Veilchen feiern gegen Bonn ersten Saisonsieg

Stephen Brown Jr. (rechts) entschied das Point-Guard-Duell gegen Parker Jackson-Cartwright für sich. Bild: Swen Pförtner

9. Oktober 2021 – Die BG Göttingen hat ihren ersten Sieg in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2021/22 geholt. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend gegen die Telekom Baskets Bonn 90:81 (42:38). Vor 2.041 Zuschauern in der Göttinger Sparkassen-Arena zeigten die südniedersächsischen Hausherren eine starke Defensiv-Leistung und hielten in der zweiten Halbzeit dem größer werdenden Druck der rheinländischen Gäste stand. Bester BG-Werfer war Kamar Baldwin mit 27 Punkten. Für Bonn traf Skyler Bowlin am häufigsten (18 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Zack Bryant (grippaler Infekt) und Haris Hujic (Oberschenkelprobleme) verletzt fehlten, brauchten ebenso wie die Rheinländer ein bisschen Zeit, um in die Partie zu kommen. Nach rund fünf Minuten stand es 5:5. Im Anschluss daran legten die Teams unter den Augen des neuen Bundestrainers Gordon Herbert aber ihre Hemmungen ab und trafen fünf Dreier in Folge. Jake Toolson schloss diese Serie mit seinem Treffer zum 13:12 ab (7.). Doch der erste Abschnitt sollte punktearm bleiben. Nach zehn Minuten lagen die Göttinger knapp 15:16 zurück.

Ins zweite Viertel startete die BG mit einem Toolson-Dreier und einem Drei-Punkte-Spiel von Brown zum 21:19 (12.). Aber die Rheinländer hatten jetzt immer eine Antwort. Einen Dreier von Parker Jackson-Cartwright konterte Toolson, der wiederum von Jeremy Morgan zum 27:28 gekontert wurde (16.). Das Team von Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo kam nun offensiv besser zum Zug und erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung (33:38/18.). Die anschließende Moors-Auszeit zeigte aber Wirkung: Seine Mannschaft schloss den Abschnitt mit einem 9:0-Lauf zur 42:38-Halbzeitführung ab.

Nach dem Seitenwechsel drückte die BG aufs Tempo und kam durch gute Verteidigung auch in der Offensiv immer besser in einen Rhythmus. Mathis Mönninghoff – der am Donnerstag zum zweiten Mal Vater geworden war – baute den Veilchen-Vorsprung durch seinen Dreier auf elf Punkte aus (51:40/23.). Aber die Göttinger hatten noch nicht genug. Nur vier Zähler erlaubten sie ihrem Gegner bis zur 26. Minute und zogen auf 58:42 davon. Die Baskets gaben sich noch lange nicht geschlagen und erhöhten den Druck in der Verteidigung. Im Gegenzug konnte die BG die Bonner nur noch mit Fouls stoppen, die aber zu Freiwürfen führten. So arbeiteten sich die Gäste Stück für Stück heran und ließen den Rückstand bis zum Viertelende auf sieben Zähler schmelzen (63:56).

Zu Beginn des letzten Abschnitts ließ Brown Jr. die lautstarken Veilchen-Fans durch seinen Dreier zum 66:56 jubeln (31.). Doch die Rheinländer gaben nicht auf und kämpften sich durch einen kleinen Lauf auf 66:64 heran (34.). Fünf Baldwin-Punkte in Folge verschafften den Hausherren etwas Luft – und ein krachendes Alley-Oop-Anspiel von Akeem Vargas auf Philipp Hartwich riss die Zuschauer von den Sitzen (73:66/36.). Noch war der Widerstand der Bonner aber nicht gebrochen. Karsten Tadda verkürzte per Dreier auf 73:71, aber Baldwin und Mönninghoff blieben an der Freiwurflinie sicher (77:71/38.). Ein Bowlin-Dreier zum 77:74 ließ die Gäste noch einmal hoffen, doch die BG behielt die Nerven und traf in der Schlussphase alle ihrer elf Freiwürfe.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich habe unglaublich viel Respekt davor, was Tuomas Iisalo mit seinem Team macht. Wir haben uns sehr gut vorbereitet, und das erste Mal in dieser Saison haben die Spieler fast perfekt das gemacht, worüber wir gesprochen haben. Bonn ist kein einfaches Team; sie haben sehr viel Qualität. Wir haben ein paar von ihren Stärken gut weggenommen. Ich bin sehr stolz. Obwohl es sehr früh in der Saison ist, gab es nach zwei Spielen schon Zweifel, ob wir überhaupt Basketball spielen und verteidigen können. Heute haben wir gezeigt, dass das möglich ist. Das ist nicht einfach, und wir müssen jedes Spiel hart arbeiten. Ich habe viel Respekt davor, was mein Team heute gemacht hat.“

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Göttingen war sehr gut vorbereitet auf dieses Spiel und viel physischer als wir. In der ersten Halbzeit hatten sie schon neun Offensiv-Rebounds geholt im Gegensatz zu unseren elf Defensiv-Rebounds. Das ist ein großer Unterschied und hat uns sehr weh getan. Das zweite Problem waren für uns das Ziehen in die Zone – Brown und Baldwin immer und immer wieder mit Korblegern oder Pässen nach außen. Außerdem war Göttingens Wurfqualität viel höher als unsere. Dann wollten wir unsere Intensität erhöhen, aber das ist sehr schwierig, wenn du so beginnst. Dann kommen Foultrouble und andere Probleme – das sieht man an 35 Freiwürfen für Göttingen. Vielleicht waren da einige Pfiffe etwas fragwürdig. Aber so ist das.“

BG Göttingen – Telekom Baskets Bonn 90:81 (42:38)
Die Viertel im Überblick: 15:16, 27:22, 21:18, 27:25
Zuschauer: 2.041
BG Göttingen: Toolson (14 Punkte/3 Dreier), Roberson (3), Vargas (6/1), Hartwich (3), Mönninghoff (6/1), Kamp, Dickey III (12, 8 Rebounds), Brown Jr. (19/3, 5 Assists), Giotis, Baldwin (27/3).
Telekom Baskets Bonn: Ward (10 Punlte/1 Dreier), Gorham (2), Mboya Kotieno (n.e.), Tadda (9/2), Kulvietis (2), Bowlin (18/4, 6 Assists), Morgan (11/3, 6 Rebounds), Kratzer (13), Hasbargen, Jackson-Cartwright (16/2).