BG sorgt gegen Ulm für erneute Überraschung

Harald Frey (rechts mit Per Günther) hatte gegen Ulm einen fast perfekten Einstand und war Topscorer. Bild: Swen Pförtner

12. Februar 2022 – Die BG Göttingen hat die Siegesserie von ratiopharm ulm gestoppt. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend eine spannende Partie gegen den EuroCup-Teilnehmer aus Süddeutschland 91:87 (51:38), der zuvor sechs easyCredit BBL-Spiel in Folge gewonnen hatte. Vor 500 Zuschauern in der ausverkauften Göttinger Sparkassen-Arena brauchten die Gastgeber aus der Universitätsstadt ein bisschen Zeit, um in die Partie zu kommen. Dann zeigten die Göttinger im zweiten Abschnitt aber eine ganz starke Leistung, ließen nur zehn Ulmer Punkte zu und bauten ihren Vorsprung durch einen 20:2-Lauf zur Pause auf 51:38 aus. In der zweiten Hälfte lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Veilchen es aber schafften, immer in Führung zu bleiben. Die Hausherren hielten dem Ulmer Druck stand und hatten am Ende auch das Glück auf ihrer Seite. Bester BG-Werfer war Neuzugang Harald Frey mit 21 Punkten. Für die Ulmer traf Semaj Christon am häufigsten (26 Zähler).

Die Veilchen starteten zwar mit einem Dreier von Kamar Baldwin in die Partie, hatten dann gegen die starke Ulmer Verteidigung Probleme und leisteten sich zu viele Ballverluste. Diese nutzten die Gäste, um schnell zu einfachen Punkten zu kommen. So zog das Team von Ulms Headcoach Jaka Lakovic auf 9:16 davon (5.). Den Hausherren war der fehlende Rhythmus nach der Pause anzumerken, doch die BG kämpfte und schaffte es, den Rückstand nicht noch größer werden zu lassen (13:18/6.). Auf einen kleinen Zwischenspurt der Ulmer zum 13:23 antworteten die Göttinger mit einem 9:0-Lauf zum 22:23 (9.). Zum Viertelende gab Ulms Sindarius Thornwell noch einmal Gas und erzielte fünf Punkte in Folge zum 22:28.

Im zweiten Abschnitt zeigten die Veilchen weiterhin ihr Kämpferherz. Nachdem Christon den Rückstand auf 22:30 erhöht hatte, brachten Harper Kamp und Frey mit einem Dreier die Hausherren auf 27:30 heran (12.). Zwar traf Christiano Felicio zwei Freiwürfe zum 27:32 – es sollten für längere Zeit die letzten Ulmer Punkte bleiben. Die Göttinger waren defensiv nun im Spiel angekommen und zogen daraus Selbstvertrauen für ihre Offensive. Stephen Brown Jr. glich durch einen Dreier zum 32:32 aus – Jake Toolson legte ebenfalls von außen zum 35:32 nach und zwang Lakovic zu einer Auszeit (14.). Diese unterbrach den BG-Lauf aber nicht, ebenso wie seine zweite Auszeit drei Minuten später. Die Moors-Truppe traf weiter und baute ihren Vorsprung auf 42:32 aus (17.). Christon erlöste die Ulmer Fans und beendete die fast sechsminütige Zeit ohne Punkte, doch die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken. Nach einem unsportlichen Foul von Ulms Jaron Blossomgame traf Mathis Mönninghoff beide Freiwürfe; den anschließenden Ballbesitz schloss Frey per Dreier zum 49:34 ab (19). In die Halbzeitpause ging seine Mannschaft mit einer 51:38-Führung.

