Veilchen gewinnen letztes Heimspiel des Jahres

Jeff Roberson zeigte gegen Crailsheim eine starke Leistung und erzielte 16 Punkte. Bild: Swen Pförtner

18. Dezember 2021 – Die BG Göttingen hat sich mit einem Sieg von ihrem Heimpublikum aus dem Jahr 2021 verabschiedet. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend gegen die HAKRO Merlins Crailsheim das letzte Heimspiel im Jahr 2021 83:76 (46:49). Die 1.507 Zuschauer in der Göttinger Sparkassen-Arena sahen in der ersten Hälfte ein schnelles, offensiv geprägtes Spiel, in dem die Veilchen mit den Gästen mithielten, ihnen aber fast 50 Zähler gestatteten. Im dritten Viertel ließen die Hausherren dann nur elf Merlins-Zähler zu und ebneten den Weg zum Erfolg – auch dank ihrer mentalen Stärke im Schlussabschnitt, als die Partie noch einmal zu kippen drohte. Bester BG-Werfer war Kamar Baldwin mit 19 Punkten. Für die Crailsheimer traf T.J. Shorts am häufigsten (28 Zähler).

Die Veilchen starteten mit vier Punkten von Harper Kamp in die Partie und lieferten sich mit den süddeutschen Gästen ein spannendes Duell. Jake Toolson brachte die Hausherren durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) 7:6 in Front und legte von außen zum 11:8 nach (5.). Die Göttinger waren nun in Trefferlaune, sodass Jeff Roberson von jenseits der 6,75-Meter-Marke auf 14:8 erhöhte (6.). Aber die Merlins kamen offensiv nun besser in die Partie und glichen durch Jaren Lewis zum 15:15 aus (7.). Die BG ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und einen kleinen Lauf zum 20:16 folgen (9.). Weil die Crailsheimer aber beim Rebound etwas wacher waren, holten sie sich die Führung zurück (20:21). Die letzten Punkte des Abschnitts waren Philipp Hartwich vorbehalten, der sein Team 22:21 in Front brachte.

Auch im zweiten Viertel blieb die Partie zunächst knapp. Kamp glich zum 26:26 aus und zwang Merlins-Headcoach Sebastian Gleim zu seiner ersten Auszeit (12.). Danach lief es für die Crailsheimer deutlich besser. Lewis baute den Vorsprung der Gäste in der 14. Minute auf 28:35 aus. Bei diesem Abstand blieb es zunächst, weil Shorts aufdrehte und einen Dreier von Stephen Brown Jr. zum 33:40 konterte (15.). Aber die Veilchen kämpften jetzt besser beim Rebound und kamen zurück ins Spiel. Roberson erzielte vier Zähler in Folge zum 44:46 – in die Halbzeitpause ging die BG mit einem 46:49-Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel glich Baldwin die Partie durch einen Dreier direkt zum 49:49 aus und legte zum 51:49 nach (21.). Toolson und Kamp verschafften den Hausherren dann ein kleines Polster, sodass Gleim die nächste Auszeit nahm (56:51/23.). Zwar ließ Shorts sofort einen Dreier folgen, doch Baldwin übernahm nun immer mehr bei den Göttingern. Der US-Guard erzielte sechs der folgenden neun BG-Zähler und schloss den Lauf zum 65:54 ab (27.). Im Anschluss fingen sich die Gäste wieder ein wenig, kamen auf 65:60 heran und zwangen Moors zu einer Auszeit (29.). Baldwin sorgte für die 67:60-Führung vor dem Schlussviertel.

Auch in den letzten Abschnitt starteten die Veilchen mit einem Dreier – dieses Mal von Mathis Mönninghoff (31.). Brown stellte den Elf-Punkte-Abstand ebenfalls mit einem Distanztreffer wieder her. Diesen hielten die Göttinger auch erst einmal, schafften es aber nicht, noch weiter davonzuziehen. Dann taten sich die Gastgeber im Angriff wieder etwas schwerer, was die Merlins ausnutzten, um auf 79:73 zu verkürzen (36.). Nach Moors‘ anschließender Auszeit lief es in erster Linie in der BG-Verteidigung wieder besser. Nach einem Lewis-Dreier zum 81:76 hatten die Gäste die Chance, die Partie doch noch zu ihren Gunsten zu drehen – das ließen die Veilchen aber nicht zu und holten so ihren dritten Sieg in Folge.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es war eine schwierige erste Halbzeit. Die Dinge, die wir vorbereitet hatten, haben nicht gut funktioniert. T.J. Shorts hat für sehr viele Probleme gesorgt. In der zweiten Halbzeit haben die Spieler mentale Stärke und Flexibilität gezeigt und in den Ballscreens die Verteidigung geändert. Wir haben dann auch Shorts, aber in erster Linie die anderen Spieler aus dem Spiel genommen. Das war am Ende der Schlüssel zum Sieg. Die 27 Punkte in der zweiten Halbzeit zeigen, dass es nicht unsere beste Offensive war, aber Crailsheim war defensiv auch sehr gut. 19 Assists und nur neun Ballverluste sind wichtig, weil wir sonst 16 Ballverluste haben. Aber wir haben das Spiel nicht in der Offensive, sondern in der Defensive gewonnen.“

Sebastian Gleim (Headcoach HAKRO Merlins Crailsheim): „Es war ein verdienter Sieg der BG Göttingen, weil sie heute einfach einen Tick die bessere Mannschaft waren. Ich habe drei Punkte im Kopf: Als erstes haben wir an beiden Enden als Team nicht gut genug agiert. Der zweite Punkt ist, dass ich trotzdem riesigen Respekt vor unseren Jungs habe, die ein echt straffes Programm abreißen und trotz einiger Ausfälle bis zum Ende eine Chance hatten. Wenn wir zwei Stopps holen und dann die beiden Dreier treffen, ist es ein 50:50-Spiel. Der dritte Punkt ist die Pick-and-Roll-Defense, die aus meiner Sicht nicht immer regelgerecht ist und von den Schiedsrichtern deutlich mehr geahndet werden müsste. Da hatten wir physisch keine andere Lösung.“

BG Göttingen – HAKRO Merlins Crailsheim 83:76 (46:49)
Die Viertel im Überblick: 22:21, 24:8, 21:11, 16:16
Zuschauer: 1.507
BG Göttingen: Toolson (16 Punkte/2 Dreier), Roberson (16/3), Vargas (2), Hujic, Hartwich (4), Mönninghoff (5/1), Kamp (9), Brown Jr. (12/2, 7 Assists), Giotis (n.e.), Baldwin (19/1, 9 Rebounds).
HAKRO Merlins Crailsheim: Shorts (28 Punkte/2 Dreier, 8 Assists), Lewis (18/2), Savage (9/3), Stuckey (2), A. Kovacevic (n.e.), Harris (2), Bleck (11/1), R. Kindzeka, D. Kovacevic (n.e.), Radosavljevic (5, 6 Rebounds), Aririguzoh (1).