Dezimierte Veilchen verlieren gegen Weißenfels

Tai Odiase gehörte mit 19 Punkten zu den besseren BG-Akteuren. Bild: Swen Pförtner

12. Dezember 2020 – Die BG Göttingen ist in der easyCredit Basketball Bundesliga noch nicht in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Das Team von BG-Headcoach Roel Moors verlor am Samstagabend gegen den SYNTAINICS MBC 85:93 (37:49). Zuschauer waren in der Sparkassen-Arena aufgrund der Pandemie nicht zugelassen. Die dezimierten Gastgeber hielten in der ersten Halbzeit nur phasenweise mit den „Wölfen“ mit und liefen die meiste Zeit einem zweistelligen Rückstand hinterher. In der zweiten Hälfte fingen sich die Hausherren und kämpften sich Stück für Stück an die Gäste heran. Am Ende reichte die Kraft aber nicht aus, um die Partie zu drehen. Bester Veilchen-Werfer war Aubrey Dawkins mit 24 Punkten. Für die Weißenfelser punktete Michal Michalak am häufigsten (23 Zähler).

Die Veilchen mussten gleich auf zwei Leistungsträger verzichten. Aufbauspieler Jorge Gutiérrez laboriert an Adduktorenprobleme, die er sich im Spiel gegen den FC Bayern München zuzog. Mathis Mönninghoff traf es noch schlimmer. Der deutsche Forward zog sich im Training einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zu und fällt voraussichtlich mehrere Wochen aus. Trotz dieser Schwächung hielten die Hausherren in den Anfangsminuten gut mit den „Wölfen“ mit. Luke Nelson glich zweimal zum 5:5 und 7:7 aus (4.). Doch dann leisteten sich die Göttinger einige unnötige Fehler in der Offensive, die das Team von MBC-Headcoach Silvano Poropat sofort bestrafte. Die Gäste zogen durch einen 0:8-Lauf auf 7:15 davon und zwangen Moors zu seiner ersten Auszeit (6.). Aber auch im Anschluss fand die BG kein Mittel, um die Weißenfelser zu stoppen. Es dauerte noch fast zwei Minuten bis Dawkins die punktelose Veilchen-Phase beendete und fünf Punkte in Folge zum 12:19 erzielte (8.). Allerdings war das nur ein kurzer Zwischenspurt, denn zum Viertelende legten die Gäste nochmal nach und erhöhten ihren Vorsprung wieder auf 15:26.

In den zweiten Abschnitt startete die Moors-Truppe mit einem 7:2-Lauf, den Dawkins per Dreier zum 22:28 abschloss (13.). Poropat rief sein Team in einer Auszeit zusammen, die Wirkung zeigte. Die Weißenfelser agierten nun wieder konzentrierter und erhöhten den Druck. Sergio Kerusch nutzte die Lücken in der BG-Verteidigung aus und erzielte fünf Punkte in Folge zum 23:36 (15.). Moors‘ anschließende Auszeit wirkte ebenfalls: Seine Mannschaft verkürzte auf 28:37 (16.). Allerdings schafften es die Göttinger nicht, den Rückstand noch weiter zu verringern. Vor allem Shavon Coleman war von den Veilchen nicht unter Kontrolle zu bringen. Der US-Forward erzielte in der ersten Halbzeit 17 Punkte und hatte großen Anteil daran, dass sein Team mit einer 37:48-Führung in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel ließen sich die Göttinger weiterhin von den Weißenfelsern beeindrucken und schafften es nicht, deren Angriffe zu stoppen. Michalak und Roko Rogic ließen den BG-Rückstand auf 39:55 anwachsen (22.). Die Veilchen mühten sich, kamen aber nicht richtig an die Gäste heran. In der 24. Minute humpelte dann auch noch Nelson vom Parkett und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Den Schock nutze der MBC aus, um weiter davonzuziehen (45:63/25.). Aber die BG gab nicht auf und kämpfte weiter. In der 28. Minute verkürzte Dawkins durch einen Dreier auf 59:70, sodass Poropat erneut eine Auszeit nahm. Weil die „Wölfe“ sich jetzt auch mal Fehlwürfe von der Dreier-Linie leisteten, arbeiteten sich die Hausherren bis zum Viertelende auf 65:72 heran.

Im Schlussabschnitt verkürzten die Göttinger gleich auf 67:72, aber Rogic und Michalak trafen zum 70:77 (33.). Dann gab es eine erneute Schrecksekunde, als Tai Odiase bei einem Alley-Hoop-Versuch unsportlich von Rogic gefoult wurde und hart auf dem Parkett aufprallte. Doch der Center verletzte sich nicht und verwandelte beide Freiwürfe sicher zum 72:77 (34.). Die Veilchen gaben noch einmal alles und kämpften sich durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) von Galen Robinson Jr. und einen Dreier von Nelson Weidemann auf 81:84 heran (37.). Aber die Weißenfelser hatten eine Antwort parat und konterten durch Michalak zum 81:87 (38.). Näher kamen die Göttinger, denen am Ende auch die Kräfte ausgingen, nicht mehr heran, sodass der MBC das Parkett als Sieger verließ.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin sehr enttäuscht von unserer Leistung. Wir brauchten wieder 25 Minuten, um ein bisschen Energie zu zeigen. Das reicht nicht auf diesem Niveau. Im Moment verdienen wir es nicht besser. Wir haben zu viele einfache Sachen nicht respektiert. Es gibt momentan nur einen Weg – wir müssen sehr hart arbeiten.“

Silvano Poropat (Headcoach SYNTAINICS MBC): „Seit einer Woche ist meine Mannschaft auf einem guten Weg – seit der zweiten Halbzeit gegen Hamburg. Das hat sich jetzt fortgesetzt. Wir waren bereit, und unsere Vorbereitung war sehr gut. Die Mannschaft hat viele Sachen super angenommen. Wir haben gut angefangen, die ganze Zeit geführt und das Spiel gut zuende gebracht. Wir haben sehr viele Herausforderungen von Göttingen bekommen, sie haben sehr viele Verteidigungsvarianten gezeigt. Doch wir haben für alles einen Weg gefunden. Ich kann meine Mannschaft nur ermutigen so weiterzumachen. Es gibt nur einen einzigen Punkt, den wir hätten besser machen können. Das war die Verteidigung im dritten Viertel.“

BG Göttingen – SYNTAINICS MBC 85:93 (37:48)
Die Viertel im Überblick: 15:26, 22:22, 28:24, 20:21
BG Göttingen: Weidemann (8 Punkte/2 Dreier), Nelson (13/1), Vargas (2), Onwuegbuzie (n.e.), Kramer, Omuvwie, Odiase (19), Kamp (6), Rayman (3/1), Dawkins (24/4, 5 Rebounds), Robinson Jr. (10, 6 Assists).
SYNTAINICS MBC: Brembly, Krstanovic, Kerusch (10 Punkte/1 Dreier), Hill (5/1), Hartwich (8), Coleman (19/3), Hooker (6, 6 Assists), Michalak (23/4), Brodeur (2), Rogic (20/4).