Fedor Zugic (rechts mit Georginho da Paula) erzielte an alter Wirkungsstätte 13 Punkte. Bild: Florian Achberger

9. März 2024 – Die BG Göttingen hat den deutschen Meister auch im Rückspiel nicht bezwungen. Die Mannschaft von BG-Headcoach Olivier Foucart verlor am Samstagabend beim Favoriten ratiopharm ulm 78:91 (43:44). Vor 5.597 Zuschauern in der ratiopharm arena hielten die Südniedersachsen nur phasenweise mit den Gastgebern mit und schafften es nicht, die athletischen Ulmer unter den Körben zu stoppen. Bis Mitte des dritten Viertels waren die Gäste noch im Spiel, mussten die Süddeutschen aber dann davonziehen lassen. Die BG-Energie reichte im letzten Abschnitt nicht mehr aus, um die Wende herbeizuführen. Bester Veilchen-Werfer war David DeJulius mit 16 Punkten. Für Ulm traf Trevion Williams am häufigsten (22 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Mo Gibson nach überstandenen Rückenbeschwerden wieder auflaufen konnte, und die Ulmer taten sich zu Beginn beide schwer. Erst nach mehr als zwei Minuten erzielte DeJulius die ersten BG-Punkte; die Hausherren hatten bis dahin aber auch erst fünf Zähler erzielt (2:5/3.). Die Gäste aus Südniedersachsen blieben zunächst am deutschen Meister dran und verkürzten durch zwei Freiwürfe von Osaro Rich auf 6:7 (4.). In der Offensive kamen die Göttinger aber nicht richtig in Schwung, sodass die Hausherren sich Vorteile verschafften und auf 7:17 davonzogen (7.). Im Anschluss stabilisierten sich die Veilchen wieder – Gibson traf von außen zum 12:18 (9.). Weil die Ulmer aber nur schwer zu stoppen waren, ging es mit einem 14:22-Rückstand in die Viertelpause.

Im zweiten Abschnitt bewegten sich beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe, sodass sich der Abstand nicht änderte (20:28/12.). Doch die BG agierte nun besser, kam durch vier Punkte in Folge von Karlis Silins auf 24:28 heran und zwang Ulms Headcoach Anton Gavel zu einer Auszeit (13.). Diese sorgte zumindest dafür, dass die Veilchen erst einmal nicht weiter verkürzten (32:36/17.). Zwar leisteten sich die Norddeutschen immer wieder Unaufmerksamkeiten, doch je ein Dreier von DeJulius und dem Ex-Ulmer Fedor Zugic, der vor dem Spiel seinen Meisterring überreicht bekam, ließen den Göttinger Rückstand auf 38:40 schrumpfen (19.). Zugic war es auch, der die BG kurz darauf erstmals in Front brachte (43:42), aber Ulm konterte vor der Halbzeitpause zum 43:44.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Foucart-Truppe zunächst mit den Ulmern auf Augenhöhe. Grant Anticevich glich mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) zum 50:50 aus (23.). Doch dann entglitt den Veilchen die Partie. Die Gäste leisteten sich zu viele Ballverluste und konnten die daraus resultierenden Schnellangriffe der Hausherren nicht stoppen. So zog Ulm schnell auf 50:63 davon (26.). Erst die zweite Foucart-Auszeit in dieser Phase brachte eine kleine Wende – Gibson beendete die korblose BG-Zeit mit Punkten zum 52:63. Die Göttinger hatten sich wieder etwas gefangen und verkürzten durch je einen Dreier von DeJulius und Zach Ensminger auf 60:68 (28.). Ensminger legte zum 64:70 nach, doch Juan Nunez schloss den Abschnitt per Dreier zum 64:73 ab.

