Zweiter Anlauf: BG reist erneut nach Chemnitz

Wieder fit: Ex-Veilchen Nelson Weidemann kann mit den Chemnitzern am Mittwoch gegen Göttingen auflaufen. Sein Comeback gab der Guard nach längerer Verletzungspause am Sonntag gegen München. Bild: Jörn Wolter

10. Januar 2022 – Die Auswärtsrallye der BG Göttingen geht weiter: Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors macht sich am morgigen Dienstag zum zweiten Mal in dieser easyCredit BBL-Saison auf den Weg nach Chemnitz, wo sie am Mittwoch, 12. Januar, (19 Uhr, Messe Chemnitz, live bei MagentaSport) gegen die NINERS Chemnitz antritt. Es ist die fünfte Auswärtspartie innerhalb von 17 Tagen für die Südniedersachsen, die schon einmal vor Weihnachten die Reise gen Osten angetreten hatten. Weil das Chemnitzer Gesundheitsamt einen großen Teil der NINERS-Spieler aber am Spieltag in eine sehr kurze Quarantäne schickte, beantragten die Sachsen die Verlegung, die laut Liga-Regularien auch genehmigt wurde. „Natürlich sieht man uns die Müdigkeit durch die vielen Spiele in so kurzer Zeit an, aber unsere Physiotherapeuten und unser Athletiktrainer Moritz Wilk machen einen guten Job und versuchen, die Spieler so fit wie möglich zu halten“, sagt BG-Assistenztrainer Olivier Foucart. „Wir müssen uns jetzt da durchkämpfen und freuen uns schon auf die Zeit, wenn wir wieder etwas mehr Pause zwischen den Spielen haben.“

Im Vergleich zum ursprünglich geplanten Termin vor Weihnachten haben sich die Vorzeichen nun geändert. Damals hatten die Chemnitzer große Verletzungssorgen, waren noch auf der Suche nach Neuzugängen und hätten gegen die Göttinger nur mit sehr dezimiertem Kader antreten können. Inzwischen sind alle Akteure im Team von NINERS-Headcoach Rodrigo Pastore inklusive Ex-Veilchen Nelson Weidemann wieder fit – zudem steht dem Argentinier in Eric Washington ein neuer Spieler zur Verfügung. So schafften die Sachsen am vergangenen Sonntag eine kleine Überraschung und besiegten Meisterschaftsfavorit Bayern München auswärts 65:63. „Gegen München hat Chemnitz 40 Minuten gekämpft und auch nicht aufgegeben, als sie höher zurücklagen. Dann hat Trent Lockett übernommen und zwei wichtige Dreier getroffen. Sie haben an den Sieg geglaubt“, so Foucart.

Lockett hat sich seit seiner Verpflichtung Mitte Dezember schnell zum Leistungsträger entwickelt. Der ehemalige Braunschweiger Guard, der in der Zwischenzeit viel Erfahrung auf europäischer Bühne gesammelt hat, ist effizientester Chemnitzer, erzielt die meisten Punkte (14,8), holt 4,5 Rebounds und gibt 4,5 Assists pro Spiel. Zweistellig punkten zudem Darion Atkins (12,5), Washington und Mindaugas Susinskas (je 12,0). Atkins ist bester Rebounder seiner Mannschaft (6,9) – die meisten Assists gibt Frantz Massenat (4,7). „Washington war in Frankreich ein schneller Aufbauspieler, der viel gepunktet hat. Diese positive Energie hat er mit nach Chemnitz gebracht“, sagt Foucart über den Neuzugang. „Er ist ein guter Scorer und Passgeber und sorgt dafür, dass Massenat mehr auf der Position zwei spielen kann, was Chemnitz weiterhilft.“

Ähnlich wie bei den Veilchen liegt die Stärke der Chemnitzer weniger in der Offensive als in der Defensive. Das Pastore-Team verteidigt aggressiv, zwingt seine Gegner zu Ballverlusten und punktet dann aus Schnellangriffen. Die NINERS haben von allen easyCredit BBL-Mannschaften die beste Trefferquote aus dem Zwei-Punkte-Bereich (rund 60 Prozent). Aber für Foucart liegt der Fokus in erster Linie auf seinem Team. „Ich wiederhole mich, aber wir müssen mit unserer Identität spielen, so wie wir es in den vergangenen beiden Spielen schon wieder besser gemacht haben“, so der Belgier. „Wir waren aggressiver in der Verteidigung, haben mehr Druck erzeugt und uns abseits des Balles besser bewegt. Wenn wir das weiterhin machen, ist alles in Ordnung.“