BG beendet Saison mit ordentlicher Leistung in München

Stephen Brown Jr. (rechts mit Nick Weiler-Babb) war mit 14 Punkten Veilchen-Topscorer. Bild: Steffen Eirich

8. Mai 2022 – Die BG Göttingen hat sich mit einer ordentlichen Leistung aus der easyCredit BBL-Saison 2021/22 verabschiedet. Für die Mannschaft von BG-Assistenztrainer Olivier Foucart, der den gesperrten Roel Moors vertrat, reichte diese am Sonntagabend beim FC Bayern München allerdings nicht zum 17. Saisonsieg. Der Favorit aus Süddeutschland setzte sich am Ende deutlich 64:87 (38:41) durch. Vor 3.143 Zuschauern im Münchener Audi Dome überraschten die Gäste aus Südniedersachsen vor allem in der ersten Hälfte mit einer engagierten Leistung. In der zweiten Halbzeit bekamen die Göttinger mit der höheren Intensität der Bayern Probleme, sodass sich der EuroLeague-Viertelfinalist ab Mitte des dritten Abschnitts Stück für Stück absetzte und sich den souveränen Erfolg sicherte. Bester BG-Werfer war Stephen Brown Jr. mit 14 Punkten. Für München traf Andreas Obst am häufigsten (ebenfalls 14 Zähler). Die Göttinger schließen die Spielzeit somit auf dem 10. Tabellenplatz ab – der besten Platzierung seit sieben Jahren.

Den Veilchen verteidigten von Beginn an gut, kamen aber zunächst in keinen offensiven Rhythmus. Die ersten BG-Zähler erzielte Jeremiah Martin in der 3. Minuten zum 2:3 – fast zwei Minuten später traf Harper Kamp zur ersten Göttinger Führung (4:3/5.). Nachdem Martin auf 6:3 erhöht hatte, nahm Bayern-Headcoach Andrea Trinchieri seine erste Auszeit und wechselte zwei seiner besten Spieler – Vladimir Lucic und Deshaun Thomas – ein. Diese Maßnahmen zeigten Wirkung: Lucic traf einen Dreier, und Thomas schloss den 0:7-Lauf zum 9:10 ab (7.). Aber die BG hielt weiter dagegen und ging durch drei Brown-Freiwürfe 14:13 in Front (9.). Diese Ein-Punkt-Führung hielten die Gäste bis zum Viertelende (17:16).

Im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe. Ognjen Jaramaz glich per Dreier zum 21:21 aus; Jeff Roberson brachte die Göttinger durch einen Dreier wieder in Front (23:26/15.). Doch im weiteren Verlauf steigerten die Hausherren ihre Trefferquote von außen, während sie bei den Veilchen das ganze Spiel über bescheiden blieb (rund 20 Prozent). Zum Ende des Abschnitts sah es so aus, als ob die Münchener davonziehen würden (32:28/19.), aber die BG kämpfte. Kamp und Brown Jr. verkürzten auf 38:39 – den 38:41-Halbzeitstand stellte Augustine Rubit her.

Auch nach dem Seitenwechsel hielten die Göttinger mit dem Favoriten mit, mussten allerdings auf einen ihrer besten Spieler – Martin – verzichten, der sich bei einem Foul von Leon Radosevic Ende des zweiten Viertels verletzte und nicht mehr mitwirken konnte. Dies schien zunächst kein Handicap zu sein: Nach je einem Dreier von Radosevic und Thomas zum 42:49 brachten erneut Kamp und Brown Jr. die Veilchen auf 47:51 heran (24.). Auch eine erneute Trinchieri-Auszeit zeigte zunächst keine Wirkung, denn Philipp Hartwich versenkte einen krachenden Dunk zum 51:53 (27.). Doch dann unterliefen den Göttingern unnötige Fehler, die die Bayern sofort bestraften. Bis zum Viertelende gelangen den Veilchen keine Punkte mehr, während die Münchener auf 51:64 wegzogen.

Auch im Schlussabschnitt dauerte es ein wenig, bis die Göttinger wieder trafen. Die höhere Intensität machte den Gästen zu schaffen, sodass sie nun schnell 51:71 zurücklagen (32.). Kamp und Mathis Mönninghoff erlösten die BG-Fans und punkteten zum 53:71 und 55:75 (34.). Doch die Foucart-Truppe tat sich weiterhin schwer. Roberson stemmte sich dagegen und erzielte vier Punkte in Folge zum 59:80, doch Obst konterte sofort zum 59:85 (39.). In der letzten Minute gab es dann aber noch etwas zu feiern: Veilchen-Trainingsspieler Max Wüllner erzielte seine erste easyCredit BBL-Punkte zum 61:85 – sie waren allerdings nur noch Ergebniskosmetik.

Stimmen zum Spiel
Olivier Foucart (Assistant Coach BG Göttingen): „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung des Teams und der Spieler in der ersten Halbzeit. München hat in der zweiten Halbzeit an Intensität zugelegt, sodass wir Probleme hatten zu punkten, auch dadurch, dass wir einen unserer besten Scorer – Jeremiah Martin – nicht mehr einsetzten konnten. Das Ziel heute war, wettbewerbsfähig zu sein, aggressiv und auf eine positive Art und Weise zu spielen. Das haben wir die meiste Zeit getan. Wir haben Fehler gemacht, sehr viele Fehler zu einem bestimmten Zeitpunkt, die bestraft wurden. Aber die Aggressivität und der Zusammenhalt waren da – das war das einzige Ziel heute. Wir wünschen Coach Trinchieri, seinem Staff, seinen Spielern und dem Klub viel Erfolg in den Playoffs.“

Andrea Trinchieri (Headcoach FC Bayern München): „Wir bereiten uns auf die Playoffs vor, haben eine gute zweite Halbzeit gespielt. Wir haben 20 Minuten gebraucht einen Rhythmus zu finden, aber das Gute ist, dass sich niemand verletzt hat. Wir haben jetzt noch ein Spiel zu spielen und am Freitag startet ein neuer Wettbewerb.“

FC Bayern München – BG Göttingen 87:64 (41:38)
Die Viertel im Überblick: 16:17, 25:21, 23:13, 23:13
Zuschauer: 3.143
BG Göttingen: Martin (7 Punkte), Frey (6, 6 Assists), Roberson (12/2 Dreier, 4 Rebounds), Vargas (2), Hujic, Wüllner (2), Hartwich (2), Mönninghoff (7/1), Kamp (12), Brown Jr. (14/1), Grimes (4 Rebounds), Giotis.
FC Bayern München: Weiler-Babb, Thomas (12 Punkte/2 Dreier), Obiesie (4), Jaramaz (10/1), Lucic (9/1), George, Obst (14/3), Djedovic (5), Rubit (11), Sisko (4, 5 Assists), Schilling (10, 7 Rebounds), Radosevic (8/2).