Veilchen treten bei schnellen „Wölfen“ an

Tremmel Darden (links mit Dennis Kramer) wird nach seiner Rückkehr zum MBC am Samstag gegen die Veilchen sein erneutes Debüt geben. Bild: Swen Pförtner

16. Januar 2020 – Die BG Göttingen ist in der easyCredit Basketball Bundesliga mit zwei Siegen optimal ins neue Jahr gestartet. Insgesamt gewann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers sechs ihrer vergangenen acht Liga-Spiele und schob sich auf den elften Tabellenplatz vor. Ihre Erfolgsserie möchten Kyan Anderson und Co. am kommenden Wochenende fortsetzen. Die Veilchen treten am Samstag, 18. Januar, (20:30 Uhr, Stadthalle Weißenfels, live auf MagentaSport) beim SYNTAINICS MBC an. Das Team des gebürtigen Göttingers Björn Harmsen belegt derzeit den letzten Tabellenplatz, unterschätzen dürfen die Veilchen die Mitteldeutschen aber nicht. „Weißenfels sprintet über das Parkett und ist immer auf schnelle, leichte Punkte aus“, sagt BG-Co-Trainer Hylke van der Zweep. „Wir müssen versuchen, ihr Spiel langsamer zu machen.“

Die „Wölfe“ erzielen von allen easyCredit BBL-Teams die zweitmeisten Punkte pro Partie (89,9) – nur ALBA BERLIN trifft häufiger. Dass die Harmsen-Truppe trotzdem erst zwei Siege eingefahren hat, liegt an ihrer Verteidigung. Keine Mannschaft kassiert mehr Zähler pro Partie als die Mitteldeutschen (97,7). In den vergangenen drei Spielen waren es jeweils sogar über 100 Punkte. Allerdings hatte Harmsen, der die Mannschaft Mitte November vom freigestellten Headcoach Wojciech Kaminski übernahm, auch mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Gleich drei große Akteure (Strahinja Micovic, Joey Dorsey und Benedikt Turudic) fielen aus, sodass der Ex-Göttinger Anthony Okao zu seinen ersten beiden Einsätzen in dieser Saison kam. Micovic und Turudic sind nach Angaben des Klubs am Samstag wieder einsatzfähig, ob Dorsey auflaufen werde, sei fraglich.

Fünf Akteure stehen beim SYNTAINICS MBC im Schnitt mindestens 25 Minuten auf dem Parkett: Topscorer Andrew Warren (15,8 Punkte pro Spiel/50 Prozent Dreier-Trefferquote) erhält die meiste Spielzeit (rund 28 Minuten). Die beiden Guards Kaza Kajami-Keane (14,6 Punkte/4,9 Assists) und Jovan Novak (mit 8,9 Assists bester Vorlagengeber der Liga) sowie die beiden Forwards Micovic (14,3 Punkte/5,1 Rebounds) und Michael Gbinije (11,5 Punkte) kommen auf rund 27 Minuten. „Warren, Keane und Gbinije sind hervorragende Werfer und immer eine Gefahr“, so van der Zweep.

Die meisten Rebounds holt im Schnitt der nachverpflichtete Dorsey (7,8). Die Rotation komplettieren David Brembley, Sergio Kerusch, Turudic und Ferdinand Zylka. Allerdings haben sich die „Wölfe“ in der kurzen Spielpause mit einem erfahrenen Akteur verstärkt. Der 38-jährige Tremmel Darden kehrte nach Weißenfels zurück. Der US-Forward ging schon in der vergangenen Saison für die Mitteldeutschen auf Korbjagd und erzielte im Schnitt 10,5 Punkte pro Spiel, holte 4,4 Rebounds und gab 2,3 Assists. „Darden ist eine großartige Verstärkung, insbesondere für die Verteidigung“, weiß van der Zweep. „Es wird kein einfaches Spiel für uns.“