Veilchen besiegen Heidelberg mit geschlossener Teamleistung

Jake Toolson war mit 19 Punkten bester Veilchen-Werfer. Bild: Lukas Adler

4. Dezember 2021 – Die BG Göttingen hat ihren fünften Saisonsieg in der easyCredit Basketball Bundesliga geholt. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend bei den MLP Academics Heidelberg 96:80 (55:34). Vor 517 Zuschauern im Heidelberger SNP dome zeigten die Gäste aus Südniedersachsen eine gute defensive Leistung und holten sich daraus Selbstvertrauen für die Offensive. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel zogen die Göttinger im weiteren Verlauf Stück für Stück davon. Mitte des dritten Abschnitts drohte das Momentum zu wechseln, aber die BG überstand diese kurze Schwächephase und sicherte sich den souveränen Sieg. Bester BG-Werfer war Jake Toolson mit 19 Punkten. Für Heidelberg traf Brekkott Chapman am häufigsten (26 Zähler).

Die Veilchen starteten mit einem 4:0-Lauf ins Spiel, doch die Hausherren brauchten nicht lange, um auszugleichen (6:6/2.). Vor allem Rob Lowery trug die Heidelberger in den ersten Minuten, während es auf Göttinger Seite Harper Kamp war, der nach dem Abgang von James Dickey III viel Spielzeit auf der Position fünf bekam und diese auch nutzte. Nachdem Lowery die Gastgeber zum ersten Mal in Führung gebracht hatte (7:8), erzielte Kamp fünf Zähler in Folge zum 12:8 (4.). Mitte des Abschnitts lief es offensiv dann immer besser für die BG, die durch einen 7:0-Lauf auf 19:13 davonzog und Academics-Headcoach Frenkie Ignjatovic zu seiner ersten Auszeit zwang (7.). Danach lief es für sein Team wieder besser, das sich bis zum Viertelende auf 23:22 heranarbeitete.

Den zweiten Abschnitt begannen die Gäste mit einem Dreier von Mathis Mönninghoff, der damit den Meilenstein von 1.500 Punkten in der easyCredit BBL erreichte. Danach lief es von Minute zu Minute besser bei den Veilchen. Einem Toolson-Dreier ließ Akeem Vargas einen Distanztreffer und ein Vier-Punkte-Spiel (erfolgreicher Dreier plus Freiwurf) folgen; Jeff Roberson setzte zwei Punkte zum 38:24 drauf (14.). Die Heidelberger taten sich nun immer schwerer. Nach einem unsportlichen Foul von Lowery verwandelte Kamar Baldwin zwei Freiwürfe, und Toolson nutzte den anschließenden Ballbesitz, um auf 44:27 zu erhöhen (16.). Roberson ließ nicht nach und erhöhte den Vorsprung erstmals in der Partie auf mehr als 20 Punkte (48:27/17.). Die Süddeutschen hatten in dieser Phase sichtlich Probleme, mit den Veilchen mitzuhalten. Bis zur Halbzeitpause hielten die Gäste den Abstand (55:34).

Nach dem Seitenwechsel war es zunächst Toolson, der dafür sorgte, dass es bei der hohen BG-Führung blieb (61:39/23.). Doch dann schlichen sich bei der Moors-Truppe leichte Fehler und Ballverluste ein, die Heidelberg nutzte, um sich auf 64:48 heranzuarbeiten (25.). Erneut war es Toolson, der sein Team aus dieser brenzligen Situation befreite und sechs Punkte in Folge zum 70:48 erzielte. Der früh mit Fouls belastete Chapman hielt dagegen und verkürzte im Alleingang auf 72:54. In den letzten Abschnitt gingen die Göttinger mit einer 73:54-Führung.

Im Schlussviertel kämpften die Heidelberger noch einmal, aber die Veilchen blieben treffsicher. Baldwin ließ den Vorsprung durch fünf Punkte in Folge wieder auf 82:60 anwachsen (34.). Dann machte es Kamp seinem Teamkollegen Mönninghoff nach und erzielte mit einem Dreier zum 85:60 in der 36. Minute auch seinen Meilenstein (1.500 Punkte in der easyCredit BBL). Ignjatovic nahm noch einmal eine Auszeit, aber die BG schaffte es, den Vorsprung bis zur 39. Minute bei mindestens 20 Punkten zu halten. Erst in den letzten beiden Minuten ließen die Gäste etwas nach, gewannen am Ende aber dennoch souverän.

Stimmen zum Spiel

Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin sehr stolz, weil es ein schweres Spiel für uns war gegen einen guten Gegner, der es hier schon vielen Teams schwer gemacht hat. Uns fehlen zwei Spieler, aber meine Erfahrung zeigt, dass diese Situation eine Chance für andere Spieler ist. Die Partie heute ist dafür ein unglaublich gutes Beispiel. Jeder Spieler hat heute etwas extra gegeben. Der Grund für den Sieg war unsere Defensive, obwohl wir das Spiel nicht gut beendet haben. Aber aus der Verteidigung heraus haben wir unseren Rhythmus für die Offensive gefunden.“

Frenkie Ignjatovic (Headcoach MLP Academics Heidelberg): „Das war ein verdienter Sieg für Göttingen. Wir haben nach dem ersten Viertel fast aufgehört zu spielen. Manchmal kann man nur so gut spielen, wie der Gegner es einem erlaubt. Wir können leider keine fünf Spieler tauschen, das hätte ich heute gerne gemacht, zumal die Leistungsträger wie Shy Ely, Kelvin Martin, Jordan Geist oder Brekkott Chapman nicht das liefern, was sie sonst liefern. An so einem Tag wäre ich lieber zu Hause geblieben, wenn ich gewusst hätte, was kommt.“

Hamburg Towers – BG Göttingen 80:96 (34:55)
Die Viertel im Überblick: 22:23, 12:32, 20:18, 26:23
Zuschauer: 517
BG Göttingen: Toolson (19 Punkte/3 Dreier), Roberson (11/1), Vargas (10/3), Hujic (8), Hartwich (3), Mönninghoff (12/1, 7 Rebounds), Kamp (15/1), Brown Jr. (3/1, 5 Assists), Giotis, Baldwin (15/1).
MLP Academics Heidelberg: Watkins, Chapman (26 Punkte/5 Dreier, 7 Rebounds), Würzner (2), Lowery (11/2, 7 Assists), Ely (3/1), Ugrai (13/2), Martin (13), Geist (8/1), Heyden, Wright (4), Kuppe.