David DeJulius (rechts mit Maurice Stuckey) war in Crailsheim mit 16 Punkten BG-Topscorer. Bild: Dennis Duddek

23. März 2024 – Die BG Göttingen hat im Kampf um den Verbleib in der easyCredit BBL einen Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von BG-Headcoach Olivier Foucart verlor am Samstagabend bei den HAKRO Merlins Crailsheim 76:80 (40:45), sicherte sich aber den direkten Vergleich. Die 2.506 Zuschauer in der Arena Hohenlohe sahen ein Spiel, das von Unsicherheiten beider Mannschaften geprägt war. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzten sich die Hausherren etwas ab und lagen bis Mitte des letzten Viertels in Front. Dann übernahmen die südniedersächsischen Gäste die Führung, schafften es allerdings nicht, diese zu verteidigen. Am Ende fielen bei der BG die wichtigen Würfe nicht. Bester Veilchen-Werfer war David DeJulius mit 16 Punkten. Für Crailsheim erzielte Keandre Cook ein Double-Double (24 Zähler, 11 Rebounds).

Die Veilchen und die Crailsheimer starteten auf Augenhöhe in die Partie. Nachdem Tremmell Darden die Hausherren 7:9 in Front gebracht hatte, antwortete Karlis Silins per Dreier zum 10:9 (4.). Die Partie blieb zunächst eng (13:12/6.). Doch die Göttinger taten sich in der Offensive schwer und waren auch in der Verteidigung nicht konzentriert genug. Die Merlins nutzten dies aus, um in Front zu gehen und ihren Vorsprung auf 13:20 auszubauen (8.). Nach einer Foucart-Auszeit fingen sich die Gäste wieder ein wenig, sodass es bis zum Viertelende beim Sieben-Punkte-Rückstand blieb (19:26).

Im zweiten Abschnitt kämpften die Göttinger, schafften es aber zunächst nicht, sich näher heranzuarbeiten (23:33/12.). Beide Mannschaften leisteten sich einige unnötige Ballverluste. Nachdem Mo Gibson ein Dreier zum 26:33 getroffen hatte, nahm Merlins-Headcoach Jussi Laakso eine Auszeit. Diese zeigte zunächst keine Wirkung, sodass die BG durch vier Zähler in Folge von Bodie Hume auf 30:33 verkürzte (15.). Kurz darauf verhängten die Schiedsrichter ein umstrittenes Offensiv-Foul gegen Grant Anticevich – über diese Entscheidung beschwerte sich Foucart so vehement, dass er zwei technische Fouls erhielt und den Arena-Innenraum verlassen musste. Für ihn übernahm BG-Assistenztrainer Kenneth Desloovere. Die Zauberer nutzten diese Situation aus, um sich wieder etwas abzusetzen (36:45/19.). Doch die Südniedersachsen ordneten sich vor der Halbzeitpause und kamen zurück ins Spiel (40:45).

Nach dem Seitenwechsel blieb es ein nervöser Auftritt auf beiden Seiten. Fast drei Minuten punktete keiner der Kontrahenten – die Crailsheimer fanden zuerst einen Weg zum Korb (40:47/23.). Bei den Göttingern dauerte es fast fünf Minuten bis zu den ersten Punkten von der Freiwurflinie (42:47/25.) und fast sieben Minuten bis zum ersten Feldkorb (44:49/27.). Den Spielern war die Bedeutung der Partie anzumerken, aber die Veilchen kämpften weiter und verkürzten durch einen Dreier von Zach Ensminger auf 48:51 (29.). Bei diesem Drei-Punkte-Rückstand blieb es vor dem Schlussviertel (50:32).

Im letzten Abschnitt zeigten die Veilchen, dass sie die Partie gewinnen wollten. Angeführt von Fedor Zugic glichen die Südniedersachsen zum 58:58 aus (32.). In dieser Phase lief es endlich auch einmal in der Offensive für die Göttinger, die durch DeJulius zum ersten Mal seit Mitte des ersten Abschnitts wieder in Front gingen und die Führung durch einen Ensminger-Dreier auf 66:60 ausbauten (34.). Doch die anschließende Laakso-Auszeit wirkte: Die Hausherren glichen schnell zum 66:66 aus und zwangen Desloovere zu einer Auszeit (35.). Zwar brachte Silins die BG erneut in Front, doch Cook konterte zum 69:69 (36.). Die Merlins waren nun nicht zu stoppen und schlossen ihren 0:9-Lauf zum 75:69 ab (38.). Nach einer weiteren Desloovere-Auszeit fingen sich die Gäste wieder, schafften es allerdings nicht mehr, die Partie zu drehen.

Für die BG geht es am Ostermontag, 1. April, weiter. Dann empfangen die Göttinger ab 15:30 Uhr die Basketball Löwen Braunschweig zum Derby in der Sparkassen-Arena. Für das Duell mit dem Lokalrivalen gibt es noch Karten hier im Online-Ticketshop, in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), an der Ticket-Hotline unter 01806-991170 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus allen Netzen) sowie bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen.

Olivier Foucart (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein verdienter Sieg für Crailsheim. Sie haben heute von Anfang an physischer gespielt als wir. Während des Spiels haben wir phasenweise sehr gut gespielt, aber dann doch zu viele Fehler gemacht. Wir werden diese Leistung analysieren und uns auf das nächste Spiel konzentrieren.“

Jussi Laakso (Headcoach HAKRO Merlins Crailsheim): „Wir haben diesen Sieg definitiv gebraucht. Ich bin sehr stolz auf meine gesamte Mannschaft, die seit Anfang der Woche auf dieses Ziel hingearbeitet hat. Wir haben mit viel Energie und Einsatz gespielt und eine frühe Führung aufbauen können. Göttingen konnte zwar zurück ins Spiel finden und hatte gegen Ende eine Sechs-Punkte Führung, aber meine Jungs haben einen kühlen Kopf behalten und weitergekämpft. Das macht mich als Trainer richtig stolz. Ich bin so froh für meine Jungs, sie haben sich diesen Sieg verdient. Unsere Fans haben wieder eine unglaubliche Stimmung gemacht und die Arena zum Beben gebracht.“

HAKRO Merlins Crailsheim – BG Göttingen 80:76 (45:40)
Die Viertel im Überblick: 26:19, 19:21, 8:10, 27:26
Zuschauer: 2.506
BG Göttingen: Ensminger (13 Punkte/2 Dreier), Gibson (12/2), Rich (4), DeJulius (16/2), Hemschemeier (n.e.), Anticevich (5/1), Hume, Hartwich, Mönninghoff, Zugic (10/2), Silins (12/3, 8 Rebounds).
HAKRO Merlins Crailsheim: Cook (24 Punkte/4 Dreier, 11 Rebounds), Stuckey (3/1), Baggette (5/1), Wulff, Oduro, Bleck (2), Darden (10/1), Kindzeka (6/2), Murray-Boyles (12/2), Westermann (12/1, 5 Assists), Smith (6).

Top-Partner
Copyright © 2024 BG Göttingen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram