Veilchen können Bonner Dreier-Schützen nicht stoppen

Kein Geburtstagsgeschenk für Jorge Gutiérrez: An seinem 32. Geburtstag musste sich der Mexikaner mit den Veilchen in Bonn geschlagen geben. Bild: Jörn Wolter

27. Dezember 2020 – Die BG Göttingen hat das Jahr 2020 mit einer Niederlage abgeschlossen. Bei den Telekom Baskets Bonn verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors am Sonntagabend 87:102 (37:48). Zuschauer waren aufgrund der Corona-Pandemie im Telekom Dome nicht zugelassen. Zu Beginn der Partie agierten die Gäste aus Südniedersachsen mit den Rheinländern auf Augenhöhe, offenbarten dann aber immer mehr Schwächen in der Verteidigung. Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Göttinger und ließen Bonn auf 22 Punkte davonziehen (49:70/27.). Im letzten Abschnitt kämpfte sich die BG noch einmal auf neun Zähler heran (75:84/35.), doch die Hausherren hatten immer die passende Antwort und siegten verdient. Bester Veilchen-Akteur war Tai Odiase mit einem Double-Double (20 Punkte/12 Rebounds). Für Bonn traf Josh Hagins am häufigsten (27 Zähler).

Die Veilchen, bei denen weiterhin Luke Nelson (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Mathis Mönninghoff (Bänderriss im Sprunggelenk) fehlten, begannen mit zwei Dreiern von Akeem Vargas und Geburtstagskind Jorge Gutiérrez (32) zum 6:2 (3.). Kurz darauf übernahmen das Team von Baskets-Headcoach Igor Jovovic die Führung, aber Vargas holte diese mit seinem zweiten Distanztreffer zurück (11:10/6.). Moors musste dann seinen beiden Startern Odiase und Aubrey Dawkins eine Pause verordnen, weil beide sich ihr jeweils zweites Foul einhandelten. So geriet die BG-Offensive ins Stocken, aber die Göttinger blieben zunächst an den Hausherren dran (18:21/9.). Diese nutzten ihre freien Dreier, um den ersten Abschnitt mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung abzuschließen (18:24).

Im zweiten Viertel nahmen die defensiven Schwierigkeiten der Veilchen zu. Chris Babb ließ den BG-Rückstand durch einen Dreier auf 22:31 anwachsen und zwang Moors zu seiner ersten Auszeit (14.). Die beeindruckte die Baskets aber keineswegs – Hagins erzielte vier Punkte in Folge zum 22:35. Aber die Gäste antworteten mit einem 6:0-Lauf zum 28:35. Doch die Göttinger fanden kein Mittel gegen Hagins. Der US-Guard übernahm das Zepter und zwang Moors durch fünf Punkte in Folge zur nächsten Auszeit (28:40/17.). Erneut kamen die Veilchen heran, doch Gutiérrez beschwerte sich beim Schiedsrichter, der ein technisches Foul gegen den Mexikaner verhängte. Bonn nutzte dies, um den Abstand wieder zu vergrößern (32:45/19.). Gutiérrez erzielte vor der Halbzeit dann aber noch fünf Punkte, sodass die BG mit einem 37:48-Rückstand in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel waren die Veilchen zunächst nur physisch anwesend. Erst nach rund drei Minuten erzielte Dawkins die ersten BG-Punkte von der Freiwurflinie zum 39:56 (23.). Aber weder in der Offensive, noch in der Defensive lief es rund für die Gäste. Ein Hagins-Dreier ließ den Göttinger Rückstand auf 21 Punkte anwachsen (43:64/25.). Zwar konterte Harper Kamp ebenfalls von außen, aber die Bonner behielten zunächst die Kontrolle (49:71/27.). Doch die Veilchen gaben nicht auf und kämpften sich angeführt von Odiase durch einen 10:2-Lauf auf 59:73 heran (29.). Erneut war es Hagins, der den Göttingern mit seinem Buzzer-Beater-Dreier zum 59:76 einen Stich versetzte.

Im Schlussviertel bäumten sich die Veilchen noch einmal auf. In der Offensive agierte die Moors-Truppe nun besser und startete mit einem 9:3-Lauf, den Dawkins zum 68:79 abschloss (33.). Die BG ließ sich zunächst auch von ein paar Rückschlägen nicht stoppen. Kamp zwang Jovovic durch seinen zweiten Dreier zum 75:84 zu einer Auszeit (35.). Näher ließen die Bonner die Göttinger nicht herankommen, zogen aber erst einmal auch nicht wieder weg (77:86/36.). Doch die Hausherren agierten mit Selbstvertrauen und trafen nun auch schwierige Würfe. Der nicht aufzuhaltende Hagins entmutigte die BG durch seine beiden Dreier zum 80:96 und 82:101 endgültig. Ein kleiner 5:1-Lauf der Gäste zum Ende war nur noch Ergebniskosmetik.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein sehr verdienter Sieg für Bonn. Wir haben in der Defensive viele Probleme und werden im Eins-gegen-eins zu leicht geschlagen. Bonn hatte eine unglaubliche Dreier-Quote, weil wir ihnen aber auch qualitativ gute Würfe gegeben haben. Unsere Rotation war oft zu spät, woraufhin Bonn 18 von 33 Dreier getroffen hat. Wir müssen unsere Mentalität ändern – dafür gibt es nur eine Lösung: sehr hart arbeiten.“

Igor Jovovic (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Es war eine sehr gute Vorstellung meines Teams in diesem für beide Mannschaften wichtigen Spiel. Wir haben sehr mannschaftsdienlich gespielt und für 40 Minuten sehr hochprozentig geworfen. In der ersten Hälfte war unsere Defense so, wie wir uns das vorgenommen hatten: Wir konnte ihre Big Men stoppen und Dawkins kontrollieren, der ein gefährlicher Spieler ist. In der zweiten Hälfte hat Göttingen in der Defense viel geswitcht, wodurch wir es nicht mehr geschafft haben, unsere Systeme bis zum Ende zu spielen. Daran müssen wir arbeiten. Ich wünsche Göttingen für die nächsten Spiele alles Gute.“

Telekom Baskets Bonn – BG Göttingen 102:87 (48:37)
Die Viertel im Überblick: 24:18, 24:19, 28:22, 26:28
BG Göttingen: Weidemann (5 Punkte/1 Dreier), Gutiérrez (19/2, 8 Assists), Vargas (10/2), Onwuegbuzie (n.e.), Kramer, Omuvwie, Kamp (12/2), Rayman, Odiase (20, 12 Rebounds), Dawkins (15), Robinson Jr. (6).
Telekom Baskets Bonn: Pollard (2 Punkte), Thompson IV (9/1 Dreier, 9 Rebounds), Micovic (23/5), Hagins (27/6), Babb (20/4, 7 Assists), Lischka, DiLeo (2), Binapfl (n.e.), Gailius (17/2), Kratzer (2), de Oliveira, Mboya Kotieno (n.e.).