Zwei Auswärtsreisen: Veilchen erst in München, dann in Würzburg gefordert

Derek Willis (links) und die Veilchen treten Sonntag bei Tabellenführer Bayern München um Kapitän Danilo Barthel an. Bild: Sabine Klar

7. Februar 2019 – Die Bayern-Reisewochen gehen in den kommenden Tagen für die BG Göttingen weiter. Nachdem die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am vergangenen Wochenende in Bamberg gastierte, reist der easyCredit Basketball-Bundesligist aus Südniedersachsen am kommenden Samstag nach München, wo er am Sonntag, 10. Februar, (15 Uhr, Audi Dome, live auf MagentaSport) beim FC Bayern München antritt. Nur zwei Tage später geht es für die Veilchen dann nach Würzburg, wo am Dienstag, 12. Februar, (20:30 Uhr, s.Oliver Arena, live auf MagentaSport) das Duell mit s.Oliver Würzburg ansteht, bevor die Göttinger dann in die Pokal- und Länderspielpause gehen.

Im Hinrunden-Spiel gegen die Bayern vor rund zwei Wochen zeigten die Veilchen, die in der Partie verletzungsbedingt auf Darius Carter (Nasenbeinbruch) verzichten mussten, eine solide Leistung und hielten in drei Vierteln mit dem Favoriten mit. Die 71:84-Niederlage kam aufgrund von Startschwierigkeiten der Roijakkers-Truppe im ersten Abschnitt zustande. Nicht zu stoppen waren Bayern-Superstar Derrick Williams (16 Punkte), Nationalspieler Danilo Barthel und Aufbauspieler Stefan Jovic (je zwölf Zähler). Williams (12,7) erzielt im Schnitt die meisten Münchner Zähler, gefolgt von Nihad Djedovic (11,9) und Vladimir Lucic (11,6).

Der deutsche Meister ist in der heimischen Liga immer noch ungeschlagen und liegt in der Turkish Airlines Euroleague auf Playoff-Kurs. „Es ist großartig für den deutschen Basketball, dass München das Spiel gegen Fenerbahce gewonnen hat“, schwärmt Roijakkers vom Euroleague-Auftritt der Bayern in der vergangenen Woche. „Es war schön zu sehen, dass sie mit den besten Teams in Europa mithalten können.“ Am morgigen Freitag steht für die Mannschaft von Bayern-Headcoach Dejan Radonjic das wichtige Duell gegen den spanischen Tabellennachbarn Kirolbet Baskonia Vitoria-Gasteiz auf dem Programm. Der tief besetzte Münchner Kader hat die Doppel-Belastung bisher aber sehr gut verkraftet – auch im Hinspiel gegen die BG verteilte Radonjic die Spielzeit auf alle zwölf Akteure, sodass keiner länger als 28 Minuten auf dem Parkett stehen musste.

Auch die Würzburger sind auf europäischer Bühne im Einsatz. Im FIBA Europe Cup ist das Team von s.Oliver-Headcoach Denis Wucherer bereits fürs Playoff-Achtelfinale qualifiziert. In der zweiten Gruppenphase sind die Franken noch ohne Niederlage. Am gestrigen Mittwoch holte Würzburg beim ungarischen Vertreter Szolnoki Olaj den sechsten Sieg in dieser Phase (92:83).

In der easyCredit BBL lief es für das Wucherer-Team zu Beginn alles andere als rund. Das Hinspiel Mitte Oktober gewann die BG dank eines glänzend aufgelegten Michael Stockton (25 Punkte) 91:87. Auf Würzburger Seite noch nicht dabei war US-Center Mike Morrison, der im Dezember zum Team stieß. Einen weiteren Neuzugang präsentierten die Franken in der vergangenen Woche: US-Forward Devin Oliver wechselte aus der Türkei nach Deutschland, kam am vergangenen Wochenende beim Würzburger 101:84-Sieg in Gießen aber noch nicht zum Einsatz. Im gestrigen Europapokal-Auftritt stand der 26-jährige 23 Minuten auf dem Parkett, in denen er zwölf Punkte erzielte und fünf Rebounds holte.

Bester Würzburger Punktesammler ist US-Guard Jordan Hulls (12,6 Zähler im Schnitt pro Spiel), den die Veilchen auch im Hinspiel nicht unter Kontrolle brachten (Topscorer mit 23 Punkten). Nach dem Abgang von Perry Ellis ist US-Guard Cameron Wells zweitbester s.Oliver-Werfer (11,1 Punkte) und bester Assistgeber (6,7). Die meisten Rebounds holt der australische Forward Xavier Cooks (durchschnittlich 5,5 pro Partie). Nach zuletzt vier Liga-Siegen in Folge haben sich die Würzburger auf den zwölften Tabellenplatz vorgeschoben und Selbstvertrauen getankt. So wird auch diese Auswärtsaufgabe keine leichte für die Göttinger.