Veilchen finden kein Mittel gegen überragenden Massenat

Derek Willis (rechts mit Oldenburgs Philipp Schwethelm) und die Veilchen haben nur 13 Minuten mit dem Favoriten mitgehalten. Bild: Sabine Klar

31. März 2019 – Die BG Göttingen ist mit einer Niederlage in den easyCredit BBL-Endspurt gestartet. Am Sonntagnachmittag verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die EWE Baskets Oldenburg 79:96 (40:48). Nach einem guten Start der Göttinger in die Partie, die vom Toyota Autohaus DiT Göttingen präsentiert wurde, und einem zwischenzeitlichen Zehn-Punkte-Vorsprung (34:34/13.) steigerte sich der Favorit aus dem Nordwesten und übernahmen bis zur Halbzeitpause durch einen 6:24-Lauf die Führung. In der zweiten Hälfte zeigte sich dann der Klassenunterschied zwischen den beiden Teams. Die Oldenburger ließen der BG nicht mehr den Hauch einer Chance und siegten souverän. Bester Veilchen-Werfer war vor 3.390 Zuschauern in der Sparkassen-Arena Michael Stockton 25 mit Punkten. Für Oldenburg traf der überragende Frantz Massenat am häufigsten (40 Zähler).

Die Veilchen, die auf Mihajlo Andric (Oberschenkelprobleme) verzichten mussten, erzielten die ersten Punkte des Spiels erst nach mehr als zwei Minuten: Derek Wills traf von außen zum 3:0 (3.). Die Gäste aus Oldenburg, bei denen Karsten Tadda fehlte, hielte mit ihrem Kapitän Rickey Paulding dagegen, der die ersten sieben Baskets-Punkte erzielte (10:7/5.). Doch bei den Hausherren lief es im ersten Abschnitt deutlich besser, weil sie mit mehr Energie agierten. Der Ex-Oldenburger Dennis Kramer baute den BG-Vorsprung in der sechsten Minute auf acht Zähler aus und zwang Baskets-Headcoach Mladen Drijencic zu seiner ersten Auszeit (15:7). Danach fingen sich die Gäste ein wenig und verkürzten zwischenzeitlich auf 18:15 (8.). Doch zum Viertelende stellten die Südniedersachsen den alten Vorsprung wieder her (25:17).

Im zweiten Abschnitt erzielte Rasid Mahalbasic seine ersten Zähler der Partie, aber die Veilchen hatten die passende Antwort und konterten durch Stockton und Willis zum 29:19 (12.). Während die Göttinger Baskets-Topscorer Will Cummings gut im Griff hatten, bereitete Massenat neben Paulding ihnen große Probleme. Nach einem Massenat-Dreier zum 35:29 nahm Roijakkers seine erste Auszeit (14.). Doch die Oldenburger verkürzten den Rückstand weiter und kamen durch einen Dreier von Philipp Schwethelm auf 40:39 heran (17.). Auch Roijakkers’ nächste Auszeit konnte nicht verhindern, dass der Favorit kurz darauf zum ersten Mal im Spiel in Führung ging (40:42/18.). Bei den Veilchen fielen die Würfe nun nicht mehr, während die Gäste weiterhin von Massenat getragen wurden. So baute Oldenburg seinen Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf acht Zähler aus (40:48).

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Baskets ihre Klasse und ließen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie dieses Spiel gewinnen wollen. Schwethelm schloss den Oldenburger 0:8-Lauf durch einen Dreier zum 40:56 ab (23.). Stockton stemmte sich gegen den anwachsenden Rückstand und erzielte die ersten Veilchen-Zähler dieser Hälfte ebenfalls von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 43:56 (23.). Bis Mitte des dritten Viertels schafften es die Hausherren durch fünf Kramer-Punkte in Folge, den Abstand nicht noch größer werden zu lassen (48:60/25.). Doch mit andauernder Spieldauer schwanden bei den Gastgebern gegen die überlegenen Baskets die Kräfte. Bis zum Start des Schlussabschnitts wuchs der BG-Rückstand auf 56:71 an.

Im letzten Viertel ließ dann auch die Konzentration bei der Roijakkers-Truppe nach, die sich unnötige Ballverluste leistete. Die Oldenburger bestraften diese Fehler gnadenlos und zogen auf 59:82 davon (33.). Die Göttinger gaben sich aber nicht auf und bemühten sich, den Rückstand zu verkleinern. Dies gelang durch einen 6:0-Lauf zum 65:82 (36.). Doch Massenat hatte immer noch nicht genug und ließ den Baskets-Vorsprung wieder auf 67:87 anwachsen (37.). Die 40 Punkte machte der US-Guard in der letzten Minute zum 76:96 voll, Mathis Mönninghoffs Dreier war nur noch Ergebniskosmetik.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Oldenburg hat verdient gewonnen. Im ersten Viertel sind wir sehr gut rausgekommen und haben aggressiven Basketball auf beiden Seiten des Feldes gespielt. Im zweiten Viertel haben wir zu viele kleine Fehler gemacht, aber dennoch sehr wenige Ballverluste gehabt. Das war sonst immer ein Problem bei uns. Wir haben es dann nicht geschafft, mit der Energie ins dritte Viertel zu starten, die wir brauchen, um am Ende eine Siegchance gegen ein Team wie Oldenburg zu haben. Aber wir sind heute 31 Mal an die Freiwurflinie gegangen, das dürfte unser bester Saisonwert bisher gewesen sein. Das sagt aus, dass wir aggressiv gespielt haben. Doch wir müssen auch klug spielen. Aber wir sind eine junge Mannschaft. Sowas lernt man mit den Jahren.“

Mladen Drijencic (Headcoach EWE Baskets Oldenburg): „Wie erwartet war es schwer nach der ALLSTAR Day-Pause wieder seinen Rhythmus zu finden. Das hat man bei beiden Mannschaften gesehen. Im ersten Viertel hat die Heimmannschaft schneller ihren Rhythmus gefunden. Wir haben da speziell in der Defense nicht gut agiert. Die restliche Zeit haben wir das dann aber sehr gut gemacht und offensiv den Ball gut bewegt. Frantz Massenat hatte heute einen Sahnetag. Bei elf Versuchen hat er 21 Punkte von der Dreier-Linie gemacht und neun von neun Freiwürfen getroffen. Es passiert nicht so oft, dass ein Spieler 40 Punkte macht. Die Mannschaft hat ihn gepusht. Ich bin glücklich über den Sieg, weil es immer schwer ist hier zu spielen.“

BG Göttingen – EWE Baskets Oldenburg 79:96 (40:48)

Zuschauer: 3.390

Die Viertel im Überblick: 25:17, 15:31, 16:23, 23:25

BG Göttingen: Lockhart (4 Punkte), Albrecht, Kramer (12), Williams (5/1 Dreier), Carter (14, 6 Rebounds), Mönninghoff (5/1), Stockton (25/2, 8 Assists), Larysz, Willis (9/2), Haukohl (4), Grüttner Bacoul (1).

EWE Baskets Oldenburg: Cummings (8 Punkte/2 Dreier, 6 Assists), Hujic, Massenat (40/7), Hollatz, Bacak, Keßen (2), Stojanovski (6), Paulding (16/2), Mahalbasic (6, 8 Rebounds), Schwethelm (8/2), Boothe (10/1, 8 Rebounds).