SWT Cup: BG verliert Halbfinale gegen Mons-Hainaut

Terry Allen warf gegen Mons nicht ein einziges Mal daneben (100 Prozent Trefferquote). Archivbild: Sabine Klar

7. September 2019 – Die BG Göttingen hat das Halbfinale um den SWT Cup in Trier verloren. Am Samstagabend musste sich die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers dem belgischen Erstligisten Belfius Mons-Hainaut 79:89 (36:40) geschlagen geben. Die Zuschauer in der Arena Trier, darunter auch eine handvoll Veilchen-Fans, sahen ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Führung einige Male hin- und herwechselte. Allerdings schafften es die Göttinger nie, sich mehr als drei Punkte abzusetzen, während die Belgier immer wieder mal davonzogen. Die Rückstände egalisierte die BG mehrmals, hatte am Ende aber nicht mehr die Kraft, das Spiel zu drehen. Bester Veilchen-Werfer war Terry Allen mit 17 Punkten.

Die Veilchen gingen durch einen Dreier von Bennet Hundt zum ersten Mal in Front (6:5), ließen den Belgiern aber in der Offensive zu viel Raum. Der BG-Gegner zog durch einen 4:15-Lauf auf 10:20 davon, sodass Roijakkers mit einer Auszeit reagierte (8.). Im Anschluss daran lief es vor allem im Angriff besser für die Göttinger, die durch zwei Dreier von Kyan Anderson und Mathis Mönninghoff auf 18:20 verkürzten (9.). Zum Viertelende lagen die Südniedersachsen 18:23 zurück.

Den zweiten Abschnitt begann Mönninghoff, der sich in seiner ehemaligen Heimspielstätte sehr wohlzufühlen schien, mit einem Vier-Punkte-Spiel (Dreier plus erfolgreicher Freiwurf) zum 22:23. Kurz darauf glich Darius Carter zum 25:25 aus, aber Mons-Hainaut ließ die Veilchen zunächst nicht in Führung gehen (25:29/14.). Weil es bei den Göttingern nun aber immer wieder gute Phasen gab, besorgte Elias Lasisi in der 16. Minute dann doch die erste BG-Führung seit der Anfangsphase (30:29). Aber die Veilchen ließen im Anschluss leichte Punkte liegen und gerieten so wieder in Rückstand, den sie bis zur Halbzeitpause behielten (36:40).

Nach dem Seitenwechsel sorgten Mönninghoff und Allen dafür, dass die Göttinger wieder in Front gingen (52:50/26.). Die Partie blieb aber eng und die Führung wechselte weiter hin und her. Nachdem Kyan Anderson sein Team wieder nach vorn gebracht hatte (54:53/27.), ließen die Belgier bis zum Viertelende nur noch vier Veilchen-Punkte zu. So lag die Roijakkers-Truppe vor dem Schlussabschnitt 58:63 zurück.

Im letzten Viertel drehte der Ex-Ulmer Katin Reinhardt für Mons-Hainaut auf. Seine drei Dreier innerhalb von rund zwei Minuten brachten die Belgier 67:77 in Front (34.). Doch die Veilchen kämpften sich zurück. Einen 10:0-Lauf schloss Darius Carter mit einem krachenden Dunk ab, der die Korbanlage zusammenklappen ließ. Nach einer kurzen Unterbrechung konnte die Partie fortgesetzt werden. Allerdings waren die Göttinger dann nicht mehr in der Lage, noch einen Gang höher zu schalten. Mons-Hainaut nutzte die Lücken in der BG-Verteidigung aus und gewann am Ende verdient.

Am morgigen Sonntag trifft die BG ab 14:30 Uhr im Spiel um Platz drei auf den Verlierer der Partie zwischen Gastgeber RÖMERSTROM Gladiators Trier und medi bayreuth.

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Offensichtlich haben wir noch einen langen Weg und viel Arbeit vor uns, um auf BBL-Level zu kommen. Mathis und Terry waren die einzigen, die über 40 Minuten anwesend waren, aber das ist nicht genug. Wir sollten an diesem Punkt der Saisonvorbereitung schon besser sein.“

Belfius Mons-Hainaut – BG Göttingen 89:79 (40:36)
Die Viertel im Überblick: 23:18, 17:18, 23:22, 26:21
BG Göttingen: Lockhart (12 Punkte/3 Dreier), Waterman, Anderson (11/1, 7 Assists), Lasisi (3/1), Veltman (n.e.), Kramer (5, 8 Rebounds), Omuvwie (n.e.), Carter (5), Andric (3/1), Mönninghoff (15/4), Allen (17/3, 8 Rebounds), Hundt (8/2).