BG empfängt selbstbewusste Ludwigsburger

Mathis Mönninghoff und die Veilchen wollen gegen Ludwigsburg und Konstantin Konga (links) gut auf den Ball aufpassen. Archivbild: Matthias Klar

24. Oktober 2019 – Geduld ist momentan bei der BG Göttingen und ihren Fans gefragt. Die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers wartet in der easyCredit Basketball Bundesliga noch auf ein Erfolgserlebnis, das ihnen im MagentaSport BBL Pokal allerdings schon gelungen ist. Das Selbstvertrauen, das den Veilchen derzeit fehlt, hat ihr nächster Gegner umso mehr: Die MHP RIESEN Ludwigsburg fegten am vergangenen Wochenende ratiopharm ulm 106:75 aus der MHP Arena. Am kommenden Samstag, 26. Oktober, ist die Mannschaft von Ex-Veilchen-Trainer John Patrick ab 18 Uhr in der Sparkassen-Arena zu Gast (live auf MagentaSport). Das Spiel wird präsentiert vom „auswärts“ der neuen Eventlocation im Hotel FREIZEIT IN. „Durch ihre physische Verteidigung hat Ludwigsburg gegen Ulm viele Ballverluste forciert“, sagt BG-Co-Trainer Hylke van der Zweep. „Wenn sie den Steal bekommen, dann können sie loslaufen und frei in der Offensive spielen. Das war der größte Unterschied zwischen den beiden Mannschaften.“

Das Patrick-Team ist sehr gut in die Saison gestartet. Zwar musste es sich im MagentaSport BBL Pokal-Achtelfinale den Basketball Löwen Braunschweig geschlagen geben, gewann aber drei seiner vier Liga-Spiele – gegen den SYNTAINICS MBC, die Telekom Baskets Bonn und eben Ulm. Beim überraschend deutlichen Erfolg im Schwaben-Derby präsentierten die RIESEN auch einen Neuzugang: Marcos Knight, der in der vergangenen Saison auch schon für Ludwigsburg auflief, kehrte zurück und überzeugte auf Anhieb. In rund 26 Minuten erzielte der US-Guard 24 Punkte, gab drei Assists und klaute dem Gegner siebenmal den Ball. Mehr Punkte erzielte gegen Ulm nur US-Guard Khadeen Carrington (27).

Carrington erhält im Schnitt auch die meiste Spielzeit pro Partie (rund 32 Minuten), in der er durchschnittlich 21,0 Punkte erzielt. Zudem ist der 24-Jährige zweibester Assistgeber seiner Mannschaft. Die meisten direkten Korbvorlagen gibt Nick Weiler-Babb (6,0 Assists), der auch die meisten Rebounds holt (7,3). Zudem erzielt der US-Guard im Schnitt 13,5 Zähler pro Spiel. Zweitbester Rebounder ist US-Forward Tanner Leissner (4,5). Auch er kommt durchschnittlich auf eine zweistellige Punkteausbeute (14,0). Zum Quintett, dem Patrick am meisten Einsatzzeit gibt, gehört auch Jaleen Smith (23 Minuten und 11,5 Punkte pro Spiel).

Mehr als zehn Minuten Einsatzzeit pro Partie bekommen außerdem Jonas Wohlfahrt-Bottermann (16), Konstantin Konga (15), Thomas Wimbush II und Hans Brase (je 14). Als siebter ausländischer Akteur setzte US-Guard Jairus Lyles gegen Ulm aus. „Ludwigsburg hat sehr viele gute Werfer – alles Spieler, für die es einfach ist, mehr als zehn Punkte pro Spiel zu erzielen“, so van der Zweep. „Sie werfen sehr viele Dreier und treffen diese hochprozentig.“

Nachdem es den Göttingern am vergangenen Wochenende schon gelungen ist, die gute Offensive der Crailsheimer zu stoppen, wird eine sehr gute Leistung in der Verteidigung auch gegen Ludwigsburg nötig sein, um eine Siegchance zu haben. Die Schwaben kommen im Schnitt auf rund 92 Punkte pro Partie. „Wir müssen sicherstellen, dass Ludwigsburg keine hochprozentige Trefferquote hat. Außerdem dürfen wir den Ball nicht so oft verlieren, wie Ulm am vergangenen Wochenende, um zu verhindern, dass sie leichte Würfe bekommen“, erläutert van der Zweep.

Tickets für das Duell mit den Schwaben gibt es noch in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen, telefonisch über die Ticket-Hotline (Tel.: 0180-6050400), hier im Online-Ticketshop und am Samstag ab 16:30 Uhr an der Arena-Kasse. Früh zu kommen, lohnt sich auch weiterhin: In den ersten 30 Minuten nach Arena-Öffnung haben die Besucher die Chance ein Upgrade auf Sitzplätze direkt am Spielfeldrand zu gewinnen. Zuschauer, die ein Getränk kaufen, erhalten pro Getränk ein Los, hinter dem sich der Hauptgewinn verbergen könnte.