Topscorer Mo Gibson (links) feiert den Derbysieg mit seinem Teamkollegen David DeJulius. Bild: Swen Pförtner

1. April 2024 – Die BG Göttingen hat einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Ligaverbleib errungen. Die Mannschaft von BG-Headcoach Olivier Foucart gewann am Montagnachmittag das Derby gegen die Basketball Löwen Braunschweig 75:73 (38:33). Die Partie wurde präsentiert von 1komma5 Grad – Ihr Partner in der Region Göttingen für Photovoltaikanlagen, Stromspeicher und Wallboxen. Vor 3.447 Zuschauern in der ausverkauften Göttinger Sparkassen-Arena lieferten sich die Lokalrivalen ein spannendes Duell, in dem die Führung elfmal hin- und herwechselte und die Partie 16-mal ausgeglichen war. Immer wieder erarbeitet sich eines der Teams leichte Vorteile, musste diese dann aber abgeben. Kurz vor dem Ende waren die Braunschweiger in Front gegangen, doch die Göttinger zeigten sich nervenstark, holten wichtige Rebounds und drehten das Spiel. Bester Veilchen-Werfer war Mo Gibson mit 22 Punkten. Für Braunschweig traf Jilson Bango am häufigsten (18 Zähler).

Die Veilchen mussten auf Osaro Rich verzichten, der sich im Auswärtsspiel in Crailsheim eine Schulterverletzung zugezogen hatte und für mindestens zwei Wochen ausfällt. Zudem musste Peter Hemschemeier aufgrund einer Sprunggelenksverletzung pausieren. Zum ersten Mal bei einem easyCredit BBL-Spiel stand Youngster Janis Jünemann im Kader, der allerdings nicht zum Einsatz kam. Die Braunschweiger starteten mit etwas mehr Energie in die Partie und gingen durch Brandon Tischler 0:4 in Front. Doch die Göttinger passten sich schnell an und glichen durch David DeJulius zum 4:4 aus (3.). Beide Teams bewegten sich auf Augenhöhe und lieferten sich ein intensives Derby – Fedor Zugic versenkte den ersten BG-Dreier zum 9:9 (4.). Die erste Veilchen-Führung besorgte Gibson zum 15:13 (7.). Das Duell blieb eng und kampfbetont, aber die Hausherren erarbeiteten sich leichte Vorteile und verteidigten zum Viertelende ihren Vorsprung (17:15).

Im zweiten Abschnitt verteidigten die Gastgeber weiterhin intensiv, gestatteten den Löwen mehr als zwei Minuten keine Punkte und zogen durch einen Dreier von Grant Anticevich auf 22:15 davon (13.). Die Gäste aus Braunschweig fingen sich nach einer Auszeit ihres Headcoaches Jesus Ramirez und setzten sich jetzt immer wieder unter dem Korb durch (26:24/16.). Zudem schalteten die Löwen in der Verteidigung einen Gang höher und zwangen die Göttinger zu Ballverlusten. Sananda Fru schloss einen 0:6-Lauf zum 26:28 ab (17.). Die BG kämpfte, doch die Gäste nutzten ihre physischen Vorteile nun aus und blieben in Front (28:32/18.). Erst nach Foucarts zweiter Auszeit in diesem Viertel lief es für die Hausherren wieder besser. Den 8:1-Lauf schloss Anticevich per Dreier mit der Halbzeitsirene zum 38:33 ab.

Nach dem Seitenwechsel geriet die BG-Offensive aufgrund der Löwen-Physis ins Stocken. Die Gäste nutzten dies, um zum 40:40 auszugleichen (22.). Im Anschluss schenkten sich beide Mannschaften weiterhin nichts – die Göttinger schafften es zunächst, die Braunschweiger nicht in Front gehen zu lassen (46:44/27.). Die Gäste legten nun aber noch einmal in der Verteidigung zu und machten es den Veilchen noch schwerer. Nachdem Martin Peterka die Löwen 46:50 in Front gebracht hatte, nahm Foucart seine nächste Auszeit. Im Anschluss holte Gibson die Führung durch fünf Punkte in Folge zurück (51:50/29.). Die Braunschweiger konterten und behielten vor dem Schlussabschnitt einen knappen Vorsprung (54:56).

