BG kämpft in Crailsheim um Ligaverbleib

Durch einen Sieg in Crailsheim können Dominic Lockhart (rechts mit Crailsheims Frank Turner) den Ligaverbleib sichern. Archivbild: Sabine Klar

2. Mai 2019 – Der Kampf um den Verbleib in der easyCredit Basketball Bundesliga bleibt spannend. Noch drei Partien stehen für die BG Göttingen auf dem Programm, und momentan hat die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers noch einen Sieg Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Auf dem stehen die HAKRO Merlins Crailsheim, die am morgigen Freitag, 3. Mai, (20:30 Uhr, Arena Hohenlohe, live auf MagentaSport) die Veilchen empfangen. Die Ausgangslage ist einfach: Bei einem Sieg der Göttinger haben diese den Ligaverbleib sicher, da sie dann von Crailsheim aufgrund des gewonnen direkten Vergleichs nicht mehr überholt werden können. Auch in möglichen Dreier- oder Vierer-Vergleichen könnte Crailsheim die BG nicht mehr von einem Nicht-Abstiegsplatz verdrängen.

Das Hinspiel in Göttingen hat die BG 93:80 gewonnen, ein Erfolg in Crailsheim ist allerdings alles andere als selbstverständlich. Die „Zauberer“ haben ihren Kader im Laufe der Saison umgebaut und in Hollis Thompson einen US-Forward mit NBA- und Euroleague-Erfahrung geholt. Ex-Veilchen Brion Rush musste den Klub schon im November vergangenen Jahres wieder verlassen – für ihn kam im Dezember US-Guard Robert Arnold. Merlins-Headcoach Tuomas Iisalo hat nun die Qual der Wahl und kann aus acht ausländischen Akteuren wählen, von denen er pro Spiel immer nur sechs einsetzen darf. Seit Thompsons Ankunft im April mussten meistens Arnold und US-Forward Michael Cuffee aussetzen.

Die meisten Merlins-Punkte pro Spiel erzielt der australische Guard Ben Madgen (14,7) vor den beiden US-Aufbauspielern Frank Turner (12,6) und DeWayne Russell (10,8) sowie US-Forward Joseph Lawson III (10,6). Die meisten Rebounds holt der nachverpflichtete Thompson (5,2 pro Spiel) vor Liga-Veteran Konrad Wysocki (4,4) und Madgen (4,3). Beste Merlins-Vorlagengeber sind Turner (6,0 Assists pro Spiel) und Russell (4,2).

Gefährlich sind die „Zauberer“ vor allem von der Dreier-Linie. Rund 28 Mal werfen Madgen und Co. pro Spiel von jenseits der 6,75-Meter-Marke auf den Korb. Rund zehn Dreier erzielt Crailsheim so pro Partie – die drittmeisten in der easyCredit BBL. Zwar haben die Merlins ihren letzten Erfolg Ende März geholt, aber denkbar knappe Niederlagen wie gegen Ulm und Vechta zeigen die Stärke des Aufsteigers.

Sollte die BG in Crailsheim verlieren, hätte sie den Ligaverbleib immer noch in der eigenen Hand, da der MBC und Bremerhaven am letzten Spieltag gegeneinander antreten. Eines der beiden Teams kann also nur noch auf maximal zehn Siege kommen, und die Göttinger sind in beiden direkten Vergleichen besser.