Harald Frey (rechts mit Berlins Ben Lammers) erzielte am vergangenen Wochenende gegen ALBA 24 Punkte. Bild: Swen Pförtner

1. Dezember 2022 - Nach dem Spiel gegen ALBA BERLIN ist vor dem Spiel gegen ALBA BERLIN: Den überraschenden Erfolg über den deutschen Meister am vergangenen Sonntag hat die BG Göttingen ein paar Tage genossen – jetzt konzentriert sich die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors erneut auf das Duell mit dem Titelverteidiger. Der Gegner ist derselbe, der Wettbewerb ein anderer. Die Veilchen empfangen die Berliner am Sonntag, 4. Dezember, zum Viertelfinalduell im MagentaSport BBL Pokal (20:30 Uhr, Sparkassen-Arena, live bei MagentaSport). Der amtierende Pokalsieger ist nun gewarnt und wird sich vermutlich in einer anderen Form präsentieren als am vergangenen Sonntag. „Für Berlin ist dieses Spiel viel wichtiger – sie müssen es gewinnen, um ihren Titel zu verteidigen“, sagt BG-Assistenztrainer Olivier Foucart. „Unsere Chancen auf einen Sieg sind nicht größer als am vergangenen Wochenende. Wir müssen mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben.“ Karten für das Pokal-Duell gibt es noch bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen und hier im Online-Ticketshop. Die Arena-Tageskasse öffnet am Sonntag um 19 Uhr.

Der Schlüssel zum 96:95-Sieg über die „Albatrosse“ am Wochenende war die Intensität. Zum ersten Mal in dieser Saison entschied die BG das Offensiv-Rebound-Duell für sich – und das gegen das zweitbeste Offensiv-Rebound-Team der Liga. Zudem profitierten die Göttinger davon, dass ALBA nach zwei EuroLeague-Partien unter der Woche „mental und physisch nicht in der besten Verfassung“ war, wie es Berlins Headcoach Israel Gonzalez nach dem Spiel auf der Pressekonferenz bestätigte. Vor allem die Freiwurfquote der Hauptstädter (62 Prozent) war erneut ungewohnt schlecht. In Mark Smith (Saison-Bestleistung mit 33 Punkten, neun Dreiern und 64 Prozent Dreier-Trefferquote) und Harald Frey (24 Punkte, 43 Prozent Dreier-Trefferquote) hatte das Moors-Team außerdem zwei überragende Akteure, die aus der geschlossenen Mannschaftsleistung herausstachen. „Wir haben das umgesetzt, was uns der Coach gesagt hat“, erklärt Smith. „Das müssen wir jetzt so weitermachen.“

Ebenso wie bei den Göttingern punkteten auch bei den Berlinern fünf Akteure zweistellig (Jaleen Smith, Gabriele Procida, Maodo Lo, Yovel Zoosman, Johannes Thiemann). Allerdings leisteten sich die Hausherren weniger Ballverluste (9) als ALBA (12) und holten gleich fünf Offensiv-Rebounds mehr (14 zu 9). 15 Punkte erzielten die Veilchen aus diesen zweiten Chancen, Berlin nur sechs aus ihren. Und eine Qualität des Moors-Teams wurde beim Acht-Punkte-Rückstand dreieinhalb Minuten vor Spielende wieder deutlich: Die BG lässt den Kopf nicht hängen, sondern kämpft bis zum Schluss.

In dieser Woche muss der Veilchen-Gegner nur einmal in der EuroLeague antreten – zu Hause empfängt ALBA am heutigen Donnerstag den FC Barcelona. Für die Berliner steht also lediglich die Reise nach Göttingen an. „Wir rechnen damit, dass Berlin am Sonntag in einer anderen mentalen und physischen Verfassung bei uns antreten wird. Aber wir haben nichts zu verlieren und werden mit demselben Selbstvertrauen spielen, um die Chance auf den Sieg in Reichweite zu behalten“, so Foucart.

Im Anschluss an die Partie findet in der Sparkassen-Arena direkt die Auslosung der Halbfinalpaarungen im MagentaSport BBL Pokal statt. Die Ziehung der Teams wird vor Ort von easyCredit BBL-Geschäftsführer Dr. Stefan Holz und dem Boxtalent Lena Büchner vorgenommen und live von MagentaSport übertragen.

Top-Partner
Copyright © 2024 BG Göttingen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram