Veilchen bringen Tabellenführer ins Wanken

Brion Rush (rechts mit Bayerns Jared Cunningham) legte mit 35 Punkten die Saisonbestleistung auf. Bild: Sabine Klar

Die BG Göttingen hat den easyCredit BBL-Tabellenführer FC Bayern München an den Rand einer Niederlage gebracht. Am Samstagnachmittag verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers ein hart umkämpftes Spiel gegen den Favoriten aus München knapp 72:78 (34:42). Die 3.125 Zuschauer in der Göttinger Sparkassen-Arena sahen eine spannende Partie, die von Freiwilligendiensten im Sport des ASC Göttingen von 1846 e.V. präsentiert wurde. Die Veilchen kämpften sich nach schlechtem Start zurück ins Spiel und hatten beim 66:66 in der 39. Minute noch alle Chancen auf den Sieg. Am Ende setzte sich aber die Erfahrenheit und die Ausgeglichenheit der Gäste durch, die an der Freiwurflinie die Nerven behielten. Überragender Göttinger Akteur war Brion Rush, der mit 35 Punkten und sieben Dreiern einen Saisonrekord aufstellte. Für die Bayern traf Vladimir Lucic am häufigsten (18 Punkte).

Die Veilchen, bei denen Darius Carter und Dennis Kramer nach überstandener Verletzungspause wieder dabei waren, hatten Startschwierigkeiten. Die ersten BG-Punkte erzielte Carter nach mehr als zwei Minuten zum 2:7 (3.). Doch die Gäste aus München waren den Hausherren in allen Bereichen überlegen, insbesondere bei den Rebounds. Zudem fanden die Bayern zu oft ihre freien Dreier-Schützen, die ihre Würfe dann auch trafen. Reggie Redding und Lucic erhöhten den Göttinger Rückstand auf 16 Punkte (4:20/6.). Nach einer Auszeit von Roijakkers lief es besser für die Südniedersachsen. Nicolai Simon erhielt seine ersten BG-Minuten und traf gleich von außen zum 12:24. Rush stellte durch zwei Freiwürfe den 14:24-Viertelendstand her.

Die Veilchen waren nur im Spiel und boten dem Favoriten so gut es ging Paroli. Nach einem Rush-Dreier zum 20:31 nahm Bayern-Headcoach Aleksandar Djordjevic eine Auszeit (13.). Doch Rush zeigte sich wenig beeindruckt und legte zum 23:31 und 26:31 nach (15.). Carter sorgte mit seinen Punkten zum 28:31 dafür, dass Djordjevic gleich die nächste Auszeit nahm (16.). Zwar traf Lucic danach zum 28:33, doch Rush war heiß und netzte seinen sechsten Dreier (bei sieben Versuchen) ein (31:33/17.). Bis zur Halbzeitpause fingen sich die München wieder etwas und gingen mit einer 34:42-Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte Simon, der stark in der Verteidigung ackerte, auf 41:44. Doch Anton Gavel und Braydon Hobbs verschafften den Münchnern von außen wieder etwas Luft (41:50/25.). Aber die BG gab sich noch nicht geschlagen und verringerte den Rückstand durch einen 9:2-Lauf auf 50:54 (29.). Zum Viertelende zogen die Süddeutschen wieder etwas davon (50:59).

In den Schlussabschnitt starteten die Göttinger Gastgeber mit einem 6:0-Lauf und erlaubten den Bayern mehr als vier Minuten keinen Korberfolg (56:59/34.). Die Roijakkers-Truppe blieb nun daran am Favoriten und wurde belohnt: Rush glich in der 36. Minute zum 63:63 aus. Die Münchner wankten nun, schafften es aber dennoch, die richtigen Antworten zu finden. 38 Sekunden vor Spielende verkürzte Rush noch einmal auf 68:72, sodass die Veilchen nun versuchten, den Gegner durch Fouls zu Fehlern an der Freiwurflinie zu zwingen. Doch die Süddeutschen gaben sich keine Blöße und gaben den Sieg nicht mehr aus der Hand.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich habe Aleksandar Djordjevic vor dem Spiel zu seiner tollen Europameisterschaft gratuliert. Es macht Spaß, seine Teams spielen zu sehen. Sie spielen hart und schlau an beiden Enden des Spielfelds. München spielt den besten Basketball in der Liga. Das haben sie schon zum jetzigen frühen Zeitpunkt in der Saison gezeigt. Wir hatten am Anfang des Spiels Probleme, uns an das Level der Bayern anzupassen. Ich habe dann fünf Jungs gefunden, die wissen, was es bedeutet auf diesem Level zu spielen. Davon brauchen wir aber mehr. Ich habe meinen Spielern gesagt, dass nicht ich ihre Spielzeit bestimme, sondern sie. Darum bin ich froh, dass Nicolai Simon heute 22 Minuten gespielt hat. Er hat sich diese 22 Minuten verdient.“

Aleksandar Djordjevic (Headcoach FC Bayern München): „Es war ein schweres Spiel für uns mit einem wichtigen Sieg. Wir haben zu Beginn sehr gut gespielt, mit einer extremen Intensität. Dann kamen ein paar Spieler von der Bank, die nicht so gut gespielt haben, wie wir es uns erhofft haben. Göttingen hat mit großartiger Intensität und Herz gespielt. Sie haben uns physisch geschlagen. Wir müssen uns besser an so etwas anpassen. Göttingen hatte in Brion Rush und Michael Stockton zwei Ausnahmespieler. Bei uns fehlte Milan Macvan, der nach der Europameisterschaft noch müde ist. Außerdem hat sich Devin Booker während des Spiels verletzt – wir hoffen, dass es nicht sehr schlimm ist. Aber wir haben genug Spieler, die dann in die Bresche springen können und müssen. Ich hoffe nicht, dass die ersten beiden Partien etwas an unserer mentalen Einstellung geändert haben. Das wäre nicht gut, und wir müssen das verhindern.“

BG Göttingen – FC Bayern München 72:78 (34:42)

Die Viertel im Überblick: 14:12, 20:18, 16:17, 22:19

Zuschauer: 3.125

BG Göttingen: Lockhart, Williams, Smotrycz, Kramer, Carter (6 Punkte), Rush (35/7 Dreier), Stockton (15/2, 4 Assists), Loveridge (3/1, 4 Rebounds), Larysz, Simon (10/2), Haukohl, Grüttner (3/1).

FC Bayern München: Hobbs (6 Punkte/2 Dreier), King, Cunningham (10/1), Lucic (18/2), Djedovic (4), Redding (15/2, 5 Rebounds, 6 Assists), Jovic (4), Barthel (3), Gavel (5/1), Booker (6), Zirbes (7), Jalow (n.e.).