Erste Heimniederlage für NBBL-Team

logo_bbtBeim erwartet spannenden Spiel gegen den punktgleichen TSV Bayer Leverkusener hat das BBT Göttingen die erste Heimniederlage dieser Saison hinnehmen müssen. Ohne Spielmacher Philipp Hadenfeldt verlor die Mannschaft von BBT-Headcoach Sepehr Tarrah gegen den direkten Tabellennachbarn knapp 63:66 (38:31), hat aber immer noch Chancen, die Playoffs in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) zu erreichen.

Die Gastgeber erwischten einen schlechten Start. Eine frühe Auszeit von Tarrah zeigte jedoch rechtzeitig Wirkung, und das erste Viertel endete 16:16. Im zweiten Spielabschnitt übernahm der Nachwuchs von Beko Basketball-Bundesligisten BG Göttingen dann die Kontrolle über das Spiel. Lediglich frühe Foul-Probleme bereiteten dem BBT Schwierigkeiten. Doch die Leinestädter bestimmten fortan das Tempo, die Defensive und die Aggressivität. Dementsprechend gingen sie mit einer 38:31-Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste von Ex-Nationalspieler und Europameister Hansi Gnad mit einer entsprechenden Antwort aus der Kabine. Ein schneller 8:0-Lauf zwang Tarrah erneut zu einer frühen Auszeit. Die große Wirkung blieb diesmal allerdings aus, und das dritte Viertel ging klar an Leverkusen (12:21). Immer wieder hatten die Rot-Weißen Probleme, die Rebounds zu kontrollieren. Die Gegner kamen so immer wieder zu zweiten Chancen, die sie zum Punkten nutzten (second chance points). Mit einem knappen 50:52-Rückstand ging es in den letzten Spielabschnitt.

Es entwickelte sich eine hitzige und hektische Partie, da beide Teams sich der Bedeutung des Spiels bewusst waren. Ein Führungswechsel jagte den nächsten. Am Ende fielen dann jedoch die freien Würfe der Gastgeber nicht. Die Gäste aus dem Rheinland entschieden das Spiel an der Freiwurflinie. Am Ende musste das Göttinger NBBL-Team eine knappe und vor allem bittere Niederlage hinnehmen.

„Natürlich sind wir enttäuscht, das ist aber auch gut, weil es zeigt, wie sehr wir uns reingehängt haben. Wir haben zu jeder Sekunde gekämpft. Doch auf diesem Niveau reicht das nun mal nicht. Wir haben offensiv große Probleme gehabt, man merkt, dass Philipp uns gefehlt hat“, lautete das Fazit von Tarrah am Ende des Spiels. Co- Trainer Zeljko Sustersic zeigte sich trotzdem optimistisch: „Noch ist nichts gegessen. Wir werden weiter an unser Ziel Playoffs glauben und hart dafür arbeiten“.

Punkte BBT: Büürma (16), Borchers (15), Menzel (9), Joosten (7), Okao (6), Mügge (5), Graba (3), Heidelberg (2).

Merken