Im letzten Viertel brauchten die Göttinger erneute mehr als zwei Minuten, um die ersten Zähler des Abschnitts zu erzielen: Bodie Hume traf von außen zum 67:77 (33.). Die BG verhinderte nun, dass der Rückstand noch größer wurde – mehr aber auch nicht (71:81/34.). Nachdem Silins und Philipp Hartwich vier Freiwürfe in Folge vergeben hatten, nutzten die Gastgeber Schwächen in der Veilchen-Verteidigung aus und holten sich Selbstvertrauen. Nunez schloss den Ulmer Zwischenspurt von außen zum 71:89 ab (36.). Zwar ließen die Gäste bis zum Spielende nur noch zwei weitere Ulmer Punkte zu, die Zeit reichte aber nicht mehr aus, um die Partie zu drehen.

Die Göttinger haben keine lange Verschnaufpause. Schon am Mittwoch, 13. März, geht es in der easyCredit BBL weiter mit dem Nachholspiel bei den Würzburg Baskets (20 Uhr, tectake Arena, live bei Dyn). Am kommenden Sonntag, 17. März, ist dann der FC Bayern München ab 15:30 Uhr in der Sparkassen-Arena zu Gast (live bei Dyn). Für das Duell mit dem Star-Ensemble gibt es noch Restkarten hier im Online-Ticketshop, in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), an der Ticket-Hotline unter 01806-991170 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus allen Netzen) sowie bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen.

Olivier Foucart (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein verdienter Sieg für Ulm. Ich bin mit unserer heutigen Defensivleistung nicht zufrieden, insgesamt haben wir 17 Offensivrebounds zu gelassen und auch 62 erlaubte Punkte in der Zone sprechen für sich. Das zeigt, dass wir physisch nicht mithalten konnten. Ulm hat über die gesamte Spieldauer körperlich agiert, und wir haben es zu keinem Zeitpunkt geschafft, den defensiven Zugriff zu erlangen. Offensiv hingegen haben wir in vielen Momenten gut gespielt, hatten jedoch am Anfang des dritten Viertels einige Probleme mit der Aggressivität der Ulmer Defense. In dieser Phase haben wir drei oder viermal den Ball verloren. Am Ende waren die enttäuschende Defensivleistung, das Rebounding und die Physis ausschlaggebend.“

Anton Gavel (Headcoach ratiopharm ulm): „Glückwunsch an unsere Spieler für den Sieg. Es war unglaublich wichtig, nach wettbewerbsübergreifend zwei Niederlagen in Folge wieder zu gewinnen. Wir hatten im Vorfeld viel Respekt vor Göttingen, da sie offensiv guten Basketball spielen und sich viel bewegen. Das haben sie bereits im Hinspiel gezeigt, demnach wussten wir, was auf uns zu kommt. Ich denke, wir sind gut in die Partie reingekommen. Wie auch in den vorherigen Spielen hatten wir jedoch erneut Probleme aus dem Dreierbereich. Juan Núñez traf vier von fünf, ansonsten haben wir nur einen weiteren Wurf von außen verwandelt. Dennoch haben wir offensiv die richtigen Entscheidungen getroffen. Aber defensiv ist sicherlich weiterhin Luft nach oben – allen voran im direkten Eins-gegen-eins. Pro Woche erwartet uns nur noch ein Spiel, dementsprechend haben wir Zeit, uns darauf zu fokussieren und uns auf beiden Seiten des Feldes zu verbessern.“

ratiopharm ulm – BG Göttingen 91:78 (44:43)
Die Viertel im Überblick: 22:14, 22:29, 29:21, 18:14
Zuschauer: 5.597
BG Göttingen: Ensminger (7 Punkte/1 Dreier, 4 Assists), Gibson (8/2), Rich (5), DeJulius (16/2, 5 Rebounds), Hemschemeier (n.e.), Anticevich (7), Hume (9/1), Hartwich (2), Mönninghoff, Zugic (13/1), Silins (11).
ratiopharm ulm: Dadiet (10 Punkte), Jensen, Christen (2), Essengue (n.e.), Bretzel (n.e.), Herkenhoff (6), Nunez (20/4 Dreier, 5 Assists), Klepeisz, Figueroa (8/1), de Paula (10, 5 Assists), Jallow (13), Williams (22, 11 Rebounds).

Top-Partner
Copyright © 2024 BG Göttingen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram