BG erwischt schlechten Tag gegen Ulm

Mathis Mönninghoff (rechts mit Ulms Andreas Obst) und die Veilchen waren gegen Ulm chancenlos. Bild: Harry Langer

12. Februar 2021 – Die kleine Erfolgsserie der BG Göttingen ist gestoppt worden. Bei ratiopharm ulm erwischte die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors einen schlechten Tag und verlor am Freitagabend 64:93 (34:46). Zuschauer waren aufgrund der Corona-Pandemie in der ratiopharm arena nicht zugelassen. Zu Beginn der Partie taten sich beiden Teams schwer in der Offensive, die Hausherren fanden aber schneller ihren Rhythmus. Bis Anfang des zweiten Abschnitts hielten die Gäste aus Südniedersachsen die Begegnung eng, doch dann zog der Favorit Stück für Stück davon. Auch nach dem Seitenwechsel lief es für die BG nicht besser – der Korb schien wie vernagelt. Was die Göttinger auch versuchten, nichts funktionierte. So wuchs der Rückstand immer weiter und die Gastgeber gewannen souverän. Bester Veilchen-Werfer war Dennis Kramer mit 15 Punkten. Für Ulm traf Troy Caupain am häufigsten (17 Zähler).

Die Veilchen erzielten ihre ersten Punkte erst nach mehr als zwei Minuten – Aubrey Dawkins traf zum 2:2 (3.). Das Team von ratiopharm-Headcoach Jaka Lakovic fing sich zuerst und baute seinen Vorsprung durch zwei Dreier von Thomas Klepeisz auf 4:12 aus (5.). Die Göttinger hatten es weiterhin schwer in der Offensive, verkürzten durch Dawkins und einem Dreier von Mathis Mönninghoff dennoch auf 9:12 (6.). Ulm vergrößerte den Abstand immer wieder, doch die BG schaffte es durch vier Kramer-Punkte in Folge dran zu bleiben (13:17/9.). Nelson Weidemann und Rihards Lomazs sorgten dafür, dass der Rückstand zur Viertelpause weiterhin nur vier Zähler betrug (18:22).

Nachdem Lomazs gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts auf 20:22 verkürzte, war es Per Günther, der Moors mit fünf Punkten in Folge zu einer schnellen Auszeit zwang (20:27/11.). Zwar brachte Kramer sein Team auf 22:27 heran, doch dann lief es für die Veilchen immer schlechter. Der Ball wollte einfach nicht mehr in den Korb. Zudem kamen leichte Ballverluste hinzu, die die Gastgeber aus Baden-Württemberg bestraften. Einen 4:16-Lauf schloss Caupain zum 22:38 ab (17.). Lomazs beendete die punktelose Göttinger Phase durch einen Dreier zum 25:38 – Lakovic nahm sofort eine Auszeit (17.). Die BG agierte nun etwas besser und ließ die Ulmer nicht weiter davonziehen. Mönninghoff verkürzte durch einen Dreier auf 31:42 (19.). In die Halbzeitpause gingen die Gäste mit einem 34:46-Rückstand.

Der Start der Göttinger ins dritte Viertel war vielversprechend mit zwei Freiwürfen von Harper Kamp zum 36:46. Doch die Ulmer brauchten nicht lange um zu zeigen, dass sie nicht nachlassen würden. Die BG schaffte es nicht, die Süddeutschen zu stoppen, sodass dies erneut Moors mit einer Auszeit tun musste (36:55/23.). Wieder gelang es den Veilchen, den Abstand nun nicht noch größer werden zu lassen, sie kamen aber auch nicht wirklich näher heran (42:60/24.). Die Gäste punkteten nun wieder konstanter, aber die Ulmer antworteten jedes Mal durch einen Dreier. Nach Günthers Punkten zum 46:74 gab es die nächste Moors-Auszeit (28.). Zum Viertelende ließ die BG einen kleinen 5:2-Lauf zum 51:76 folgen.

Im Schlussviertel bemühten sich die Göttinger, aber es wollte nichts so richtig funktionieren. Den Veilchen gelangen immer nur kleine Erfolge, sodass der Rückstand nicht deutlich geringer wurde. Kramer verwandelte in der 35. Minute zwei Freiwürfe zum 60:80, aber Ulm antwortete direkt mit einem 0:6-Lauf (60:86/37.). Angesichts des hohen Rückstands und der vielen Spiele in kurzer Zeit schonte Moors nun seine Leistungsträger. Die tiefer und qualitativ hochwertiger besetzten Ulmer gaben sich keine Blöße mehr und gewannen auch in der Höhe verdient.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Das war heute eine enttäuschende Leistung von uns. Vor allem mental waren wir nicht auf der Höhe. Wir wussten, dass Ulm ein starkes Team ist, auch wenn sie in den letzten Spielen nicht unbedingt überzeugt haben. Nachdem wir zuletzt gute Leistungen gezeigt haben, dachten wir, dass es uns heute leichtfallen würde, hier mitzuspielen. Das war nicht der Fall. Sonntag treffen wir wieder auf einen starken Gegner und müssen ein anderes Gesicht zeigen.“

Jaka Lakovic (Headcoach ratiopharm ulm): „Ich bin heute sehr glücklich über den Erfolg und den Einsatz meines Teams. Wir haben verdient gewonnen und viele Dinge richtig gemacht. Auch wenn wir im Schlussviertel für ein paar Minuten nicht auf der Höhe waren, konnten wir das Spiel größtenteils kontrollieren. Jeder im Team, der heute auf dem Feld stand, war fokussiert und hat eine gute Leistung abgerufen.“

ratiopharm ulm – BG Göttingen 93:64 (34:46)
Die Viertel im Überblick: 22:18, 24:16,30:17, 17:13
BG Göttingen: Booker (2 Punkte), Weidemann (4), Nelson (4 Assists), Vargas (5), Onwuegbuzie, Kramer (15), Omuvwie (2, 5 Rebounds), Lomazs (9/2 Dreier), Mönninghoff (6/2), Kamp (6), Odiase (11), Dawkins (4, 5 Rebounds).
ratiopharm ulm: Conger (10 Punkte/2 Dreier), Günther (16/2, 4 Assists), Stoll, Philipps (1), Wilkins (4), Obst (11/3), Osetkowski (9), Klepeisz (14/4), Caupain (17), Krimmer (4), Heckmann (3), Holman (4, 9 Rebounds).