauptrunden (A und B) eingeteilt worden – die Juniors treten in der Hauptrunde B (Gruppe Nord-Ost) an. Die ersten beiden Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde, die anderen vier Mannschaften nehmen an der Abstiegsrunde teil. Gegen Chemnitz treffen die Juniors gleich auf das vermeintlich stärkste Team in ihrer Gruppe. „Chemnitz hat eindeutig die Favoritenrolle gegen uns, was aber vielleicht auch positiv sein kann“, sagt Berov. „Wir nehmen das als Motivation und wollen befreit aufspielen. Meine Jungs sind motiviert und werden ihr Bestes geben. Wir freuen uns auf die Herausforderung.“

Auch die Youngsters gehen mit einem neuen Headcoach in ihre JBBL-Saison: Marjo Heinemann übernahm den Posten von Jan Sauerbrey, der sich in Elternzeit befindet. Am JBBL-Spielsystem hat sich nichts verändert – die Youngsters treten in der Vorrunden-Gruppe 4 je einmal gegen ihre sechs Gegner an. Die ersten drei Teams jeder Gruppe nehmen an der Hauptrunde teil, die letzten vier gehen in die Relegationsgruppen. „Wir freuen uns auf die Saison, auch wenn einige Spieler wegen der Herbstferien nicht dabei sein können“, sagt Heinemann. „Wir wollen uns als homogene Mannschaft präsentieren, in der sich jeder für jeden einsetzt. Dabei wollen wir gute Entscheidungen treffen und einfache Fehler vermeiden.“