Veilchen-Überraschung bleibt aus

Leon Williams (rechts mit Zan Mark Sisko) und die Veilchen waren gegen Bayern München chancenlos. Bild: Ulf Duda

12. Juni 2020 – Die BG Göttingen hat den hohen Favoriten nicht noch einmal ärgern können. Am Freitagabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers beim easyCredit BBL Final-Turnier 2020 gegen den Favoriten und Gastgeber FC Bayern München 55:90 (31:47). Im Audi Dome zeigten die Veilchen phasenweise eine gute Leistung, konnten die Münchener Läufe aber nicht stoppen. Gegen den qualitativ hochwertig und tief besetzten Bayern-Kader hatten die Göttinger in der zweiten Halbzeit nichts mehr entgegenzusetzen. Die Südniedersachsen bemühten sich, aber die Kräfte ließen immer weiter nach. Bester Veilchen-Werfer war Marvin Omuvwie mit 13 Punkten. Für München traf Danilo Barthel am häufigsten (19 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Alex Ruoff nach Beschwerden mit der Rückenmuskulatur zwar auf der Bank saß, aber nicht zum Einsatz kam, brauchten ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen. Die ersten Göttinger Zähler erzielte Terry Allen nach fast zwei Minuten per Dreier zum 3:7 (2.). Allerdings zeigten die Münchener von Beginn an, dass sie sich keine Blöße geben wollten und bauten ihren Vorsprung auf 3:12 aus (3.). Doch die Roijakkers-Truppe kämpfte – Mihajlo Andric schloss einen 10:0-Lauf per Dreier zur ersten BG-Führung ab (13:12/6.). Die anschließende Auszeit von Bayern-Headcoach Oliver Kostic zeigte Wirkung, denn sein Team agierte jetzt vor allem in der Defensive wieder fokussierter. Den 0:10-Lauf stoppte Mathis Mönninghoff durch seinen Dreier zum 16:22 (8.). Jito Kok legte zum 18:22 nach, doch die Süddeutschen konterten zum 18:26-Viertelendstand.

In den zweiten Abschnitt starteten die Göttinger mit viel Energie und einem 6:0-Lauf, der Kostic erneut zu einer Auszeit zwang (24:26/13.). Diese rüttelte sein Team wach, sodass T.J. Bray und Barthel den Abstand wieder vergrößerten (26:33/14.). Bennet Hundt sorgte in dieser Phase dafür, dass der Rückstand nicht noch größer wurde und traf einen Dreier zum 30:35 (17.). Aufgrund der immer stärker werdenden Bayern-Verteidigung gelang den Veilchen bis zum Viertelende nur noch ein Punkt, während die Gastgeber auf 31:47 davonzogen.

Nach dem Seitenwechsel brauchte die BG erneut eine Anlaufzeit und erzielte die ersten Punkte des dritten Viertels erst in der 24. Minute. Omuvwie erlöste die Veilchen mit seinen Zählern zum 33:57. Den Göttingern war die hohe Belastung nun deutlich anzumerken, aber sie gaben sich nicht auf. Zwar konnten die Gäste den Rückstand zunächst nicht nennenswert verringern, aber die Bayern zogen auch nicht weiter davon. Das nutzten die Südniedersachsen aus, um sich in der 28. Minute auf 42:65 heranzuarbeiten – Dennis Kramer war zweimal hintereinander erfolgreich. Vor dem Schlussviertel wurde der Münchener Vorsprung dann doch wieder größer, sodass die Veilchen mit einem 43:71 in den letzten Abschnitt gingen.

Im Schlussviertel legte der Favorit gleich nach und baute seine Führung auf 43:79 aus. Einen Andric-Dreier konterte Zan Mark Sisko mit zwei Distanztreffern zum 46:85 (36.). Roijakkers gab den Bankspielern viel Einsatzzeit, die sich nicht aufgaben, den Druck der Bayern-Verteidigung aber oft nicht standhalten konnten. Die Veilchen streuten dann noch einen 5:0-Lauf ein, den Andric zum 51:85 abschloss (38.). Näher ließen die Hausherren die Göttinger aber nicht mehr herankommen, sodass sie verdient gewannen.

Stimmen zum Spiel
Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Bayern hat verdient gewonnen. Sie waren von Anfang an da mit ihrer Intensität. Wir haben sofort gemerkt, dass es heute ein schwerer Tag für uns werden wird. Es war heute eine gute Gelegenheit Spielern Spielzeit zu geben, die normalerweise nicht so viele spielen. Das haben wir dann auch gemacht. Wir haben in dem Turnier nichts mehr zu verlieren. Wir haben den Sieg geholt, den wir am ehesten holen konnten. Ich bin jetzt schon sehr zufrieden mit dem, was wir bei diesem Turnier erreicht haben. Natürlich versuchen wir jetzt, irgendwo noch einen Bonus zu holen. Aber wir wissen, dass wir mit diesem Kader schon jetzt gemacht haben, was wir machen mussten.“

Oliver Kostic (Headcoach FC Bayern München): „Ich gratulieren meinem Team zu diesem guten Spiel. Es war wichtig, dass wir den nächsten Schritt gemacht haben. Wir haben hart und fokussiert gespielt. Aber das war nur die nächste Phase. Wir wissen, dass jeder Tag bei diesem Turnier wichtig ist, auch die Trainingstage. Es ist wichtig, dass wir noch mehr Details verbessern, denn wir haben noch viel Potenzial.“

BG Göttingen – FC Bayern München 55:90 (31:47)
Die Viertel im Überblick: 18:26, 13:21, 12:24, 12:19
BG Göttingen: Kok (5 Punkte), Lockhart (3/1 Dreier), Williams, Ruoff (n.e.), Ersek, Kramer (4), Omuvwie (13, 7 Rebounds), Andric (8/2 Dreier), Mönninghoff (6/1), Allen (7/2), Hundt (9/1, 4 Assists).
FC Bayern München: Bray (11 Puntke/3 Dreier, 5 Assists), King (4), Koponen (3/1), Lucic (2), Lo (8, 6 Rebounds), Zipser (9), Flaccadori (13/1), Barthel (19), Akpinar, Lessort (8, 6 Rebounds), Sisko (9/3), Radosevic (4).