Den Start ins letzte Viertel verschliefen die Hausherren, sodass ihr Rückstand auf sieben Zähler anwuchs (54:61/31.). Doch die Göttinger kämpften immer weiter, verkürzten durch einen 5:0-Lauf auf 59:61 und zwangen Ramirez zu einer Auszeit (32.). Aber auch diese brach den BG-Kampfwillen nicht. Gibson glich zum 64:64 aus; Bodie Hume und DeJulius legten zum 69:64 nach (36.). Die Löwen kämpften aber auch, glichen durch einen Dreier von Ferdinand Zylka aus und gingen erneut in Front (71:73/39.). Rund eine Minute vor dem Ende traf Hume dann seinen ersten Dreier – 74:73. Ramirez nahm eine weitere Auszeit, doch die BG verteidigte gut und holte die entscheidenden Rebounds. Zehn Sekunden vor dem Ende traf DeJulius einen Freiwurf zum 75:73, der letzte Löwen-Angriff war aber nicht erfolgreich, sodass die Veilchen siegten.

Für die BG steht in der Liga gleich das nächste Heimspiel auf dem Programm: Die Göttinger empfangen am Sonntag, 7. April, die Würzburg Baskets (15:30 Uhr, Sparkassen-Arena, live bei Dyn). Tickets für das Duell mit dem Überraschungsteam gibt es im Online-Ticketshop (Link auf www.bggoettingen.de), in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), an der Ticket-Hotline unter 01806-991170 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus allen Netzen) sowie bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen.

Olivier Foucart (Headcoach BG Göttingen): „Natürlich bin ich glücklich über den Sieg heute. Ich denke, dass es von beiden Seiten nicht das beste Spiel gewesen ist. Wir hatten defensiv und individuell viele Fehler und Ballverluste. Aber das Team hat nie aufgehört hat zu kämpfen, egal in welcher Situation. Zu Beginn des vierten Viertels lagen wir sieben Punkte zurück. Wir haben darauf reagiert und uns zurück ins Spiel gekämpft. Braunschweig ist ein Team, das sehr gut gecoacht wird und sehr physisch spielt. In der Vergangenheit hatten wir immer wieder Probleme mit Teams, die sehr physisch spielen. In vielen Situationen haben wir das heute gut gemacht. Es gibt trotzdem einige Dinge, die wir besser machen können. In unserer momentanen Situation müssen wir Spiele gewinnen. Es war ein wichtiger Sieg für die Spieler, den Klub und die Fans.“

Jesus Ramirez (Headcoach Basketball Löwen Braunschweig): „Ich habe die gesamte Woche über meine Spieler darauf vorbereitet, wie schwer es ist in Göttingen zu siegen. Ich habe ihnen erklärt, wie besonders Derbys sind und in welcher Ausgangssituation Göttingen im Moment ist. Wir sind ein junges Team und zu verlieren ist nicht das Problem. Es wird von mir nach einem Spiel, in dem vieles gut läuft und trotzdem verliert, keine negativen Worte geben. Die Art, wie wir heute gespielt haben, ist traurig. Im zweiten Viertel haben wir zwei, drei Minuten gehabt, in denen wir unsere Physis und unseren Körper genutzt haben. Wir haben es auch geschafft, die Lücken besser zu nutzen. Im vierten Viertel hatten wir erneut eine gute Phase. Wir haben unser Spiel gespielt, aber dennoch nicht gewonnen. Wir werden uns ab morgen verbessern und daran arbeiten. Ein Held zu sein, ist nicht der Punkt. Es geht darum, wie wir in letzter Zeit Basketball spielen. Es ist meine Verantwortung meinen Spielern zu erklären, wie hart es ist in der BBL zu gewinnen. Vor allem heute.“

BG Göttingen – Basketball Löwen Braunschweig 75:73 (38:33)
Die Viertel im Überblick: 17:15, 21:18, 16:23, 21:17
Zuschauer: 3.447 (ausverkauft)
BG Göttingen: Ensminger (2 Punkte), Gibson (22/3 Dreier, 4 Assists), DeJulius (20/1), Anticevich (11/3), Hume (7/1), Hartwich (2, 6 Rebounds), Mönninghoff, Jünemann (n.e.), Zugic (7/1), Silins (4).
Basketball Löwen Braunschweig: Crockett Jr. (2 Punkte), N. Tischler (7/1 Dreier), Aydinoglu (n.e.), Zylka (3/1), Bango (18), Fru (13/1), B. Tischler (9, 7 Rebounds), Rorie (14/2, 8 Assists), Peterka (2), Njie (5), Sylla.

Top-Partner
Copyright © 2024 BG Göttingen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram