Veilchen brechen in Jena ein

Trotz 25 Punkten und zehn Assists von Michael Stockton haben die Veilchen in Jena verloren. Bild: Christoph Worsch

31. März 2018 – Die BG Göttingen hat die Partie des 27. Spieltags der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2017/18 verloren. Bei Science City Jena musste die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am Samstagabend eine 92:103 (49:45)-Niederlage hinnehmen. Vor 2.128 Zuschauern in der Sparkassen-Arena Jena dominierten die Gäste aus Göttingen die Partie in den ersten Minuten, ließen die Hausherren aber immer wieder herankommen. Im letzten Abschnitt übernahm Jena in der 34. Minute die Führung und gab diese trotz großer Anstrengungen der Veilchen nicht mehr her. Bester BG-Akteur war Michael Stockton mit 25 Punkten und zehn Assists. Für Jena punktete Martynas Mazeika am häufigsten (25 Zähler).

Unter den Augen von NBA-Legende John Stockton, der seinem Sohn Michael wieder einmal einen Besuch abstattete, starteten die Veilchen sehr gut in die Partie. Durch je sechs Punkte von Jordan Loveridge und Will Buford zogen die Gäste aus Südniedersachsen schnell auf 12:4 davon (3.). In der Offensive lief es gut bei der BG, sodass Darius Carter den Vorsprung kurz darauf erstmals zweistellig ausbaute (19:8) und Jenas Headcoach Björn Harmsen zu einer Auszeit zwang (6.). Danach rissen sich die Hausherren zusammen und begannen ihrerseits von außen zu treffen. Drei Dreier in Folge führten zum 22:19 (9.). In die Viertelpause gingen die Göttinger mit einer 27:22-Führung.

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts brachten die erfahrenen Jenaer Julius Jenkins, Mazeika und Derrick Allen die Gastgeber aus Thüringen erstmals seit der ersten Minute wieder in Front (27:28/12.). Zwar holten sich die Veilchen die Führung gleich zurück und hielten Jena im Anschluss auf Abstand, aber abschütteln ließ sich die Harmsen-Truppe nicht. Im Gegenteil: Nachdem Brion Rush per Dreier zum 41:35 getroffen hatte, kam Jena postwendend zurück und auf 41:40 heran (19.). Dieses Mal schafften es die Göttinger aber, die Führung zu behalten und diese zur Halbzeitpause wieder ein bisschen auszubauen (49:45).

Der Start nach dem Seitenwechsel lief für die BG optimal: Stockton und Loveridge waren wieder von außen erfolgreich und stellten erneute einen zweistelligen Vorsprung her (55:45/21.). Die Veilchen hatten immer wieder die Chance, die Führung noch komfortabler zu gestalten, vergaben diese aber. Näher als bis auf sechs Zähler ließen Stockton und Co. den Gegner dieses Mal jedoch nicht herankommen. Loveridges Punkte zum 73:63 konterte Skyler Bowlin zum Viertelende noch zum 73:65.

Im letzten Abschnitt warfen die Hausherren dann noch einmal alles in die Waagschale und stellten ihre Verteidigung um. Stück für Stück schrumpfte der Veilchen-Vorsprung, sodass Kyle Weaver in der 33. Minute den 76:76-Ausgleich besorgte. Der Roijakkers-Truppe entglitt die Partie nun, während Jena seine ganze Erfahrung ausspielte. Beim Stand von 84:88 vergab Mazeika zwei Freiwürfe für die Gastgeber, doch die Veilchen nutzten dies nicht aus (38.). Nach einem Dreier von Immanuel McEloy antwortete Carter ebenfalls von außen, doch Jenkins stellte den alten Abstand wieder her (87:96/39.). Die BG ging nun hohes Risiko, um das Spiel doch noch zu drehen, wurde dafür aber nicht belohnt und verließ das Parkett als Verlierer.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein verdienter Sieg für Jena, Gratulation auch an Björn Harmsen für diese Saison. Das ist eine super Leistung, und die Mannschaft gibt immer alles. Wir hatten eine Chance, aber Jena hat erfahrene Spieler, die schwer zu verteidigen sind und im vierten Viertel jeden Fehler bestraft haben. Unsere Verteidigung war gut, die Intensität war da, aber wir müssen einfach ein bisschen cleverer sein.“

Björn Harmsen (Headcoach Science City Jena): „Dieser Sieg ist aus den unterschiedlichsten Gründen viel wert. Zum einen haben wir heute gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt. Göttingen spielt sehr guten Basketball, ist offensiv extrem gefährlich und sehr gut gecoacht. Im Hinspiel hat man gesehen, dass wir gegen so eine Mannschaft Probleme bekommen können. In der ersten Halbzeit haben wir schwer unseren Rhythmus gefunden, was sicher auch daran lag, dass wir diese Woche nicht einmal komplett trainiert haben. Wenn Göttingen nicht so viele Verletzungsprobleme gehabt hätte, würden sie deutlich weiter oben stehen.“

Science City Jena – BG Göttingen 103:92 (45:49)

Die Viertel im Überblick: 22:27, 23:22, 20:24, 38:19

Zuschauer: 2.128

BG Göttingen: Lockhart (3 Punkte/Dreier), Williams, Kramer (2), Carter (20/1, 6 Rebounds), Rush (5/1), Stockton (25/3, 10 Assists), Loveridge (20/5), Stechmann (n.e.), Larysz (n.e.), Haukohl, Buford (14/3, 6 Rebounds), Grüttner (3/1).

Science City Jena: Mazeika (25 Punkte/4 Dreier), Ugrai (1), Reyes-Napoles (3), Clay, Jenkins (20/4), Bowlin (7/1, 6 Assists), Allen (18, 7 Rebounds), Wolf (13/3, 7 Rebounds), McElroy (5/1, 6 Assists), Weaver (11), Heber (n.e.), Mackeldanz.