Veilchen besiegen Hamburg dank starker erster Halbzeit

Kyan Anderson erzielt gegen Hamburg ein Double-Double. Bild: Swen Pförtner

7. März 2020 – Die BG Göttingen hat den elften Sieg in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2019/20 geholt. Am Samstagabend gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die Hamburg Towers 101:95 (58:37). Die Partie wurde präsentiert von Sartorius. Vor 3.447 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena zeigten die Göttinger ohne ihre zwei Leistungsträger Alex Ruoff (Rückenbeschwerden) und Dylan Osetkowski (Spielsperre) eine starke erste Halbzeit, in der sie zeitweise mit 24 Punkten Unterschied führten. In der zweiten Hälfte kämpften sich die Hanseaten Stück für Stück heran, aber die BG schaffte es mit letzter Kraft den Vorsprung über die Zeit zu retten. Bester Veilchen-Werfer war Elias Lasisi mit 19 Punkten. Kyan Anderson erzielte ein Double-Double (15 Punkte, zwölf Assists). Für Hamburg traf Michael Carrera am häufigsten (31 Zähler).

Die Veilchen starteten mit viel Energie ins Spiel und gingen durch acht Punkte in Folge von Mihajlo Andric 8:2 in Front (4.). Nach einer Auszeit von Towers-Headcoach Mike Taylor kamen die Gäste offensiv besser in die Partie, aber die Hausherren blieben treffsicher von jenseits der Dreier-Linie und bauten ihren Vorsprung auf 14:4 aus (5.). Carrera bereitete der BG dann zunehmend Probleme. Der Venezolaner war kaum zu stoppen und brachte die Hanseaten auf 19:15 heran (8.). Bei der Taylor-Truppe lief es nun auch defensiv, sodass die Göttinger nicht mehr punkteten. Nach einem Dreier von Beau Beech zum 19:18 nahm Roijakkers seine erste Auszeit (9.). Zum Viertelende erhöhten die Gastgeber wieder auf 23:20.

Gleich zum Start des zweiten Abschnitts glich Beech durch einen Dreier zum 23:23 aus. Zwar konterte Terry Allen direkt, doch Bogdan Radosavljevic und Kevin Yebo brachten die Hamburger zum ersten Mal in Front (26:27/12.). Aber das Roijakkers-Team blieb ruhig und schaltete einen Gang hoch in der Verteidigung. Offensiv übernahm Lasisi. Der Belgier erzielte acht Punkte in Folge zum 35:27 (14.). Bei den Towers fiel nun nichts mehr, sodass die Göttinger ihren Vorsprung immer weiter ausbauten. Lasisi schloss den 16:0-Lauf zum 42:27 ab (16.). Heiko Schaffartzik beendete die punktelose Phase der Hanseaten durch einen Dreier zum 42:30, aber die BG antwortete mit Dreiern von Dominic Lockhart und Bennet Hundt zum 48:30 (17.). Nach einem technischen Foul von Radosavljevic verwandelter Anderson den fälligen Freiwurf – im anschließenden Angriff erhöhte Mathis Mönninghoff von außen auf 56:32 (20.). Zur Halbzeitpause verkürzten die Hamburger auf 58:37.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Towers wie schon im Hinspiel, dass sie auch trotz hoher Rückstände nicht aufgeben. Zwar hielt die BG ihren Gegner zunächst deutlich auf Abstand 65:46 (25.), doch offensiv taten sich die Hausherren immer schwerer. In rund drei Minuten gelangen den Veilchen nur drei Zähler, während die Hamburger auf 68:57 herankamen. Lasisi traf dann einen wichtigen Dreier zum 71:57, aber die Hanseaten ließen nicht locker. Nach Yannick Frankes Dreier schrumpfte der Göttinger Vorsprung auf neun Zähler (71:62/28.). Bei den Gastgebern sprangen nun offene Würfe wieder aus dem Korb, während die Towers sich ihre Zähler an der Freiwurflinie erarbeiteten. Ins Schlussviertel rettete die Roijakkers-Truppe eine 75:67-Führung.

Im letzten Abschnitt verkürzte Franke zunächst auf 77:70, doch die Veilchen wehrten sich und verschafften sich nach einem Steal von Allen und einem Dreier von Adam Waleskowski wieder etwas Luft (82:70/33.). Man merkte den dezimierten Göttingern nun an, wie die Kraft immer weiter schwand und in der Verteidigung die Energie nachließ. Die Taylor-Truppe nutzte dies aus und kam auf 82:77 heran (35.). Die BG mobilisierte noch einmal ihre letzten Reserven und erhöhte wieder auf 86:77 (37.). Aber die Gäste blieben hartnäckig. Einen Lasisi-Dreier konterte Franke zum 94:88, und Carrera verkürzte 38 Sekunden vor dem Ende auf 95:90. Allen und Anderson machten dann die 100 Punkte von der Freiwurflinie voll und sicherten den Veilchen den elften Saisonsieg.

Stimmen zum Spiel
Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin zufrieden – das war ein weiterer wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Es war auch wichtig, dass wir den direkten Vergleich geholt haben. Es war schwer für uns ohne Alex Ruoff und Dylan Osetkowski. Im Training merkt man aber gar nicht, dass unsere zwei besten Spieler fehlen, das Niveau bleibt gleich hoch. Die erste Halbzeit war gut, in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel kontrolliert. Hamburg ist nie wirklich ganz an uns herangekommen. Es war ein großer Sieg für uns.“

Mike Taylor (Headcoach Hamburg Towers): „Göttingen hat verdient gewonnen. Wir haben in den letzten Wochen viele Fortschritte gemacht, heute war es wieder ein Schritt zurück – vor allem beim Göttinger Lauf im zweiten Viertel. Wir haben da einige Fehler gemacht und uns nicht an unseren Gameplan gehalten. Göttingen hat das ausgenutzt. Wir müssen mit mehr Effizienz spielen und immer weiterkämpfen.“

BG Göttingen – Hamburg Towers 101:95 (58:37)
Die Viertel im Überblick: 23:20, 35:17, 17:30, 26:28
Zuschauer: 3.447 (ausverkauft)
BG Göttingen: Lockhart (9 Punkte/1 Dreier, 7 Rebounds), Anderson (15/2, 12 Assists), Lasisi (19/4), Kramer (10), Omuvwie (2), Andric (11/3), Mönninghoff (3/1), Waleskowski (8/1), Allen (15/3), Hundt (9/1), Bryant.
Hamburg Towers: Franke (16 Punkte/4 Dreier), Holland (11/2), Beech (13/3), Walker (n.e.), Gutierrez (6, 10 Assists), Schaffartzik (6/1), Freese (n.e.), Radosavljevic (10), Hollatz, Carrera (31/1, 9 Rebounds), Ogunsipe, Yebo (2).