Nach dem Seitenwechsel intensivierten die Ulmer ihre Verteidigung und kamen durch Felicio, der den Göttingern immer wieder Probleme bereitete, auf 51:42 heran (23.). Doch Brown Jr. und Toolson verschafften den Veilchen durch ihre Dreier wieder etwas Luft (57:44/25.). Beide Mannschaften agierten nun auf Augenhöhe und schenkten sich nichts. Blossomgame brachte Ulm durch zwei Freiwürfe auf 58:48 heran, doch Frey stellt durch einen Dreier den alten Abstand wieder her (61:48/26.). Die Gäste bemühten sich, den Rückstand weiter schrumpfen zu lassen und schafften dies auch. Einen 0:8-Lauf schloss Philipp Herkenhoff zum 61:56 ab (28.). Mönninghoff beendete die kleine BG-Durststrecke und traf von außen zum 64:56 (29.). In den Schlussabschnitt gingen die Veilchen mit einem Neun-Punkte-Vorsprung (68:59).

Im letzten Viertel gab der Tabellenzweite aus dem Süden noch einmal alles und versuchte seine Stärken auszuspielen. Dies gelang phasenweise auch, sodass der Rückstand in der 33. Minute auf drei Zähler schmolz (70:67). Doch die Göttinger hielten dem Druck stand und ließen einen 8:0-Lauf folgen, den Baldwin per Dreier zum 78:67 abschloss und Lakovic zu seiner nächsten Auszeit zwang (34.). Diese wirkte, sodass sein Team auf 78:72 verkürzte und wiederum Moors eine Auszeit nahm. Auch diese verfehlte ihre Wirkung nicht: Die Veilchen zogen wieder auf 84:72 davon (37.). Doch die Gäste gaben noch lange nicht auf, verteidigten stark und kam 38 Sekunden vor dem Ende auf 84:83 heran. Ulm blieb der BG auf den Fersen. 25 Sekunden vor Ablauf der Spieluhr traf Christon zum 86:85. Im Anschluss foulte sein Teamkollege Thornwell Jeff Roberson – nach der Überprüfung am Instant Replay entschieden die Schiedsrichter auf ein unsportliches Foul. Roberson traf beide Freiwürfe zum 88:85. Den anschließenden Ballbesitz nutzte Baldwin, um zum Korb zu ziehen – auch er wurde gefoult; die Schiedsrichter ließen seinen Korb zählen. An der Freiwurflinie blieb der US-Guard sicher und tütete den Erfolg ein.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin stolz auf mein Team, das gut aus der Quarantäne herausgekommen ist und mit einer guten Intensität gespielt hat. In der Defensive war das zweite Viertel exzellent. Offensiv war es über 40 Minuten gut, in der zweiten Halbzeit hatten wir ein paar Schwierigkeiten mit der physischen Verteidigung von Ulm. Aber wir haben das Spiel sicher nicht gestohlen, wir haben den Sieg verdient. Die Jungs haben drei Tage sehr stark trainiert und das heute im Spiel umgesetzt.“

Jaka Lakovic (Headcoach ratiopharm ulm): „Es ist schwer. Ich bin schon seit ungefähr 20 Jahren auf dem höchsten Basketball-Niveau tätigt. Aber so etwas wie heute habe ich wirklich noch nie erlebt. Ich werde aus Respekt vor Coach Roel Moors und Göttingen nicht ins Detail gehen. Ich gratuliere zum Sieg und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.“

BG Göttingen – ratiopharm ulm 91:87 (51:38)
Die Viertel im Überblick: 22:28, 29:10, 17:21, 23:28
Zuschauer: 500 (ausverkauft)
BG Göttingen: Toolson (10 Punkte/3 Dreier), Frey (21/3, 5 Assists), Roberson (8), Vargas (1), Hujic, Hartwich (6), Mönninghoff (11/3), Kamp (6), Brown Jr. (12/3), Giotis (n.e.), Baldwin (16/2, 6 Rebounds, 5 Assists).
ratiopharm ulm: Christon (26 Punkte, 7 Assists), Felicio (16), Blossomgame (14), Günther, Thornwell (17/2 Dreier, 7 Rebounds), Rataj (n.e.), Bretzel (n.e.), Herkenhoff (7/1), Klepeisz (4/1), Krimmer, Zugic (3/1).