BG hält gegen Oldenburg lange mit

Aubrey Dawkins (rechts) erzielte gegen Oldenburg (mit Nathan Boothe) 19 Punkte. Bild: Swen Pförtner

23. September 2020 – Die BG Göttingen hat im vierten Testspiel in der Vorbereitung auf die easyCredit BBL-Saison 2020/21 gegen einen starken Gegner eine über weite Strecken gute Leistung gezeigt. Am Mittwochabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gegen die EWE Baskets Oldenburg 78:87 (36:35). Im Göttinger Basketball-Zentrum entschieden die Gastgeber zwei Abschnitte für sich, mussten am Ende aber den erfahreneren und tiefer besetzten Nordwestdeutschen Tribut zollen. Bester Veilchen-Werfer war Aubrey Dawkins mit 19 Punkten.

Die Göttinger mussten in der nicht-öffentlichen Partie erneut auf Marvin Omuvwie (Gehirnerschütterung) und Dennis Kramer (Fußverletzung) verzichten. Die Moors-Truppe hielt nach Startschwierigkeiten erstaunlich gut mit dem Favoriten mit und war dieses Mal von Beginn an präsent. In der 5. Minute glich Jorge Gutiérrez das Spiel per Dreier zum 11:11 aus. Das Viertel entschieden die Oldenburger knapp für sich (16:19). Auch im zweiten Abschnitt blieben die Veilchen an den Baskets dran und gingen in der 15. Minute sogar in Front (26:24). Die Gäste eroberten sich die Führung zwar zurück, schafften es aber nicht, sich abzusetzen. Mit viel Energie holte sich die BG dieses Viertel und ging mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause (36:35).

Nach dem Seitenwechsel blieben die Veilchen am Drücker und bauten ihren Vorsprung Stück für Stück aus. Insbesondere durch intensive Verteidigung provozierte die BG Ballverluste, aus denen leichte Punkte resultierten. Dawkins schloss einen 12:2-Lauf mit einem Dunk zum 53:43 ab (25.). Baskets-Headcoach Mladen Drijencic reagierte mit einer Auszeit, die wirkte – rund drei Minuten später hatte sein Team die Partie wieder ausgeglichen (57:57/28.). Doch die Veilchen behielten zum Viertelende einen knappen Vorsprung (63:60). Bis zur 35. Minute schaffte es die BG in Front zu bleiben (71:69), doch ohne ihren ausgefoulten Aufbauspieler Gutiérrez, der bereits im dritten Abschnitt sein fünftes Foul hinnehmen musste, ließen die Kräfte bei den Göttingern immer weiter nach. Leichte Ballverluste waren die Folge, sodass Oldenburg in der 37. Minute die Führung übernahm und diese bis zum Ende nicht mehr hergab.

Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin heute mit vielen Phasen wirklich zufrieden gewesen. Allerdings gab es auch zwei Phasen, in denen wir komplett die Kontrolle verloren haben. Das hatte auch ein bisschen mit der Müdigkeit zu tun, beispielsweise von Luke Nelson, der zu viele Minuten spielen musste. Ich habe viele positive Dinge gesehen – eine Mannschaft, die zusammenspielen wollte. Wir hatten 23 Assists und haben physisch gut dagegen gehalten. Allerdings hatten wir wieder zu viele Ballverluste und haben zu viele Offensiv-Rebounds zugelassen, während wir selber nur zwei geholt haben. Es gibt noch viel Arbeit, aber ich bin zufrieden, weil wir gleich im Spiel waren. Das ist ein Schritt nach vorne. Der Endstand sieht deutlicher aus, als der Spielverlauf war.“

BG Göttingen – EWE Baskets Oldenburg 78:87 (36:35)
Die Viertel im Überblick: 16:19, 20:16, 27:25, 15:27
BG Göttingen: Weidemann (7 Punkte/1 Dreier), Nelson (10/1), Gutiérrez (5/1, 8 Assists), Vargas (6/2), Onwuegbuzie, Odiase (17), Mönninghoff (5 Rebounds), Jackson Jr. (10/2), Dawkins (19/3), Turudic (4).