Veilchen unterliegen im Derby

Die Veilchen um Kapitän Michael Stockton (in weiß) mussten im letzten Saisonspiel eine Niederlage hinnehmen. Bild: Robert Kagelmann

1. Mai 2018 – Die BG Göttingen hat die easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2017/18 mit einer Niederlage beendet. Am Dienstagnachmittag verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers bei den Basketball Löwen Braunschweig 86:91 (46:50). Vor 3.603 Zuschauern in der Volkswagen Halle verließen sich die Veilchen einmal mehr auf ihre Offensive. Als diese ins Stocken geriet, zogen die Gastgeber, die ebenso wie die Göttinger den Ligaverbleib schon gesichert hatten, davon (57:71/28.). Aber die Veilchen kämpften sich wieder heran und gingen in der 36. Minute in Front (82:81). Am Ende fielen die Würfe dann aber nicht mehr, sodass sich die Braunschweiger verdient durchsetzten. Bester BG-Werfer war Brion Rush mit 25 Punkten. Für die Löwen traf Ex-Veilchen Scott Eatherton am häufigsten (24 Zähler).

Beiden Teams war anzumerken, dass der wirkliche sportliche Anreiz fehlte. Die Zuschauer – darunter rund 600 Göttinger Anhänger – sahen ein von der offensive geprägtes erstes Viertel, in dem die Veilchen in der vierten Minute 10:7 in Front gingen. Aber die Löwen ließen die Gäste aus Südniedersachsen zunächst nicht davonziehen und blieben durch DeAndre Lansdowne dran (11:12/5.). Dann wechselte Roijakkers Rush ein, der gleich fünf Zähler erzielte und sein Team so auf 22:15 davonziehen ließ (8.). Nach einer Auszeit von Löwen-Headcoach Frank Menz lief es für die Hausherren wieder besser, weil die Braunschweiger jetzt ihre offenen Würfe trafen. So gingen die Göttinger mit einer knappen 28:26-Führung in die Viertelpause. Im zweiten Abschnitt ließ die BG in ihrer Intensität nach, sodass die Löwen jetzt das Spiel machten und durch einen Dreier von Thomas Klepeisz 32:33 in Front gingen. Auch nach einer Roijakkers-Auszeit lief es bei den Veilchen nicht besser, weil sie ihre offenen Dreier vergaben und in der Defensive nicht fokussiert agierten. So zogen die Gastgeber immer weiter davon und zwangen Roijakkers zu seiner zweiten Auszeit (33:41/15.). Im Anschluss daran wurde die Partie bissiger, was die Göttinger ausnutzten, um sich wieder auf 39:41 heranzuarbeiten (18.). Kurz darauf glich Dominic Lockhart durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) zum 42:42 aus, doch vor der Halbzeitpause bestrafte die Menz-Truppe kleine Unaufmerksamkeiten der Veilchen, die mit einem 46:50-Rückstand in die Kabine gingen. Nach dem Seitenwechsel punkteten beiden Mannschaften zunächst im Gleichschritt (54:51/23.). In der 24. Minute hatte Mitch Creek dann die Chance zum Ausgleich, vergab aber beide Freiwürfe. Im Gegenzug starteten die Löwen einen Lauf und zogen auf 61:54 davon (25.). Roijakkers Auszeit bewirkte bei den Veilchen nicht viel, in der Verteidigung blieben sie zu nachlässig. So vergrößerte sich der Göttinger Rückstand auf 14 Zähler (57:71/28.). Doch die Gäste fingen sich wieder und ließen angeführt von Rush einen 12:2-Lauf folgen, den Michael Stockton zum 69:73 abschloss (30.). Ins Schlussviertel gingen die Südniedersachsen mit einem 69:75-Rückstand. Im letzten Abschnitt bekamen die Zuschauer ein spannendes Duell geboten. Stephan Haukohl verkürzte durch einen Dreier auf 75:77, doch die Löwen hielten die Roijakkers-Truppe auf Abstand (77:81/33.). Aber die Göttinger streuten erneut einen kleinen Lauf ein und gingen nach fünf Zählern in Folge erstmals seit der 13. Minute wieder in Führung (82:81/36.). Allerdings trafen die Hausherren dann im Gegensatz zu den Gästen zwei schwere Dreier zum 82:86 (39.). Rush brachte seine Veilchen ebenfalls von jenseits der 6,75-Meter-Marke noch einmal auf 86:88 heran, am Ende retteten die Löwen aber den Vorsprung über die Zeit.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Braunschweig hat eine exzellente Saison gespielt. Sie haben heute mit etwas mehr Intensität in der Verteidigung agiert. In der zweiten Halbzeit haben wir das besser gemacht. Wir sind zufrieden mit unserer Saison, weil wir drei Monate ohne Big Men spielen mussten und dennoch nicht abgestiegen sind. Unsere Fans waren auch heute wieder grandios. Ich bin froh, dass es auch in der nächsten Saison das Derby zwischen Braunschweig und Göttingen gibt.“

Frank Menz (Headcoach Basketball Löwen Braunschweig): „Beide Teams haben ihr Saisonziel erreicht. Wir hatten gehofft, dass wir das heute im letzten Spiel mit einem Sieg schaffen würden. Dass es dazu nicht gekommen ist, ist der Abschluss einer großartigen Saison. Wir haben mehrere Spieler, die in den vergangenen neun Monaten nicht ein Training verpasst und sich dementsprechend auch weiterentwickelt haben. Ich danke nicht nur meinen Spielern, sondern auch den Trainern, die einen exzellenten Job gemacht haben. Die Zuschauer haben ein schönes Derby gesehen. Die Göttinger Fans waren großartig, genauso wie unsere auch.“

Basketball Löwen Braunschweig – BG Göttingen 91:86 (50:46)

Die Viertel im Überblick: 26:28, 24:18, 25:23, 16:17

Zuschauer: 3.603 (ausverkauft)

BG Göttingen: Lockhart (10 Punkte/1 Dreier), Kramer (2), Carter (16, 7 Rebounds), Rush (25/5), Stockton (9, 7 Assists), Loveridge (2), Stechmann (n.e.), Larysz (n.e.), Haukohl (5/1), Buford (15, 7 Rebounds), Grüttner (2), Creek.

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki (2 Punkte), Ebert (n.e.), Figge (12/3 Dreier), Lansdowne (14/2), Klepeisz (12/3, 8 Assists), Alte (4), Schwartz (2), Morse (8), Eatherton (24, 13 Rebounds), Lagerpusch (13).