BG verliert bei Meisterschaftsfavorit München

Aubrey Dawkins (rechts mit Robin Amaize) war in München Veilchen-Topscorer. Bild: Hans Rauchensteiner

6. Dezember 2020 – Die BG Göttingen hat beim Meisterschaftsfavoriten verloren. Gegen den FC Bayern München musste die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors am Sonntagabend eine 72:90 (33:48)-Niederlage hinnehmen. Zuschauer waren aufgrund der Corona-Pandemie im Audi Dome nicht zugelassen. Die Gäste aus Südniedersachsen hielten im ersten Viertel und zu Beginn des zweiten Abschnitts gut mit dem Euroleague-Teilnehmer mit und gestalteten die Partie bis zur 12. Minute ausgeglichen (26:26). Dann spielten die Münchener aber ihre Überlegenheit unter den Körben konsequent aus und zogen Stück für Stück davon. Ohne ihren Aufbauspieler Jorge Gutiérrez, der sich in der 16. Minute verletzte und nicht mehr zum Einsatz kam, war es für die Göttinger dann noch schwerer an den Bayern dranzubleiben. Trotzdem gab die Moors-Truppe sich nicht auf, hatte der physischen Überlegenheit der Gastgeber am Ende aber nichts mehr entgegenzusetzen. Bester Veilchen-Werfer war Aubrey Dawkins mit 18 Punkten. Für München traf Neuzugang D.J. Seeley am häufigsten (ebenfalls 18 Zähler).

Auch im zweiten Abschnitt blieben die Veilchen zunächst im Spiel und gingen erneut in Führung (24:23/11.). Doch dann zogen die Bayern das Tempo an, holten sich wichtige Rebounds und punkteten in der Zone. Jalen Reynolds schloss einen 0:9-Lauf zum 26:35 ab (15.). Jorge Gutiérrez beendete die korblose BG-Phase mit seinen Zählern zum 28:35 (15.). Kurz darauf rutsche der Mexikaner bei einer Verteidigungsaktion aus und musste das Parkett mit schmerzverzerrtem Gesicht verlassen. Für ihn war die Partie beendet – genaue Untersuchungen in den nächsten Tagen werden klären, wie schlimm die Oberschenkelverletzung ist. Nach diesem Schreck gelangen den Göttingern nur noch fünf Zähler in diesem Viertel, sodass sie mit einem 33:48-Rückstand in die Halbzeitpause gingen.

Nach dem Seitenwechsel war die physische Überlegenheit der Gastgeber deutlich. Durch einen 2:9-Lauf zog das Team von Bayern-Headcoach Andrea Trinchieri auf 35:57 davon (24.). Doch die Veilchen gaben sich nicht auf und stemmten sich gegen den größer werdenden Rückstand. Nelson schloss einen 10:3-Lauf durch zwei Freiwürfe zum 45:60 ab (27.). Die souveränen Hausherren wussten aber genau, wann sie das Tempo wieder verschärfen mussten. Den Abschnitt beendeten die Münchener mit einem 0:8-Lauf zur komfortablen 50:74-Führung.

Im letzten Viertel wehrten sich die Veilchen tapfer. Die Moors-Truppe zwang Trinchieri durch einen 8:1-Lauf zu einer schnellen Auszeit. Diese wirkte, denn innerhalb von ein paar Minuten war der Bayern-Vorsprung wieder auf mehr als 20 Punkte angewachsen (60:81/35.). Die BG kämpfte aber weiter und reduzierte den Rückstand durch einen Dawkins-Dreier auf 15 Zähler (72:87/39.). Weiter kamen die Göttinger allerdings nicht mehr an den Favoriten heran, der am Ende verdient und souverän gewann.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein schweres Spiel für uns, aber ich bin zufrieden mit unserer Energie. Das große Problem war heute das Rebounding. Wir konnten die Rebounds nicht kontrollieren, das war ein Schlüssel. Das zweite war, dass wir die einzelnen Stärken des Gegners nicht respektiert haben – geht jemand rechts oder links vorbei, ist er ein Werfer oder nicht. Das können wir besser machen.“

Andrea Trinchieri (Headcoach FC Bayern München): „Ich glaube, mein Team wusste, was es heute machen musste. Wir waren in der Lage, die Minuten zu verteilen. Wir haben viele Spiele in einem sehr engen Spielplan. Wir haben ein Viertel gebraucht, um zu verstehen, was nötig ist. Dann haben wir einen Weg gefunden, um effizient zu spielen und 35 Minuten an unsere Youngsters zu geben. Robin Amaize und Nick Weiler-Babb haben heute daran einen wichtigen Anteil gehabt. Da wir keine Zeit zum Trainieren haben, ist es mein Ziel, D.J. Seeley über Spiele in das System zu bekommen. Er hat es offensiv gut gemacht, nicht sehr gut in der Defense, aber morgen ist ein neuer Tag, und wir werden versuchen, es besser zu machen.“

FC Bayern München – BG Göttingen 90:72 (48:33)
Die Viertel im Überblick: 21:21, 27:12, 26:17, 16:22
BG Göttingen: Weidemann (4 Punkte), Nelson (12/1 Dreier, 4 Assists), Gutiérrez (8), Vargas (2), Kramer (7/1), Omuvwie, Odiase (8), Mönninghoff, Rayman (7, 5 Rebounds), Dawkins (18/3), Robinson Jr. (6, 4 Assists).
FC Bayern München: Weiler-Babb (9 Punkte, 8 Rebounds), Baldwin (13/3 Dreier), Seeley (18/2), Reynolds (8), Djedovic (n.e.), Amaize (10/2), Zipser, Johnson (15), Sisko (7 Assists), Radosevic (11), Grant, Rudan (6).