BG empfängt Oldenburg zum Niedersachsen-Duell

Auf die Veilchen um Dominic Lockhart (links) und Darius Carter (rechts) kommt unter den Körben gegen die Oldenburger um Rasid Mahalbasic (Mitte) viel Arbeit zu. Bild: Matthias Klar

7. November 2019 – Wie schon gegen Ludwigsburg hätte es auch gegen Bamberg fast zum ersten Saisonsieg der BG Göttingen in der easyCredit Basketball Bundesliga gereicht. Aber eben nur fast. Dennoch ist eine Leistungssteigerung der Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers von Spiel zu Spiel deutlich erkennbar. Um am kommenden Wochenende siegreich vom Parkett zu gehen, müssen die Südniedersachsen allerdings erneut einen starken Auftritt hinlegen. Denn am Sonntag, 10. November, sind die EWE Baskets Oldenburg ab 15 Uhr in der Sparkassen-Arena zu Gast (live auf MagentaSport). „Oldenburg ist tiefer besetzt als in der vergangenen Saison. Sie haben mehr Spieler auf der Bank, die das Spiel entscheidend beeinflussen können“, sagt BG-Co-Trainer Hylke van der Zweep.

Die Oldenburger sind abgesehen von dem Ausrutscher bei den JobStairs GIESSEN 46ers (68:83-Niederlage) in der Liga und im Pokal im Soll. Nur dem Meisterschaftsfavoriten FC Bayern München und eben Gießen musste sich das Team von Baskets-Headcoach Mladen Drijencic bisher geschlagen geben. Mit einer 4:2-Bilanz belegen die Nordwestdeutschen derzeit Rang sieben in der easyCredit BBL-Tabelle. In den 7Days EuroCup ist die Drijencic-Truppe zwar mit drei Niederlagen gestartet, ließ dann aber drei Siege folgen und hat noch gute Chancen ins TOP 16 einzuziehen.

Beim 73:61-Erfolg gegen Asseco Arka Gdynia in Polen kam am Dienstag erstmals der gerade neu verpflichtete Tyler Larson zum Einsatz. Der Aufbauspieler steuerte in rund 21 Minuten acht Punkte, sieben Rebounds und drei Assists zum Erfolg bei. „In dem Spiel hat man schon gesehen, dass Larson gut ins Team passt. Mit ihm und Braydon Hobbs hat Oldenburg jetzt zwei sehr kreative Aufbauspieler, die beide auch punkten können“, analysiert van der Zweep. Da es im 7Days EuroCup keine Ausländerbeschränkung gibt, setzte Drijencic alle von seinen sieben ausländischen Akteuren ein. Am Sonntag muss einer dieser Spieler aufgrund der in der easyCredit BBL geltenden Regelung pausieren.

Mit Sicherheit nicht aussetzen wird Rickey Paulding. Der 37-jährige US-Forward, der seit 2007 in Oldenburg unter Vertrag steht, erhält von seinem Trainer die meisten Spielminuten (rund 30 im Schnitt pro Spiel). Beim knappen 98:93-Erfolg nach Verlängerung gegen die HAKRO Merlins Crailsheim am vergangenen Wochenende stand der Veteran sogar die kompletten 45 Minuten auf dem Parkett und erzielte 32 Punkte. Im Schnitt kommt Paulding auf 14,0 Zähler pro Partie – bester Baskets-Scorer ist Nathan Boothe (15,7 Punkte). Ebenfalls zweistellig punktet Rasid Mahalbasic (12,5). Der österreichische Center ist zudem bester Rebounder (8,5 pro Spiel) und bester Assistgeber (7,3) seiner Mannschaft. Weiterhin zu den Stützen des Teams zählen Philipp Schwethelm (16 Minuten Einsatzzeit pro Spiel) und Karsten Tadda (24 Minuten). „Oldenburg ist sehr stark unter dem Korb und spielt viel über Mahalbasic“, so van der Zweep. „Aber nur weil er den Ball bekommt, bedeutet das nicht, dass er auch punktet – Mr. Triple-Double kann alles.“

Verstärkt haben sich die Oldenburger im Sommer mit US-Guard Gerry Blakes (9,3 Punkte pro Spiel), dem schon erwähnten Hobbs (7,7 Punkte/5,2 Rebounds/4,7 Assists) und dem deutschen Guard Robin Amaize (6,8 Punkte). Eine gute Nachricht gibt es für die Veilchen-Fans: Frantz Massenat hat Oldenburg verlassen. Der Aufbauspieler erzielte in Göttingen in der vergangenen Saison 40 Punkte – seine Karriere-Bestleistung in der easyCredit BBL. „Wir werden alles versuchen, um zu verhindern, dass ein Oldenburger Spieler so einen Karriere-Höhepunkte noch einmal hat“, sagt van der Zweep. „Wir sind bereit.“

Tickets für das Niedersachsen-Duell gibt es noch in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen, telefonisch über die Ticket-Hotline (Tel.: 0180-6050400), hier im Online-Ticketshop und am Sonntag ab 13:30 Uhr an der Arena-Kasse. Früh zu kommen, lohnt sich auch weiterhin: In den ersten 30 Minuten nach Arena-Öffnung haben die Besucher die Chance ein Upgrade auf Sitzplätze direkt am Spielfeldrand zu gewinnen. Zuschauer, die ein Getränk kaufen, erhalten pro Getränk ein Los, hinter dem sich der Hauptgewinn verbergen könnte.