Veilchen siegen zum ersten Mal im Telekom Dome

Jesse Sanders (rechts) und die Veilchen haben den nächsten Playoff-Kandidaten geärgert. Bild: Jörn Wolter

Die BG Göttingen hat den nächsten Playoff-Kandidaten geärgert. Bei den Telekom Baskets Bonn gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am Sonntagabend 78:66 (42:30) und schaffte den ersten Sieg überhaupt im Bonner Telekom Dome. Vor 5.410 Zuschauern zeigte der easyCredit Basketball Bundesligist aus Südniedersachsen eine starke Leistung in der ersten Hälfte und führte verdient mit zwölf Punkten. In der zweiten Halbzeit intensivierten die Hausherren ihre Verteidigung und übernahmen gegen Ende des dritten Abschnitts die Führung. Doch die BG überstand diese Phase und sicherte den Sieg in den Schlussminuten. Bester Veilchen-Werfer war Darius Carter (16 Punkte). Für die Bonner erzielten Josh Mayo, Ken Horton und T.J. DiLeo je zwölf Punkte.

Die Zuschauer, darunter rund 70 Veilchen-Fans, sahen im ersten Abschnitt ein unterhaltsames Spiel, in dem sich beide Teams auf Augenhöhe maßen. Alex Ruoff brachte die Gäste aus Südniedersachen per Dreier 5:4 in Front, Rückkehrer Benas Veikalas legte ebenfalls von außen zum 10:8 nach (5.). Doch die Partie blieb zunächst eng, weil T.J. DiLeo die Hausherren durch ein Drei-Punkte-Spiel wieder in Führung brachte (10:11). Allerdings zeigten sich die Göttinger dann immer besser in der Verteidigung und blieben im Angriff treffsicher. So zog die BG Stück für Stück davon und beendete diesen Abschnitt mit einem Sieben-Punkte-Vorsprung (25:18).

Im zweiten Viertel machte die Roijakkers-Truppe weiter wie im ersten. Auch eine Auszeit von Baskets-Headcoach Predrag Krunic konnte den Lauf der Veilchen nur kurz stoppen – Veikalas baute die BG-Führung wieder von jenseits der 6,75-Meter-Linie auf 32:19 aus (15.). Zwar hatten die Göttinger mit Foulproblemen zu kämpfen – Leon Williams war nach 17 Minuten schon mit vier Fouls belastet – , doch auch davon ließen sich die Gäste nicht aus der Ruhe bringen. Mayo brachte die Bonner in der 17. Minute auf 34:26 heran, aber vier Punkte in Folge von Adam Waleskowski sorgten wieder für einen beruhigenden Vorsprung (38:26/18.). Bei diesem Zwölf-Punkte-Polster blieb es zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel setzte Horton mit dem ersten Bonner Dreier – die vorherigen neun waren alle daneben gegangen – ein Zeichen. Mayo verkürzte kurz darauf ebenfalls von außen zum 48:40. Die Rheinländer agierten nun physischer und verteidigten aggressiver. So schrumpfte der Veilchen-Vorsprung immer weiter. In der 29. Minute brachte der wieder genesene Ryan Thompson die Hausherren zum ersten Mal seit der 5. Minute wieder in Führung (52:53), doch vor dem Schlussviertel holten sich die Göttinger diese zurück (56:55).

Im letzten Abschnitt blieb die Partie zunächst spannend und eng, keine Mannschaft setzte sich ab (64:64/36.). Doch die Veilchen spielten ruhig weiter und schafften es durch ihre aufmerksame Verteidigung, sich wieder einen Vorsprung zu erarbeiten. Ruoff schloss einen 7:0-Lauf zum 71:64 ab und zwang Krunic zu einer Auszeit (38.). Aber die Veilchen waren nicht mehr zu stoppen. Veikalas und Carter besiegelten mit ihren beiden Dreiern endgültig den Sieg.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Wir haben heute gegen ein Team gewonnen, das eine starke Bundesliga- und FIBA Europe Cup-Saison spielt. Immer wenn alle unsere Spieler gesund waren, haben wir sehr gute Leistungen gezeigt. Es war eine insgesamt sehr physische Partie, in der wir während des dritten Viertels einen kleinen Durchhänger hatten. Davon hat sich die Mannschaft auf der Zielgeraden jedoch wieder bravourös erholt und als Kollektiv funktioniert. Wir haben ein großartiges Team.“

Predrag Krunic (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Unsere erste Hälfte war auf keinem guten Niveau, wir haben die Intensität und die Physis der BG Göttingen nicht richtig angenommen. Nach dem Seitenwechsel hat meine Mannschaft gekämpft und den Ball besser bewegt – dadurch sind wir zurück in die Partie gekommen. Im letzten Viertel ist es uns nicht mehr gelungen, das Momentum aufrecht zu erhalten.“

Telekom Baskets Bonn – BG Göttingen 66:78 (30:42)

Die Viertel im Überblick: 18:25, 12:17, 25:14, 11:22

Zuschauer: 5.410

BG Göttingen: Williams (9 Punkte/1 Dreier, 5 Assists), Veikalas (15/5), Ruoff (15/1, 6 Rebounds), Spohr (1), Carter (16/1), Schwarz, Mönninghoff, Waleskowski (8, 6 Rebounds), Sanders (4, 5 Assists), Eatherton (10), Grüttner.

Telekom Baskets Bonn: Silins (3 Punkte/1 Dreier), Barovic (4), Thompson (8), Richter (n.e.), Gamble (10, 9 Rebounds), DiLeo (12/1), Koch, Bartolo (4), Mayo (12/1, 6 Assists), Horton (12/2).