Veilchen holen ersten Sieg des Jahres in Gießen

BG-Aufbauspieler kam rechtzeitig für das Spiel gegen Gießen aus der Quarantäne und erzielte 14 Punkte. Bild: Michael Schepp

8. Januar 2022 – Die BG Göttingen hat ihren ersten Erfolg im neuen Jahr gefeiert. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend bei den JobStairs GIESSEN 46ers 87:76 (45:40). In der Sporthalle Gießen-Ost, in der aufgrund der Corona-Bestimmungen nur 170 Zuschauer zugelassen waren, brauchten die Gäste aus Göttingen etwas Zeit, um in die Partie zu kommen. Vor allem die Defensive funktionierte nicht wie gewohnt. Das besserte sich in der zweiten Hälfte. Die Südniedersachsen ließen die Hausherren zwar immer wieder zurück ins Spiel kommen, behielten aber die Führung. Am Ende konnten sie sich auf ihre Verteidigung verlassen. Bester BG-Werfer war Kamar Baldwin mit seiner persönlichen Saisonbestleistung (31 Punkte). Für Gießen traf Kendale McCullum am häufigsten (26 Zähler).

Bei den Veilchen war Aufbauspieler Stephen Brown Jr. wieder mit von der Partie. Der US-Guard durfte sich in Absprache mit den Göttinger Gesundheitsamt nach seinem positiven PCR-Test und fünftägiger Quarantäne „heraustesten“. Alle PCR-Tests, die bei Brown Jr. seit vergangenem Mittwoch abgenommen wurden, waren negativ, so auch der am heutigen Spieltag. Der Aufbauspieler brachte sein Team dann auch gleich zu Beginn des Spiels durch einen Dreier 5:0 in Front (3.). In den nächsten Minuten schafften es die Göttinger nicht, sich weiter abzusetzen, weil ihre Würfe nicht fielen. Die Hausherren nutzen dies aus, um 8:10 in Führung zu gehen (5.). Diese wechselte dann immer wieder hin und her. Nuni Omot konterte einen Dreier von Mathis Mönninghoff zum 18:20, doch Baldwin brachte die BG wieder in Front und traf mit der Viertelsirene zum 23:20.

Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie zunächst eng. Nachdem McCullum zum 27:27 ausgeglichen hatte, zwangen Harper Kamp und Mönninghoff mit ihren Punkten zum 32:27 46ers-Headcoach Pete Strobl zu einer Auszeit (13.). Doch die Gießener schafften es nun nicht mehr, die Veilchen-Offensive zu kontrollieren. Baldwin schloss einen 7:1-Lauf per Dreier zum 41:31 ab (16.). Aber die Gastgeber kämpften und antworteten mit einem 2:9-Lauf zum 43:40 (19.). Zur Halbzeitpause betrug die BG-Führung fünf Punkte (45:40).

Nach dem Seitenwechsel sorgten Jake Toolson und Kamp dafür, dass die Gäste wieder ein bisschen davonzogen (50:42/22.). Aber die Gießener ließen sich nicht so richtig abschütteln. Angeführt von McCullum verkürzten die Hessen auf 52:50 (24.). Baldwins Dreier zum 55:50 kam genau im richtigen Moment. Doch auch jetzt war die Partie wieder eng. Nach einer erneuten Strobl-Auszeit, die für sein Team nichts bewirkte, erhöhte Brown auf 64:56. Die Göttinger ließen nun mehrere Chancen liegen noch weiter davonzuziehen, stellten aber die Zehn-Punkte-Führung aus dem zweiten Viertel wieder her (66:56/29.). Durch Unaufmerksamkeiten der Moors-Truppe blieben die Hausherren vor dem Schlussviertel aber in Reichweite (66:60).

Und gleich zu Beginn des letzten Viertels kämpften sich die Hessen erneut auf zwei Zähler heran (66:64/31.). Die starken Göttinger Baldwin und Toolson antworteten aber zum 71:64 und sorgten für die nächste Strobl-Auszeit (33.). Doch diese wirkte nur kurz, denn die Partie entglitt den 46ers zunehmend, weil Baldwin und Toolson übernahmen. Der Veilchen-Topscorer schraubte den Vorsprung durch zwei Freiwürfe auf 13 Punkte (81:68/38.), aber die Gießener wollten sich noch nicht geschlagen geben. Erneut leisteten sich die Göttinger unnötige Fehler und machten den Gastgebern noch einmal Hoffnung (81:74/39.). Am Ende behielten die Veilchen aber die Nerven und sicherten sich den ersten Sieg im Jahr 2022.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein guter Sieg für uns und nicht einfach gegen ein Team, das einige Offensivqualitäten auf den Guard-Positionen hat. Es war nicht schlecht für uns, dass Kyan Anderson relativ schnell Foulprobleme hatte. Wir haben in der zweiten Hälfte einen sehr guten Job in der Defensive gemacht und so auch Kendale McCullum besser kontrolliert. Leider haben wir mit einigen unnötigen Fehlern Gießen zu lange im Spiel gelassen. Wir hätten das Spiel vielleicht schon früher entscheiden können. Trotzdem ist es – nach zwei Niederlagen in schwierigen Zeiten bei straffem Programm und wenig zur Verfügung stehenden Spielern – ein guter Sieg für uns.“

Pete Strobl (Headcoach JobStairs GIESSEN 46ers): „Wir haben das gesamte Spiel über gekämpft, wir haben vieles richtig gemacht und waren fast da. Wir waren an dem Punkt, an dem wir das Spiel hätten drehen können. Es fehlt uns ein bisschen an Erfahrung und ein bisschen auch das gewisse Mannschaftsgefühl. Es tut weh, schon wieder zu verlieren, gerade weil wir eine Chance gehabt hätten. Phasenweise haben wir sehr gut gespielt, aber ab und zu haben wir zu viele Fehler gemacht. Meistens sind Details wie etwa dumme Fouls spielentscheidend, und gegen bessere Mannschaften können wir dann das Spiel am Ende nicht kippen.“

JobStairs GIESSEN 46ers – BG Göttingen 76:87 (40:45)
Die Viertel im Überblick: 20:23, 20:22, 20:21, 16:21
Zuschauer: 170 (ausverkauft)
BG Göttingen: Toolson (18 Punkte/4 Dreier), Roberson (6/1, 9 Rebounds), Vargas, Hujic, Hartwich (3), Mönninghoff (6/2), Kamp (9), Brown Jr. (14/2, 4 Assists), Giotis (n.e.), Baldwin (31/3, 4 Assists).
JobStairs GIESSEN 46ers: McCullum (26 Punkte/2 Dreier, 7 Rebounds, 7 Assists), Omot (7/1), Nawrocki, Kraushaar (5/1), Anderson (5/1), Begue (3), Tate (n.e.), Binapfl (n.e.), Miller (8), Koch (17/2), Fayne II (5), Bryant.