BG reist zu ambitionierten Bayreuthern

Dennis Kramer (rechts mit Bayreuths Hassan Martin) war einer der acht Veilchen-Akteure, die im Hinspiel gegen Bayreuth nicht erkrankt waren. Bild: Sabine Klar

4. April 2019 – Die BG Göttingen steht in der easyCredit Basketball Bundesliga vor einer kniffeligen Auswärtsaufgabe. Am Samstag, 6. April, ist die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers ab 20:30 Uhr (Oberfrankenhalle, live auf MagentaSport) bei medi bayreuth zu Gast. Die Oberfranken belegen derzeit in der easyCredit BBL-Tabelle den elften Platz, gehören aber aufgrund der Liga-Ausgeglichenheit zu den sieben Teams, die sich noch Hoffnungen auf einen der drei letzten easyCredit BBL Playoff-Plätze machen. „Bayreuth ist ein sehr tief besetztes und gut gecoachtes Team“, sagt Roijakkers. „Sie haben definitiv das Potenzial, zu den besten acht Mannschaften der Liga zu zählen.“

Im Vergleich zum Hinspiel im November, das die damals durch einen Magen-Darm-Virus stark dezimierten Veilchen nur knapp 80:89 verloren, hat sich der Bayreuther Kader verändert. Nachdem sich US-Forward Hassan Martin im Januar schwer verletzt hatte, holte medi-Headcoach Raoul Korner US-Center Eric Mika als Ersatz. Dieser vertrat seinen Teamkollegen gut, erzielt im Schnitt 12,9 Punkte pro Spiel und holt 4,9 Rebounds. Seit Mitte März ist Martin, der mit 13,6 Punkten und 6,4 Rebounds pro Partie sein Team in beiden Kategorien anführt, nun wieder einsatzbereit, sodass Korner die Qual der Wahl hat. Bei den vergangenen beiden Partien gegen Frankfurt und Bremerhaven, die Bayreuth verlor, verzichtete der Österreicher auf Mika und setzte auf Martin.

Nicht mehr setzt Korner auf US-Guard David Stockton, Bruder von BG-Kapitän Michael Stockton. Der Aufbauspieler erfüllte die Erwartungen seines Trainers nicht, sodass dieser im Februar seinen Ex-Spieler Kyan Anderson für die Point-Guard-Position zurückholte. Korner hat somit acht ausländische Akteure für jeweils sechs Plätze pro Spiel zur Verfügung. Seit Anderson im medi-Kader steht, absolvierte Stockton, der aber noch zum Team gehört, kein Spiel mehr. Somit wird es wie schon im Hinspiel, als Michael Stockton aufgrund einer Hüftverletzung nicht spielen konnte, wahrscheinlich auch im Rückspiel nicht zum ersten Duell der beiden Stockton-Brüder auf professioneller Ebene kommen.

Neben Martin und Anderson (5,0 Assists pro Spiel) sind der kanadische Guard Kassius Robertson (13,0 Punkte bei 47 Prozent Dreier-Trefferquote), US-Forward De’Mon Brooks (12,8 Punkte/5,0 Rebounds) sowie der slowenische Forward Gregor Horvat (10,5 Punkte) die Bayreuther Leistungsträger. Entlastung bringen der deutsche Center Andreas Seiferth (17 Minuten Einsatzzeit pro Spiel) und Nationalspieler Bastian Doreth, der in dieser Spielzeit zu den sichersten Dreier-Werfern der Liga gehört (56 Prozent Dreier-Trefferquote).

Der Veilchen-Gegner hat zwölf Siege und 13 Niederlagen auf dem Konto, aber nur einen Sieg Rückstand auf den achten Tabellenplatz, den derzeit s.Oliver Würzburg belegt (13 Siege, 12 Niederlagen). Um im Playoff-Rennen zu bleiben, brauchen die Oberfranken am Samstag unbedingt einen Sieg. Aber auch die Göttinger könnten einen Erfolg gut gebrauchen, um sich im Kampf um den Ligaverbleib wieder etwas Luft zu verschaffen.