Veilchen reisen zum Jahresabschluss nach Bonn

Mit einer geschlossenen Teamleistung wollen die Veilchen zurück in die Erfolgsspur. Bild: Matthias Klar

26. Dezember 2020 – Für die BG Göttingen steht gleich nach den Weihnachtsfeiertagen die letzte Partie im Jahr 2020 auf dem easyCredit Basketball Bundesliga-Spielplan. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors tritt am morgigen Sonntag, 27. Dezember, bei den Telekom Baskets Bonn an (18 Uhr, Telekom Dome, live auf MagentaSport). So gab es an Weihnachten keine freien Tage für die Göttinger Basketballer, die sich am heutigen 2. Weihnachtsfeiertag nach dem Vormittagstraining auf den Weg ins Rheinland machen. Dort erwartet BG-Kapitän Akeem Vargas und Co. ein Gegner, der sich seinen Saisonstart sicherlich anders vorgestellt hatte. Die Baskets stehen mit derzeit zwei Siegen aus acht Spielen auf dem 14. Tabellenplatz.

Nach der vergangenen Spielzeit, die für die Bonner mit der Corona bedingten Saisonunterbrechung im März endete, krempelten die Rheinländer ihr Team komplett um. In Igor Jovovic kam ein neuer Headcoach, der sich seinen Kader neu zusammenstellte. Aus der derzeitigen Rotation trugen lediglich Benjamin Lischka und T. J. DiLeo (beide je rund 19 Minuten Einsatzzeit) auch schon in der vergangenen Saison das Baskets-Trikot.

Vor allem mit der Verpflichtung des ehemaligen Ulmers Chris Babb ließen die Bonner aufhorchen. Der US-Guard steht im Schnitt die längste Zeit auf dem Parkett (rund 32 Minuten) und erzielt pro Spiel 10,5 Punkte. Bester Baskets-Punktesammler ist der serbische Forward Strahinja Micovic (13,6 Punkte pro Spiel), der auch der sicherste Dreier-Werfer ist (42 Prozent Trefferquote). Ebenfalls im Schnitt zweistellig punktet der Litauer Deividas Gailius (11,6). Die meisten Rebounds holen der deutsche Center Leon Kratzer (5,8 pro Spiel) und US-Center James Thompson IV (4,3). Aufbauspieler Josh Hagins verteilt die meisten Vorlagen (3,9 Assists pro Spiel).

Ihre Erfolge holten die Rheinländer gegen die beiden noch sieglosen Mannschaften RASTA Vechta (80:69) und direkt vor Weihnachten gegen die JobStairs GIESSEN (81:68). Da die Baskets im Schnitt nur 76,9 Punkte pro Partie erzielen, müssen die Bonner auf ihre Verteidigung setzen. Nur Frankfurt und Vechta kommen in der Liga auf weniger Zähler pro Partie. Offensiv etwas besser als die Bonner steht die BG da. Das Moors-Team erzielt im Schnitt 82 Punkte pro Partie, hat aber in der Defensive Schwachstellen. Um in die Erfolgsspur zurückzukehren, müssen die Veilchen die kleinen unnötigen Fehler aus den vergangenen Spielen abstellen.