BG gelingt Pokal-Generalprobe und sichert Ligaverbleib

25 Punkte am 25. Geburtstag: Rihards Lomazs (links mit Michal Michalak) war in Weißenfels Veilchen-Topscorer. Bild: Swen Pförtner

13. April 2021 – Die BG Göttingen hat eine erfolgreiche Generalprobe für das TOP FOUR um den MagentaSport BBL Pokal absolviert. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Dienstagabend beim SYNTAINICS MBC 99:85 (42:40) und hat sich durch diesen Erfolg endgültig den Verbleib in der easyCredit Basketball Bundesliga gesichert. Zuschauer waren in der Stadthalle Weißenfels aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin nicht zugelassen. Nach einem schwachen Start lief es bei den Gästen aus Südniedersachsen im zweiten Viertel in der Offensive deutlich besser. Allerdings ließen die Göttinger zu viele leichte Weißenfelser Punkte zu, sodass sie zur Halbzeitpause nur knapp führten. Nach dem Seitenwechsel verteidigte die BG dann besser und erarbeitete sich immer wieder Vorsprünge. Die „Wölfe“ kämpften zwar, mussten die Gäste am Ende aber davonziehen lassen. Bester Veilchen-Werfer war Rihards Lomazs, der an seinem 25. Geburtstag 25 Punkte erzielte. Für Weißenfels traf Quinton Hooker am häufigsten (26 Zähler).

Die Veilchen, die weiterhin auf ihren Kapitän Akeem Vargas (Sprunggelenksverletzung) verzichten mussten, brauchten fast drei Minuten, um die ersten Punkte zu erzielen. Lomazs traf von außen zum 3:5 (3.). Allerdings ließen die Göttinger die nötige Intensität in der Verteidigung vermissen, sodass Liga-Topscorer Michal Michalak auf 3:9 erhöhte (5.). Auch in der Offensive taten sich die Gäste schwer, verkürzten durch Tai Odiase aber auf 9:12 (6.). Das Team von „Wölfe“-Headcoach Silvano Poropat war von der BG weiterhin nicht gut zu stoppen und zog durch einen 0:8-Lauf auf 9:17 davon (7.). Doch die Moors-Truppe hielt dagegen und kam im Angriff immer besser in Schwung. Den Abschnitt beendete Deishuan Booker mit einem Dreier zum 19:23.

Gleich zu Beginn des zweiten Viertels brachten Booker und Aubrey Dawkins ihr Team zum ersten Mal in Führung und zwangen Poropat zu einer Auszeit (25:23/11.). Im Anschluss glich Djordje Pantelic aus, doch die BG hatte ihren Offensiv-Rhythmus nun gefunden. Einen 7:0-Lauf schloss Booker zum 32:25 ab (14.). Aber immer wieder gestatteten die Göttinger den Gastgebern leichte Punkte, sodass die Weißenfelser sich wieder heranarbeiteten (32:30/15.). Die Veilchen blieben das gesamte Viertel in Führung, schafften es aber nicht, sich abzusetzen. Einen Lomazs-Dreier konterte Marko Krstanovic zum 42:40-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zunächst eng. Hooker sorgte mit seinem Punkten zum 48:44, sodass die Göttinger sich erst einmal nicht weiter absetzten. Die Südniedersachsen konnten ich aber auf ihre Offensive verlassen, die auch durch eine erneute Poropat-Auszeit nicht gestoppt werden konnte (52:44/24.). Die Gastgeber ließen aber nicht locker und kämpften sich mit kleinen Läufen immer wieder heran (55:51/27.). Doch die Veilchen hatten jedes Mal eine Antwort parat. Kurz vor Viertelende erhöhte Dennis Kramer den Vorsprung auf zehn Punkte (67:57) – vier Michalak-Zähler in Folge ließen die „Wölfe“ vor dem Schlussabschnitt aber weiter hoffen (67:61).

Hooker verkürzte im letzten Viertel gleich mit dem ersten Angriff auf 67:63, aber Dawkins ließ – begünstigt durch ein technisches Foul von Poropat – sechs Zähler zum 73:63 folgen (32.). Die Weißenfelser schöpften zwischendurch immer wieder Hoffnung (73:67), die von einer überragenden BG-Dreiertrefferquote aber zunichte gemacht wurde (83:71/35.). Doch der MBC gab sich noch nicht geschlagen, erhöhte den Druck in der Verteidigung und kämpfte sich durch einen 2:9-Lauf auf 85:80 heran (37.). Aber auch diese Hoffnung währte nicht lange: Lomazs verwandelte einen Freiwurf nach einem technischen Foul von Roko Rogic (Flopping) und traf im Anschluss einen Dreier zum 89:80 (38.). Nach einem weiteren Dreier von Luke Nelson zum 92:83 hatten die Gastgeber dann nichts mehr entgegenzusetzen, sodass die BG die Partie für sich entschied und sich auch den direkten Vergleich sicherte.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Wir haben die letzten Spiele des MBC angeschaut. Insbesondere das Spiel in Crailsheim fand ich beeindruckend, defensiv wie offensiv. Wir waren bereit für ein schwieriges Spiel. Das erste Viertel war sehr schwer, wir waren defensiv nicht da. Danach war es viel besser. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht immer gut gespielt. Wir haben viele schwierige Würfe getroffen, da müssen wir ehrlich sein. Ich war nicht immer zufrieden mit der Wurfauswahl, aber trotzdem war es ein guter Sieg mit einer unglaublichen Dreierquote.“

Silvano Poropat (Headcoach SYNTAINICS MBC): „Göttingen hat verdient gewonnen. Sie haben wirklich sehr gut von der Dreierlinie getroffen, was wir nicht getan haben. Das war der größte Unterschied. Wir haben drei von 26 Versuchen getroffen, Göttingen 17 von 27. Damit ist die Geschichte des Spiels erzählt. Wir waren zu soft, zu weich – in der Verteidigung und auch insgesamt. Wir haben den Gegner einfach spielen lassen, wie er wollte. Wenn man das zu Hause in einem so wichtigen Spiel macht, dann ist es schwierig, dann kann man nicht gewinnen.“

SYNTAINICS MBC – BG Göttingen 85:99 (40:42)
Die Viertel im Überblick: 23:19, 17:23, 21:25, 24:32
BG Göttingen: Booker (17 Punkte/3 Dreier), Weidemann (5/1), Nelson (16/3, 10 Assists), Onwuegbuzie (n.e.), Kramer (6), Omuvwie (n.e.), Lomazs (25/6), Mönninghoff (5/1), Kamp (2), Odiase (9, 16 Rebounds), Dawkins (14/3).
SYNTAINICS MBC: Krstanovic (3 Punkte/1 Dreier), Kerusch, Hill (11), Pantelic (2), Hartwich (9), Danes (n.e.), Washington, Hooker (26/1), Michalak (25/1, 8 Rebounds, 5 Assists), Rogic (9).