Deondre Burns war gegen seinen Ex-Klub zweitbester Werfer der Veilchen. Bild: Swen Pförtner

1. November 2023 - Die BG Göttingen bleibt im FIBA Europe Cup ungeschlagen. Die Mannschaft von BG-Headcoach Olivier Foucart besiegte am Mittwochabend Keravnos BC deutlich 90:71 (46:33) und bleibt Tabellenführer der Gruppe I. Vor 1.507 Zuschauern in der Göttinger Sparkassen-Arena zeigten die südniedersächsischen Gastgeber in der ersten Halbzeit eine souveräne Leistung in der Offensive, gaben in der Verteidigung aber zu viele Offensiv-Rebounds ab. Nach dem Seitenwechsel blieben die Göttinger treffsicher und bauten ihren Vorsprung weiter aus. Eine kleine Schwächephase Anfang des Schlussabschnitt überstanden die Hausherren und gewannen souverän. Bester Veilchen-Werfer war Fedor Zugic mit 25 Punkten. Für Keravnos traf Delano Spencer am häufigsten (20 Zähler).

Die Veilchen, die weiterhin auf Kapitän Harper Kamp (Knie) und Center Philipp Hartwich (Ellbogen) verzichten mussten, starteten mit viel Schwung in der Offensive in die Partie. Mathis Mönninghoff schloss einen 7:0-Lauf per Dreier zum 9:2 ab (3.). Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und verkürzten auf 11:7 (5.). Doch Umoja Gibson ließ zwei Dreier folgen und stellte den alten Abstand wieder her (17:10/6.). Die Zyprioten bleiben zunächst hartnäckig, aber die Göttinger hatten ihren offensiven Rhythmus gefunden. Deondre Burns vergrößerte den Vorsprung gegen sein Ex-Team wieder durch ein Drei-Punkte-Spiel auf 23:14 (8.). Bis zum Viertelende behielt die BG diese Führung (27:18).

Im zweiten Abschnitt agierten beide Teams zunächst auf Augenhöhe. Einen Zugic-Dreier konterte Spencer zum 32:22 (12.). Dann erzielten Zugic und Zach Ensminger vier schnelle Punkte in Folge und zwangen Keravnos-Headcoach Michail Kakiouzis zu einer Auszeit (36:23/13.). Aber auch danach lief es für seine Mannschaft nicht besser – Karlis Silins und Gibson legten zum 40:23 nach (14.). Die Zyprioten ließen einige Chancen liegen und schafften es nicht, ihren Rückstand nennenswert zu verkürzen, zumal die Göttinger in Burns eine Antwort hatten (44:27/18.). Weil die Hausherren aber zu viele Offensiv-Rebounds abgaben (zehn bis zur Halbzeitpause), setzten sie sich nicht noch weiter ab. Den Abschnitt schloss Keravnos mit einem 2:6-Lauf zum 46:33 ab.

Nach dem Seitenwechsel taten sich die Göttinger deutlich schwerer. In der Offensive lief es immer noch gut, aber in der Verteidigung erzwangen sie weniger Stopps. Die Gäste von der Mittelmeerinsel nutzten dies, um den Rückstand nicht noch größer werden zu lassen (50:38/22.). Die Veilchen ließen sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Burns und Silins erhöhten wieder auf 55:38, aber Keravnos kämpfte weiter und kam auf 55:43 heran (24.). Im Anschluss waren die Hausherren offensiv nicht mehr zu halten und nur durch Fouls zu stoppen. Weil die BG aber sicher von der Freiwurflinie blieb, zog sie auf 64:53 davon (27.). Bei den Zyprioten ging nicht mehr viel, sodass die Göttinger mit einer 70:47-Führung ins Schlussviertel gingen.

Angesichts des hohen Vorsprungs verloren die Veilchen dann etwas ihren Fokus. Allerdings erstickte die Foucart-Truppe aufkeimende Hoffnung bei den Gästen durch Dreier von Burns und Zugic zum 76:53 (33.). Nach einer weiteren Kakiouzis-Auszeit warf Keravnos aber noch einmal alles in die Waagschale und verkürzte auf 78:61 (36.). Foucarts anschließende Auszeit wirkte: Die Göttinger ließen einen 10:2-Lauf zum 88:63 folgen (39.), der die Veilchen endgültig auf die Siegerstraße brachte.

Olivier Foucart (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin froh über den Sieg, aber wir schauen immer auf die Dinge, die wir verbessern können. Wir müssen uns bewusst sein, dass es nicht jedes Mal gut geht, wenn ein Team 35 Punkte aus Freiwürfen und Offensiv-Rebounds erzielt. Beim Defensiv-Rebound hätten wir einen besseren Job machen können. Unsere Halbfeld-Verteidigung war sehr gut, aber wir haben zu oft hereingegriffen und zu viele Fouls gemacht. Wir hatten sehr gute Momente im Spiel, aber auch sehr nachlässige. Wie ich schon sagte: Es ist nicht alles schlecht, wenn man verliert, aber auch nicht alles gut, wenn man gewinnt. Es gibt noch viele Dinge, die wir reparieren müssen.“

Michail Kakiouzis (Headcoach Keravnos BC): „Göttingen hat phasenweise sehr gut gespielt. Wir haben versucht, uns davon zu erholen im zweiten und letzten Viertel. Aber wenn man auf diesem Niveau spielt und sie mit so einer anderen Geschwindigkeit spielen als wir, dann ist es schwer. Ich kann nichts gegen meine Spieler sagen. Sie kämpfen jedes Spiel härter und härter. Wir sind auf einem guten Weg und versuchen unsere Schritte zu machen. Göttingen und Varese sind sehr gute Teams, aber wir werden unser Bestes in dieser Gruppe geben. Wir müssen aber noch viel verbessern.“

BG Göttingen – Keravnos BC 90:71 (46:33)
Die Viertel im Überblick: 27:18, 19:15, 24:14, 20:24
Zuschauer: 1.507
BG Göttingen: Burns (20 Punkte/1 Dreier), Ensminger (8, 6 Assists), Gibson (16/2), Rich (3), Hemschemeier, Anticevich (2, 8 Rebounds), Hume, Wüllner, Mönninghoff (6/2), Zugic (25/5), Silins (11/1).
Keravnos BC: Spencer (20 Punkte/2 Dreier), Thornton (8), Pasiali, Chrostodoulides (4/1), Stylianou (2), Koumis, Tigkas (6/1), Reynolds (17/1, 6 Assists), Taylor (14, 9 Rebounds).

Top-Partner
Copyright © 2024 BG Göttingen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram